Abo
  • Services:

Medion Life X5004 im Test: Ein Smartphone mit gutem Aldi-Preis-Leistungs-Verhältnis

Für rund 200 Euro verkauft Aldi-Nord zum ersten Mal ein Medion-Smartphone mit LTE: das Life X5004. Wir haben es vor Verkaufsstart getestet - und keine Mängel gefunden, die für diesen Preis nicht zu verschmerzen wären.

Artikel von veröffentlicht am
Das Medion Life X5004
Das Medion Life X5004 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ab dem 10. Dezember 2015 verkauft Aldi-Nord das Medion Life X5004 in seinen Supermärkten für einen Preis von 200 Euro - 50 Euro weniger als der aktuelle Preis in Medions Onlineshop. Das Smartphone ist mit Full-HD-Display, LTE-Unterstützung, 13-Megapixel-Kamera und Dual-SIM-Schacht auf dem Papier gut ausgestattet. Aber schlägt es sich auch im Alltag gut? Golem.de hat das Smartphone getestet und festgestellt: Trotz einiger kleiner Macken macht das Life X5004 auch in der Praxis einen guten Eindruck - besonders angesichts des niedrigen Preises.

Inhalt:
  1. Medion Life X5004 im Test: Ein Smartphone mit gutem Aldi-Preis-Leistungs-Verhältnis
  2. Frontkamera mit Blitz
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Das mit Gorilla-Glas geschützte Display des Medion-Smartphones ist 5 Zoll groß und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Das ergibt eine Pixeldichte von 440 ppi, was zu einer äußerst scharfen Darstellung auch feiner Details führt. Das Display ist zudem äußerst blickwinkelstabil: Egal, von welcher Seite aus wir es betrachten, einen Helligkeitsverlust oder eine Veränderung der natürlichen Farben können wir nicht feststellen. Gerade auch vor dem Hintergrund des Preises ist der Bildschirm des Life X5004 äußerst gut gelungen.

  • Das Medion Life X5004 kommt mit einem 5-Zoll-Display, einem Snapdragon-615-Prozessor und einem Metallrahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat Full-HD-Auflösung und eine sehr gute Blickwinkelstabilität. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der silberne Bereich am unteren Rand ist Geschmackssache. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen des Life X5004 ist aus Metall, ...
  • ... die Rückseite aus Glas. Die Hauptkamera hat 13 Megapixel und macht ordentliche Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Smartphone über eine Micro-USB-Buchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das CE-Logo ist nicht gerade unauffällig platziert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera des Life X5004 hat eine Auflösung von 5 Megapixeln und einen Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Medion Life X5004 kommt mit einem 5-Zoll-Display, einem Snapdragon-615-Prozessor und einem Metallrahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Design ist durchwachsen, die Verarbeitung gut

Vom Design her ist das Life X5004 eher schlicht: Ein matter Metallrahmen fasst eine Vorder- und Rückseite aus Glas ein, der untere Bereich der Front ist mit einem silberfarbenen Balken und dem Medion-Schriftzug abgehoben. Das wirkt etwas billig, ohne das silberne Element, in komplettem Schwarz, hätte uns das Smartphone besser gefallen. Auch das auf der Rückseite auffällig in silberner Schrift aufgebrachte CE-Logo samt Hinweis, dass das Smartphone nicht in den Hausmüll geworfen werden soll, finden wir nicht schön.

Die Verarbeitung hingegen ist gut: Das Smartphone ist verwindungssteif, hat keine auffälligen Spaltmaße und macht einen stabilen Eindruck. Mit 123 Gramm ist das Life X5004 sehr leicht - für unseren Geschmack etwas zu leicht: Etwas mehr Gewicht würde das Smartphone hochwertiger wirken lassen. Einen echten Kritikpunkt an der Verarbeitung haben wir dann doch gefunden: Das angeschaltete Display scheint durch die Kopfhörerbuchse durch. Auswirkungen auf die Leistung des Smartphones hat dies allerdings nicht.

Die 13-Megapixel-Kamera macht ordentliche Fotos

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. WBS GRUPPE, Berlin

Das Life X5004 hat auf der Rückseite eine 13-Megapixel-Kamera, unter der ein einzelnes LED-Fotolicht eingebaut ist. Auf Extras wie einen Doppelblitz oder einen schnellen Autofokus hat Medion verzichtet, was angesichts des Preises in Ordnung ist. Die Qualität der Tageslichtaufnahmen ist gut, wenn auch nicht überragend: Solange man nicht stärker vergrößert, sind die Schärfe und das Rauschverhalten in Ordnung, der Weißabgleich stimmt. Zoomen wir stärker in die Bilder hinein, sehen wir verrauschte Details und Artefakte - bei einem 200-Euro-Smartphone finden wir dies allerdings noch akzeptabel. Deutlich teurere Smartphones machen natürlich qualitativ bessere Bilder.

Frontkamera mit Blitz 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-30%) 4,61€
  3. 4,99€
  4. 3,43€

Anonymer Nutzer 12. Dez 2015

Okay, die offizielle Intel Webseite hat mich überzeugt. Die werden schon wissen was sie...

tk (Golem.de) 12. Dez 2015

Hallo! Unser Beispiel war auf eine Aufnahme in schummriger Beleuchtung ohne Blitz...

Anonymer Nutzer 10. Dez 2015

Hat das Handy keinen Automobilmodus? Das ist schon cool, zugegeben

Ronald McDonald 10. Dez 2015

Ich stell mir gerade vor, im MediaMarkt, ein günstiger 400,- PC, neu, und der Verkäufer...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
    Batterieherstellung
    Kampf um die Zelle

    Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
    2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

      •  /