Medion Engineer P10: Aldi-PC mit RTX 3060 Ti und Core i7 kostet 1.300 Euro

So langsam werden Komplettsysteme mit Nvidias Geforce RTX 3000 bezahlbar. Medion verkauft einen Aldi-PC mit schneller GPU und 1-TByte-SSD.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Engineer P10 eignet sich auch für Minecraft.
Der Engineer P10 eignet sich auch für Minecraft. (Bild: Medion/Montage: Golem.de)

Bei Aldi gibt es bald wieder diverse Medion-Produkte zu kaufen. Unter ihnen ist der Desktop-PC Medion Engineer P10. Für 1.300 Euro gibt es hier eine Nvidia Geforce RTX 3060 Ti, 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher, eine 1-TByte-NVMe-SSD und Intels Core i7-11700F der Generation Rocket Lake. Das System soll nur im Online-Shop Aldi liefert erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Aufmerksame Kunden werden feststellen, dass Medion den Engineer P10 bereits vorher über Aldi verkauft hatte. Im Frühling 2021 wurde das System noch mit Core i5-10400F und einer wesentlich langsameren Geforce GTX 1660 Super verkauft, dafür aber für 800 statt 1.300 Euro. Da sich Grafikkartenpreise derzeit wieder etwas normalisieren, scheint der neue Engineer P10 tatsächlich das bessere Preis-Leistungs-Angebot zu sein.

Medion verwendet weiterhin das Inwin 301 im eigenen Branding. Das Gehäuse ist für Micro-ATX-Mainboards ausgelegt. Es ist wahrscheinlich, dass hier ein eben solches verbaut wird. Das 301 hat laut Hersteller Platz für zwei 2,5-Zoll und ein 3,5-Zoll-Laufwerk. Es können zudem fünf 120-mm-Lüfter oder zwei 240-mm-Radiatoren für Wasserkühlungen verbaut werden.

Genug Anschlüsse für Tastatur und Sound

Das Mainboard verfügt über insgesamt fünf USB-Buchsen auf der Rückseite, davon ein Typ-C (3.2 Gen2), zwei USB-A-2.0 und zwei USB-A-3.2-Gen1. Auf der Vorderseite stehen zwei weitere USB-A-3.2-Gen1-Buchsen und zwei 3,5-mm-Audioklinken für Headsets zur Verfügung. Der PC hat zusätzlich RJ45 für Gigabit Ethernet und genug Klinkenbuchsen für ein 5.1-Soundsystem verbaut (Center, Rear, Subwoofer). Allerdings fehlt eine WLAN-Netzwerkkarte.

  • Medion Engineer P10 (Bild: Medion)
  • Medion Engineer P10 (Bild: Medion)
  • Medion Engineer P10 (Bild: Medion)
Medion Engineer P10 (Bild: Medion)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Grafikkarte stellt HDMI 2.1 und drei Displayport-1.4-Buchsen für Monitore zur Verfügung. Weitere Anschlüsse per integrierter GPU sind nicht vorhanden. Der verbaute Prozessor mit F-Zusatz hat auch keine integrierte GPU, die er nutzen könnte.

Für 1.300 Euro wird auch eine Windows-10-Home-Lizenz erworben. Die Hardware dürfte ein leichtes Update auf Windows 11 erlauben. Möglicherweise müssen das Firmware-TPM der CPU und der Secure Boot manuell eingestellt werden.

Medion verkauft das System ab dem 29.07.2021 um acht Uhr morgens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /