Abo
  • Services:

Medion Life X5004 im Test: Ein Smartphone mit gutem Aldi-Preis-Leistungs-Verhältnis

Für rund 200 Euro verkauft Aldi-Nord zum ersten Mal ein Medion-Smartphone mit LTE: das Life X5004. Wir haben es vor Verkaufsstart getestet - und keine Mängel gefunden, die für diesen Preis nicht zu verschmerzen wären.

Artikel von veröffentlicht am
Das Medion Life X5004
Das Medion Life X5004 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ab dem 10. Dezember 2015 verkauft Aldi-Nord das Medion Life X5004 in seinen Supermärkten für einen Preis von 200 Euro - 50 Euro weniger als der aktuelle Preis in Medions Onlineshop. Das Smartphone ist mit Full-HD-Display, LTE-Unterstützung, 13-Megapixel-Kamera und Dual-SIM-Schacht auf dem Papier gut ausgestattet. Aber schlägt es sich auch im Alltag gut? Golem.de hat das Smartphone getestet und festgestellt: Trotz einiger kleiner Macken macht das Life X5004 auch in der Praxis einen guten Eindruck - besonders angesichts des niedrigen Preises.

Inhalt:
  1. Medion Life X5004 im Test: Ein Smartphone mit gutem Aldi-Preis-Leistungs-Verhältnis
  2. Frontkamera mit Blitz
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Das mit Gorilla-Glas geschützte Display des Medion-Smartphones ist 5 Zoll groß und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Das ergibt eine Pixeldichte von 440 ppi, was zu einer äußerst scharfen Darstellung auch feiner Details führt. Das Display ist zudem äußerst blickwinkelstabil: Egal, von welcher Seite aus wir es betrachten, einen Helligkeitsverlust oder eine Veränderung der natürlichen Farben können wir nicht feststellen. Gerade auch vor dem Hintergrund des Preises ist der Bildschirm des Life X5004 äußerst gut gelungen.

  • Das Medion Life X5004 kommt mit einem 5-Zoll-Display, einem Snapdragon-615-Prozessor und einem Metallrahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat Full-HD-Auflösung und eine sehr gute Blickwinkelstabilität. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der silberne Bereich am unteren Rand ist Geschmackssache. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen des Life X5004 ist aus Metall, ...
  • ... die Rückseite aus Glas. Die Hauptkamera hat 13 Megapixel und macht ordentliche Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Smartphone über eine Micro-USB-Buchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das CE-Logo ist nicht gerade unauffällig platziert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera des Life X5004 hat eine Auflösung von 5 Megapixeln und einen Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Medion Life X5004 kommt mit einem 5-Zoll-Display, einem Snapdragon-615-Prozessor und einem Metallrahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Design ist durchwachsen, die Verarbeitung gut

Vom Design her ist das Life X5004 eher schlicht: Ein matter Metallrahmen fasst eine Vorder- und Rückseite aus Glas ein, der untere Bereich der Front ist mit einem silberfarbenen Balken und dem Medion-Schriftzug abgehoben. Das wirkt etwas billig, ohne das silberne Element, in komplettem Schwarz, hätte uns das Smartphone besser gefallen. Auch das auf der Rückseite auffällig in silberner Schrift aufgebrachte CE-Logo samt Hinweis, dass das Smartphone nicht in den Hausmüll geworfen werden soll, finden wir nicht schön.

Die Verarbeitung hingegen ist gut: Das Smartphone ist verwindungssteif, hat keine auffälligen Spaltmaße und macht einen stabilen Eindruck. Mit 123 Gramm ist das Life X5004 sehr leicht - für unseren Geschmack etwas zu leicht: Etwas mehr Gewicht würde das Smartphone hochwertiger wirken lassen. Einen echten Kritikpunkt an der Verarbeitung haben wir dann doch gefunden: Das angeschaltete Display scheint durch die Kopfhörerbuchse durch. Auswirkungen auf die Leistung des Smartphones hat dies allerdings nicht.

Die 13-Megapixel-Kamera macht ordentliche Fotos

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

Das Life X5004 hat auf der Rückseite eine 13-Megapixel-Kamera, unter der ein einzelnes LED-Fotolicht eingebaut ist. Auf Extras wie einen Doppelblitz oder einen schnellen Autofokus hat Medion verzichtet, was angesichts des Preises in Ordnung ist. Die Qualität der Tageslichtaufnahmen ist gut, wenn auch nicht überragend: Solange man nicht stärker vergrößert, sind die Schärfe und das Rauschverhalten in Ordnung, der Weißabgleich stimmt. Zoomen wir stärker in die Bilder hinein, sehen wir verrauschte Details und Artefakte - bei einem 200-Euro-Smartphone finden wir dies allerdings noch akzeptabel. Deutlich teurere Smartphones machen natürlich qualitativ bessere Bilder.

Frontkamera mit Blitz 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Filme und Musik - über 80.000 Artikel)
  2. (u. a. Mainboards, CPUs, Speicher, Grafikkarten, Gehäuse)
  3. 111,00€
  4. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...

Anonymer Nutzer 12. Dez 2015

Okay, die offizielle Intel Webseite hat mich überzeugt. Die werden schon wissen was sie...

tk (Golem.de) 12. Dez 2015

Hallo! Unser Beispiel war auf eine Aufnahme in schummriger Beleuchtung ohne Blitz...

Anonymer Nutzer 10. Dez 2015

Hat das Handy keinen Automobilmodus? Das ist schon cool, zugegeben

Ronald McDonald 10. Dez 2015

Ich stell mir gerade vor, im MediaMarkt, ein günstiger 400,- PC, neu, und der Verkäufer...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


        •  /