Medion Erazer X6805: Mit 120-Hz-Panel und mechanischer Tastatur Gamer überzeugen

Das Medion Erazer X6805 ist nicht nur optisch ein Notebook für Gamer: Auch die Hardware scheint auf dem Papier leistungsfähig zu sein: Dazu zählt ein Coffee-Lake-H-Prozessor, eine Geforce GTX 1060 und viel Massenspeicher. Was nicht fehlen darf: ein 120-Hz-Display und mechanische Tasten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Erazer X6805 ist optisch für Gamer gemacht.
Das Erazer X6805 ist optisch für Gamer gemacht. (Bild: Medion)

Der Hardwareanbieter Medion verkauft seit Kurzem das Gaming-Notebook Erazer X6805 mit Coffee-Lake-H-Prozessor. Es richtet sich mit seinen beleuchteten und kantigen Gehäuse eben auch an Spieler. Eine Besonderheit: Der Hersteller verbaut eine mechanische Tastatur und ein optionales 15,6-Zoll-Panel mit einer Bildfrequenz von 120 Hz.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d) Storagesysteme
    Deutsche Welle, Berlin
  2. Entwicklerin / Entwickler (w/m/d) für Microsoft Cloud-Dienste
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Das Notebook nutzt einen Core-i7-8750H-Prozessor von Intel. Der Vierkerner unterstützt Hyper Threading und taktet bei 2,2 GHz mit einem Turbo auf bis zu 4,1 GHz. Medion hat sich für eine Nvidia Geforce GTX 1060 mit 6 GByte Videospeicher als dedizierte Grafiklösung entschieden. Die Karte kann aktuelle Games bei der unterstützten Full-HD-Auflösung des Panels und hohen Details flüssig darstellen. Ein Problem könnten höchstens die Lüfter als Kühllösung und die damit verbundene hohe Lautstärke unter Last sein.

  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)

Drei Monitore für die Gaming-Kommandozentrale

Zu Grafikkarte und CPU kommen eine 256-Gbyte-SSD, eine 1-TByte-HDD und 16-GByte-DDR4-Arbeitsspeicher. Die mechanische Tastatur ist hintergrundbeleuchtet. Die Farbe kann von Nutzern individuell angepasst werden. Zu den Anschlüssen des Notebooks zählen zwei USB-A-3.1-Anschlüsse, ein USB-A-2.0-Port, USB Type-C, HDMI 2.0, RJ45 für kabelgebundenes Gigabit Ethernet, zwei Mini-Displayport-Anschlüsse und ein SD-Kartenleser. Damit lassen sich am Notebook drei externe Monitore betreiben. Neben Ethernet kann das Erazer-Gerät zudem im WLAN nach Standard 802.11ac und per Bluetooth 5.0 kommunizieren.

So viel Hardware in einem 15,6-Zoll-Gerät ist jedoch auch recht schwer: Medion gibt ein Gewicht von 2,6 kg an. Auch die Akkulaufzeit ist mit beworbenen 2,5 Stunden Videowiedergabe nicht der Rede wert. Die Prioritäten liegen hier klar auf der Leistung, die Medion zusammen mit Windows 10 Home 1.400 Euro wert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PatrickSchlegel 07. Aug 2018

Vielen Dank fuer die Info, Preislich gesehen bewegt sich das dann Richtung ASUS, was...

FreiGeistler 03. Aug 2018

Ach so. Ich hatte da mal so ein dickes Gerät, noch mit GTX 360, das im Leerlauf 70°C...

FreiGeistler 03. Aug 2018

FalkonPortable? Viel sparsamer als MPV Player mit youtube-dl geht fast nicht. Da kannst...

FreiGeistler 03. Aug 2018

Den Gaming-Markt machen vor allem Teenies und junge Erwachsene aus. Die bezahlen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Glasfaser: Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom
    Glasfaser
    Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom

    Noch ist die Telekom weit davon entfernt, ihr Kupfernetz abschalten zu können. Doch erste Planungen laufen und die Konkurrenz stellt Forderungen.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /