Abo
  • Services:

Medion Akoya S3409 ausprobiert: Ein edles Notebook soll es sein

Mit QHD+-Display und aktuellen Kaby-Lake-Prozessoren versucht Medion, sich mit dem Akoya S3409 unter den besseren Ultrabooks zu positionieren. Und bei einem Versuch wird es wohl bleiben, denn schon beim ersten Ausprobieren sind uns einige Schwächen aufgefallen.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Medion Akoya S3409
Medion Akoya S3409 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nachdem das auf der Ifa im vergangenen Jahr gezeigte Medion Akoya S3401 gar nicht veröffentlicht wurde, will sich Medion mit dem neu vorgestellten Akoya S3409 auf den Markt der höherpreisigen Ultrabooks wagen. Ein 13,3 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 3.200 x 1.800 Pixeln, aktuelle Kaby-Lake-Prozessoren und ein teilweise aus Aluminium bestehendes Gehäuse lesen sich auf dem Datenblatt gut, doch machte das Notebook beim ersten Testen keinen besonders guten Eindruck.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Bonn
  2. Fidor Bank AG, München

Schon beim Aufklappen des Geräts wirkt das vom OEM Pegatron gefertigte Gerät nicht sehr wertig: Nur der Displaydeckel ist aus Aluminium, der Rest aus dünnem Kunststoff, der nur Aluminium imitiert. Und auch die Kanten des Notebooks wirken nicht gut verarbeitet - bei dem auf der IFA ausgestellten Modell handelt es sich aber auch noch nicht um ein Gerät aus der Serienfertigung.

Zumindest kompakt ist das Notebook: Mit 17 mm nur etwas dicker und größer als das 13-Zoll-Retina-Macbook ist das Akoya, dafür aber mit einem Gewicht von 1,5 kg etwas leichter. Über die Tastatur und das Touchpad lässt sich noch nicht viel sagen, da diese nicht final sind.

  • Medion Akoya S3409 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Medion Akoya S3409 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Medion Akoya S3409 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Medion Akoya S3409 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Medion Akoya S3409 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Medion Akoya S3409 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Medion Akoya S3409 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Medion Akoya S3409 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Medion Akoya S3409 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Medion Akoya S3409 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Im Inneren arbeitet ein Kaby-Lake-U-Prozessor. Beim Ausprobieren fielen uns die anscheinend nicht ideal positionierten Lüftungsöffnungen auf der Rückseite auf. Auf der Messe war selbst beim Abspielen eines Trailers das Lüftungsgeräusch hörbar.

Zwar wird die Notebook-Unterseite beim Öffnen des Displays leicht angehoben, doch scheint auch so nicht genügend kühle Luft durch das Notebook strömen zu können. Die SSD des Notebooks wird 512 GByte groß sein, der Arbeitsspeicher 8 GByte.

Das Akoya S3409 soll zum Weihnachtsgeschäft ab 800 Euro erhältlich sein - in einer Variante mit Full-HD-Display. Die QHD-Variante wird 1.200 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 13€
  2. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)
  3. 24,99€ statt 39,99€
  4. 159,00€

renegade334 02. Sep 2016

800EUR großes Schnäppchen? Das ist im Normalfall angemessen. 512er SSD kostet 170EUR. 8GB...

Alashazz 02. Sep 2016

Aber Windows drauf .__.


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /