Abo
  • Services:

Medion Erazer X67030: Aldi verkauft GTX 1060 und Hexacore für 1.000 Euro

Der neue Aldi-PC ist mit einer flotten Nvidia-Grafikkarte, einer aktuellen Sechskern-CPU von Intel, viel DDR4-Arbeitsspeicher und gleich drei Laufwerken für den aufgerufenen Preis ziemlich gut ausgestattet. Interessant ist die Kombination aus SSD, HDD und Optane Memory.

Artikel veröffentlicht am ,
Erazer X67030
Erazer X67030 (Bild: Medion)

Aldi-Süd verkauft ab dem 30. August 2018 für 1.000 Euro einen vernünftig konfigurierten Multimedia- und Gaming-PC, den Medion Erazer X67030. Das System basiert auf Intels aktueller 300er-Plattform mit USB 3.1 Gen2 und USB-C sowie einem Hexacore-Prozessor, dem Core i5-8400 (Test). Wer heute noch auf LAN-Partys geht, kann den blau beleuchteten Rechner dank Tragegriff einfach transportieren und sein Headset seitlich aufhängen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Neben dem Sechskernchip verbaut Medion eine Geforce GTX 1060 (Test) mit 6 GByte Videospeicher und gleich 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher. Mit im PC stecken eine 2-TByte-Festplatte und eine 180 GByte fassende SSD im M.2-Format, vermutlich mit Sata-Schnittstelle. Auf dem Flash-Drive ist Windows 10 Home vorinstalliert. Die HDD kombiniert Medion mit 16 GByte Optane Memory, so heißt Intels nichtflüchtige Cache-SSD, welche zu lesende und zu schreibende Daten puffert und so Zugriffe beschleunigt.

  • Erazer X67030 (Bild: Medion)
  • Erazer X67030 (Bild: Medion)
  • Erazer X67030 (Bild: Medion)
  • Erazer X67030 (Bild: Medion)
  • Erazer X67030 (Bild: Medion)
  • Erazer X67030 (Bild: Medion)
  • Erazer X67030 (Bild: Medion)
Erazer X67030 (Bild: Medion)

Das 420 x 395 x 170 mm große System ist an der Front mit zwei klassischen USB-3.0-Type-A-Ports, zwei Klinkenanschlüssen und einem SD-Kartenleser ausgestattet. Auf der Rückseite gibt es USB 3.1 Gen2 Type C, einen USB 3.1 Gen2 Type A sowie je zwei Mal USB 3.0 und USB 2.0 in herkömmlicher Type-A-Bauweise. Hinzu kommen ein RJ-45 für Gigabit-Ethernet und die Grafikkartenausgänge, genauer drei Displayports, ein HDMI und ein DVI-D. Medion legt Maus und Tastatur bei, damit der Rechner gleich einsatzbereit ist.

Vergleichbare PCs anderer Hersteller haben weniger Arbeitsspeicher oder weniger Storage, weshalb der Erazer X67030 von Aldi-Süd ein gutes Angebot ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

ecv 24. Aug 2018 / Themenstart

"Auf den ersten Blick ein gutes Angebot" wäre vor einem detaillierten Test wohl...

as112 22. Aug 2018 / Themenstart

Und deshalb darf man das nicht kritisieren? Merkwürdige Argumentation.

ms (Golem.de) 21. Aug 2018 / Themenstart

Üblicherweise schon, idR ein MSI-OEM.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /