Medion Engineer P20: Aldi-PC mit 12600K und RTX 3060 Ti für 1.600 Euro

Gehäuse von Inwin, aktuelle Alder-Lake-CPU und flotte Ampere-Grafikkarte: Der Aldi-PC hat ziemlich viel Leistung für seinen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Medion Engineer P20
Medion Engineer P20 (Bild: Aldi)

Aldi verkauft ab dem 27. Januar 2022 den Medion Engineer P20, einen Gaming-PC für 1.600 Euro. Dieser Preis ist vergleichsweise niedrig angesichts der verbauten Oberklasse-Hardware, da insbesondere Grafikkarten derzeit äußerst teuer sind.

Stellenmarkt
  1. Junior Developer (m/w/d)
    CENTROTEC SE, Brilon
  2. Business Analyst (m/w/d) für Projektarbeit
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Medion Engineer P20 basiert auf einem LGA-1700-Mainboard, mit Gigabytes Z690M Aorus Elite AX wird eine High-End-Platine verwendet. Darin steckt mit dem Core i5-12600K (Test) ein aktueller Alder-Lake-Chip, der 6+4 Kerne nutzt und 16 Threads verarbeiten kann. Passend dazu gibt es 16 GByte DDR4-3200-Speicher im Dualchannel-Betrieb.

Als Grafikkarte steckt eine Geforce RTX 3060 Ti (Test) im System, die mit 8 GByte Videospeicher versehen ist. Theoretisch kostet diese einzeln 420 Euro, die meisten verfügbaren Modelle kosten aber mindestens 850 Euro aufwärts - was den Medion Engineer P20 so attraktiv macht.

Hunter X20 und Engineer P10 als Alternativen

Windows 11 Home ist auf einer 1 TByte fassenden NVMe-SSD vorinstalliert, hinzu kommt eine 2 TByte große Festplatte. Zur weiteren Ausstattung gehören Bluetooth 5.2 und Wi-Fi 6 (802.11ax), außerdem Gigabit-Ethertnet. Jegliche Hardware befindet sich in einem Inwin-Gehäuse mit beleuchtetem Glas-Panel, der Prozessor ist mit einer All-in-One-Wasserkühlung versehen.

Golem ALLROUND PLUS v2
Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben dem Medion Engineer P20 verkauft Aldi auch noch den Hunter X20, ebenfalls ab dem 27. Januar 2022: Dieses System kostet 2.500 Euro, darin rechnen ein Core i7-12700K (Test) mit 8+4 Kernen, 32 GByte DDR5-4800-Arbeitsspeicher und eine Geforce RTX 3070 Ti (Test) mit 8 GByte Videospeicher. Auch hier gibt es 1 TByte NVMe und eine 1 TByte HDD samt Windows 11.

Hinzu kommt überdies der Engineer P10 mit Core i7-11700, 16 GByte DDR4 und Geforce RTX 3060 Ti für 1.300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sorji62 18. Jan 2022

Würde genau das Gegenteil behaupten: Hardware ist heutzutage sehr, sehr lange nutzbar...

Sorji62 18. Jan 2022

Welche Games haben 16Gbyte Mindestanforderung? Bin gespannt. ;)

WickedMann 18. Jan 2022

Aldi würde ihm auch das Geld sofort wieder zurückschicken bei Storno. Ich denke aber er...

nils0 17. Jan 2022

Den letzten Aldi PC den ich kaufen wollte (hunter x25) wurde einfach nie versendet und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Geräuschbelästigung: Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein
    Geräuschbelästigung
    Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein

    Leise fahrende Elektroautos können trotzdem ein Ärgernis sein - wenn die Benutzer die Türen zuschlagen. Deshalb verbot ein Gericht Hofparkplätze.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /