Abo
  • Services:

Medion Erazer X6805: Mit 120-Hz-Panel und mechanischer Tastatur Gamer überzeugen

Das Medion Erazer X6805 ist nicht nur optisch ein Notebook für Gamer: Auch die Hardware scheint auf dem Papier leistungsfähig zu sein: Dazu zählt ein Coffee-Lake-H-Prozessor, eine Geforce GTX 1060 und viel Massenspeicher. Was nicht fehlen darf: ein 120-Hz-Display und mechanische Tasten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Erazer X6805 ist optisch für Gamer gemacht.
Das Erazer X6805 ist optisch für Gamer gemacht. (Bild: Medion)

Der Hardwareanbieter Medion verkauft seit Kurzem das Gaming-Notebook Erazer X6805 mit Coffee-Lake-H-Prozessor. Es richtet sich mit seinen beleuchteten und kantigen Gehäuse eben auch an Spieler. Eine Besonderheit: Der Hersteller verbaut eine mechanische Tastatur und ein optionales 15,6-Zoll-Panel mit einer Bildfrequenz von 120 Hz.

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Das Notebook nutzt einen Core-i7-8750H-Prozessor von Intel. Der Vierkerner unterstützt Hyper Threading und taktet bei 2,2 GHz mit einem Turbo auf bis zu 4,1 GHz. Medion hat sich für eine Nvidia Geforce GTX 1060 mit 6 GByte Videospeicher als dedizierte Grafiklösung entschieden. Die Karte kann aktuelle Games bei der unterstützten Full-HD-Auflösung des Panels und hohen Details flüssig darstellen. Ein Problem könnten höchstens die Lüfter als Kühllösung und die damit verbundene hohe Lautstärke unter Last sein.

  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)

Drei Monitore für die Gaming-Kommandozentrale

Zu Grafikkarte und CPU kommen eine 256-Gbyte-SSD, eine 1-TByte-HDD und 16-GByte-DDR4-Arbeitsspeicher. Die mechanische Tastatur ist hintergrundbeleuchtet. Die Farbe kann von Nutzern individuell angepasst werden. Zu den Anschlüssen des Notebooks zählen zwei USB-A-3.1-Anschlüsse, ein USB-A-2.0-Port, USB Type-C, HDMI 2.0, RJ45 für kabelgebundenes Gigabit Ethernet, zwei Mini-Displayport-Anschlüsse und ein SD-Kartenleser. Damit lassen sich am Notebook drei externe Monitore betreiben. Neben Ethernet kann das Erazer-Gerät zudem im WLAN nach Standard 802.11ac und per Bluetooth 5.0 kommunizieren.

So viel Hardware in einem 15,6-Zoll-Gerät ist jedoch auch recht schwer: Medion gibt ein Gewicht von 2,6 kg an. Auch die Akkulaufzeit ist mit beworbenen 2,5 Stunden Videowiedergabe nicht der Rede wert. Die Prioritäten liegen hier klar auf der Leistung, die Medion zusammen mit Windows 10 Home 1.400 Euro wert ist.



Anzeige
Hardware-Angebote

PatrickSchlegel 07. Aug 2018 / Themenstart

Vielen Dank fuer die Info, Preislich gesehen bewegt sich das dann Richtung ASUS, was...

FreiGeistler 03. Aug 2018 / Themenstart

Ach so. Ich hatte da mal so ein dickes Gerät, noch mit GTX 360, das im Leerlauf 70°C...

FreiGeistler 03. Aug 2018 / Themenstart

FalkonPortable? Viel sparsamer als MPV Player mit youtube-dl geht fast nicht. Da kannst...

FreiGeistler 03. Aug 2018 / Themenstart

Den Gaming-Markt machen vor allem Teenies und junge Erwachsene aus. Die bezahlen...

surpr1ze 02. Aug 2018 / Themenstart

Auf der Website finde ich keine Angaben zu einem (optionalen) 120Hz Panel. Dafür (und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /