Abo
  • Services:

Frontkamera mit Blitz

Bei Aufnahmen bei schummriger Beleuchtung sind die Bilder verrauschter, aber durchaus noch brauchbar. Hier haben wir manchmal Probleme mit der Belichtung, die dunkle Bereiche zu sehr aufhellt. Dies führt zu ausgerissenen Lichtern. Die Frontkamera hat eine Auflösung von 5 Megapixeln, die Bildqualität ist wie erwartet: Allzu sehr hineinzoomen darf man auch hier nicht. Der Frontblitz ist eine praktische Sache, um Selbstporträts auszuleuchten. Zu dunkel darf die Umgebung allerdings nicht sein, da der Blitz dann kaum noch Wirkung zeigt.

  • Das Medion Life X5004 kommt mit einem 5-Zoll-Display, einem Snapdragon-615-Prozessor und einem Metallrahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat Full-HD-Auflösung und eine sehr gute Blickwinkelstabilität. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der silberne Bereich am unteren Rand ist Geschmackssache. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen des Life X5004 ist aus Metall, ...
  • ... die Rückseite aus Glas. Die Hauptkamera hat 13 Megapixel und macht ordentliche Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Smartphone über eine Micro-USB-Buchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das CE-Logo ist nicht gerade unauffällig platziert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera des Life X5004 hat eine Auflösung von 5 Megapixeln und einen Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
... die Rückseite aus Glas. Die Hauptkamera hat 13 Megapixel und macht ordentliche Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Insgesamt ist die Kameraausstattung des Life X5004 für den verlangten Preis mehr als in Ordnung. Die Qualitätsdefizite zu den Kameras teurerer Smartphones sind - verglichen mit dem Preisunterschied - für uns hinnehmbar.

Der Snapdragon 615 reicht für den Alltag

Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 615, ein mittlerweile schon etwas älterer, 64-Bit-fähiger Octa-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der interne Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 64 GByte ist eingebaut.

Für alltägliche Arbeiten eignet sich das SoC sehr gut, bei grafisch aufwendigen Spielen kommt der Chip an seine Grenzen. Das Rennspiel Riptide GP2 läuft allerdings auch auf vollen Grafikeinstellungen noch erstaunlich flüssig, wenngleich nicht mehr so ruckelfrei wie mit niedrigeren Settings. Im Geekbench-Test erreicht das Life X5004 einen Single-Wert von 662 Punkten, beim Multi-Test kommt das Smartphone auf 2.685 Zähler. Verglichen mit aktuellen Topsmartphones ist das nicht viel - der Snapdragon 810 etwa kommt auf durchschnittlich 1.100 Zähler im Single-Test -, liegt aber im erwarteten Bereich des Snapdragon 615.

Auch beim Grafik-Benchmark 3DMark erreicht das Medion Life X5004 keinen besonders guten Wert: Mit 7.789 Punkten im Icestorm-Unlimited-Test liegt das Smartphone weit hinter den Ergebnissen der Topsmartphones. Angesichts der Prozessorausstattung ist dies aber erwartbar und geht völlig in Ordnung - ein Snapdragon 615 bringt schlicht nicht die Grafikleistung, die ein Snapdragon 810 bringt. Den Grafiktest GFX Benchmark konnten wir mit dem Medion-Smartphone nicht durchführen.

Android 5.0.2 mit zu vielen vorinstallierten Apps

Das Medion Life X5004 ist das erste LTE-Smartphone der Lenovo-Tochter, das bei Aldi verkauft wird. Mit LTE Cat4 unterstützt das Gerät Downloads mit bis zu 150 MBit/s und Uploads mit bis zu 50 MBit/s. Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden, eine Nano-SIM und eine Micro-SIM. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11b/g/n - der Verzicht auf an oder ac spiegelt den niedrigen Preis wider. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Auf einen NFC-Chip müssen Nutzer verzichten.

Ausgeliefert wird das Life X5004 mit Android in der mittlerweile nicht mehr aktuellen Version 5.0.2. Ob es ein Update auf Android 6.0 geben wird, verrät Medion aktuell noch nicht. Erfreulich ist, dass der Hersteller auch bei diesem Modell die Benutzeroberfläche weitgehend unangetastet gelassen hat. Dafür sind gefühlt Dutzende Apps vorinstalliert, von Aldi-Apps über Fotoanwendungen, Skype, News Republic und McAfee. Starten wir das Life X5004 zum ersten Mal, erwarten uns zwei mit App-Symbolen vollgepackte Startbildschirme - das ist nicht schön. Glücklicherweise lassen sich die Anwendungen aber einfach deinstallieren.

Durchschnittliche, aber ausreichende Akkulaufzeit

Der fest eingebaute und nicht ohne weiteres wechselbare Akku des Life X5004 hat eine Nennladung von 2.600 mAh. Einen 1080p-Film können wir bei voller Helligkeit 6,5 Stunden lang anschauen - ein durchschnittlicher Wert. In der alltäglichen Nutzung kommen wir mit dem Smartphone locker über den Tag.

 Medion Life X5004 im Test: Ein Smartphone mit gutem Aldi-Preis-Leistungs-VerhältnisVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

Anonymer Nutzer 12. Dez 2015

Okay, die offizielle Intel Webseite hat mich überzeugt. Die werden schon wissen was sie...

tk (Golem.de) 12. Dez 2015

Hallo! Unser Beispiel war auf eine Aufnahme in schummriger Beleuchtung ohne Blitz...

david_rieger 10. Dez 2015

Hat das Handy keinen Automobilmodus? Das ist schon cool, zugegeben

Ronald McDonald 10. Dez 2015

Ich stell mir gerade vor, im MediaMarkt, ein günstiger 400,- PC, neu, und der Verkäufer...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /