Abo
  • IT-Karriere:

Medion Akoya S3401 ausprobiert: Inspiriert vom Macbook

Skylake-Prozessor, ein hochauflösendes Display und USB-Typ-C - das sind die wichtigsten Eckdaten des neuen Medion Akoya S3401. Wir haben das Ultrabook ausprobiert und uns oft an Apples Macbooks erinnert gefühlt.

Artikel von veröffentlicht am
Medion Akoya S3401
Medion Akoya S3401 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

18 mm dick, 1,5 kg schwer, Aluminiumgehäuse und ein hochauflösendes Display - das trifft auf Apples Macbook Pro 13 Retina zu, entspricht aber auch dem Akoya S3401, dem von Medion auf der Ifa präsentierten Ultrabook. Warum der Vergleich zu Apples-Notebook? Weil wir uns beim Ausprobieren des Geräts mehrfach an das Macbook erinnert gefühlt haben - positiv.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Und das nicht nur aufgrund des Formfaktors, das Medion-Notebook ist nur minimal größer als das Macbook. Das ist aber kein Wunder, denn beide haben ein 13,3 Zoll großes Display. Der Bildschirm des Akoyas ist aber mit 3.200 x 1.800 Pixeln höher aufgelöst. Und vor allem: Das Display ist matt. Die Farben sind nicht ganz so strahlend wie beim Macbook, allerdings spiegelt es so gut wie gar nicht. Auch bei dem hellen Licht am Lenovo-Stand spiegelte es nicht, während wir auf unserem Macbook-Display fast nichts erkennen konnten.

Als Prozessor kommen Intels neue Skylake-Modelle bis hin zum Core i7 zum Einsatz. Maximal 8 GByte Arbeitsspeicher und bis zu 512 GByte Speicherplatz auf einer SSD oder bis zu 1 TByte Speicherplatz auf einer HDD wird das Notebook haben. WLAN funkt es nach ac-Standard, Bluetooth 4.0 wird ebenfalls unterstützt. Das Kühlsystem entspricht im Allgemeinen dem der Apple-Macbooks: Am Displayscharnier - beim Medion-Notebook sieht es genauso aus wie beim Macbook Pro Retina - wird warme Luft aus dem Notebook gepustet, frische Luft kommt durch Lüftungsschlitze in der Unterseite in das Gerät.

  • Medion Akoya S3401 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Medion Akoya S3401 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Medion Akoya S3401 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Medion Akoya S3401 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Medion Akoya S3401 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Gehäuse ist noch nicht ganz so gut verarbeitet. Es gab noch viele scharfe Kanten und die Spaltmaße waren teils recht groß. Das soll sich aber ändern, auf der Ifa wurde uns ein Vorserienmodell gezeigt.

Dem Apple-Notebook ähnlich ist auch die weiß beleuchtete Tastatur. Sie hat ein sehr angenehmes Tippgefühl, wir können uns gut vorstellen, auch längere Texte auf ihr zu schreiben. Das ginge auch über etwas längere Zeit, denn im Office-Betrieb soll das Notebook eine Akkulaufzeit von 7 Stunden haben.

USB-Typ-C ohne Thunderbolt 3

Geladen wird das Notebook über einen eigenen Netzstecker und leider nicht wie das Macbook 12 über den neuen USB-Typ-C-Stecker, den das Medion-Notebook besitzt. Dieser ist per USB 3.1 angebunden, unterstützt aber kein Thunderbolt 3. Ansonsten besitzt das Notebook noch je einen USB-3.0-, USB-2.0- und HDMI-Port sowie eine Kombo-Audio-Buchse. Ein SD-Kartenleser ist ebenfalls vorhanden.

Der Einstiegspreis für das Akoya S3401 liegt bei 900 Euro, verbaut sind ein Intel Core i3-6100U, 4 GByte Arbeitsspeicher und eine 1 TByte große HDD. Eine Variante mit einem 1080p-Display soll es bereits für 700 Euro geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

lori 10. Apr 2016

Hallo zusammen, scheinbar ist diese Gerät in Vergessenheit geraten. Was wäre es schön...

menno 11. Sep 2015

Na ja, Nummern sind geduldig. Anderseits hat ein Bekannter, der beruflich mit allen...

Moe479 07. Sep 2015

sicherlich ist sie das nicht, das gewählte ist ein kompromiss, aus dem, technisch...

Steffem 07. Sep 2015

wär das Gerät schon interessant. So allerdings nichts für mich.

violator 06. Sep 2015

Hast du was falsches gegessen?


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /