Abo
  • IT-Karriere:

Medion Life P5001: 5-Zoll-Smartphone mit Quad-Core-CPU für 150 Euro

Aldi-Nord verkauft kommende Woche mit dem Medion Life P5001 ein Android-Smartphone mit 5-Zoll-Touchscreen für 150 Euro. Es hat einen Quad-Core-Prozessor. Smartphones mit einer vergleichbaren Ausstattung kosten vielfach mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Lifetab P5001
Lifetab P5001 (Bild: Medion)

Ab dem 5. Juni 2014 gibt es in den Filialen von Aldi-Nord das Android-Smartphone Medion Life P5001 zum Preis von 150 Euro. Damit ist es günstiger als die meisten vergleichbar ausgestatteten Smartphones anderer Hersteller, die sonst zu Preisen ab etwa 180 Euro zu haben sind. Hauptkonkurrent für das Medion-Smartphone ist derzeit das Wiko Rainbow. Es hat eine bessere Displayauflösung, Kameras mit höherer Auflösung sowie Dual-SIM und ist bei einigen Onlinehändlern schon für 150 Euro zu haben, der Listenpreis liegt bei 160 Euro.

  • Life P5001 (Bild: Medion)
  • Life P5001 (Bild: Medion)
  • Life P5001 (Bild: Medion)
Life P5001 (Bild: Medion)
Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Haufe Group, Freiburg

Das Medion Life P5001 hat einen 5 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln. Für ein Display dieser Größe ist die Auflösung nicht gerade üppig, hier bietet das Rainbow mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln deutlich mehr. Im Medion-Smartphone steckt ein nicht näher spezifizierter Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,3 GHz. Es ist davon auszugehen, dass der Prozessor mit Cortex-A7-Kernen ausgestattet ist.

8-GByte-Micro-SD-Karte liegt bei

Wie auch das Wiko-Modell hat das Medion-Smartphone 1 GByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Flash-Speicher. Beide Modelle haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte. Voraussichtlich wird das Medion-Modell App2SD nicht unterstützen, so war es jedenfalls zuletzt beim Medion-Tablet Lifetab S7852. Dem Smartphone liegt gleich eine 8 GByte große Micro-SD-Karte bei - das gibt es beim Rainbow nicht.

Das Medion-Smartphone hat eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Fotolicht und vorne befindet sich eine einfache 0,3-Megapixel-Kamera für Videotelefonie. Zum Vergleich: Wikos Rainbow hat eine 8-Megapixel-Kamera hinten und eine 2-Megapixel-Kamera vorne.

Medion-Smartphone ohne Dual-SIM

Das Medion-Smartphone beherrscht HSDPA mit bis zu 21 MBit/s sowie HSUPA mit maximal 5,76 MBit/s. Es funktioniert auf den beiden UMTS-Frequenzen 900 sowie 2.100 MHz und deckt Quad-Band-GSM ab. LTE gibt es nicht. Auch hier ist das Wiko besser ausgestattet - es funktioniert zusätzlich im 1.900-MHz-UMTS-Netz und ist mit Dual-SIM-Funktion versehen.

Als weitere Drahtlostechniken sind Single-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g sowie Bluetooth 3.0 vorhanden und es gibt einen GPS-Empfänger. Einen NFC-Chip hat das Smartphone nicht. Anders als das aktuelle Medion-Tablet kommt das Smartphone mit einer veralteten Android-Version auf den Markt: Es wird mit Android 4.2 alias Jelly Bean ausgeliefert.

Textverarbeitungs- und Karten-App vorinstalliert

Die Oberfläche entspricht dabei dem Basis-Android, es gibt seitens Medion nur wenige Anpassungen. Derzeit ist nicht bekannt, ob es ein Update auf eine aktuellere Android-Version geben wird. Das Smartphone wird mit der Textverarbeitung Textmaker von Softmaker sowie Medions Karten-App Gopal ausgeliefert.

Bei Maßen von 138 x 73 x 10 mm wiegt das Smartphone 140 Gramm. Es hat einen 1.800-mAh-Akku, zur Akkulaufzeit liegen keine Angaben vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Anonymer Nutzer 27. Mai 2014

Golem macht aber überhaupt kein Geheimnis daraus das hier auch regelmäßig Produkte...

Anonymer Nutzer 27. Mai 2014

Im Augenblick gibt es bei KitKat ein grundsätzliches Problem mit App2Sd. Allerdings liegt...

gadthrawn 27. Mai 2014

Aktive Lücken in 4.2.2 (und da aller guten Dinge 3 sind mal gleich 3 Stück) java/android...

renegade334 27. Mai 2014

Ich bin ein Besitzer eines Handys mit 8GB Flash-Speicher. Als ich es eingeschaltet habe...

activeair 27. Mai 2014

Wo kauft der geneigte Interessent das denn am besten (wenn schon nicht über comebuy)?


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /