Abo
  • IT-Karriere:

Medion Akoya S3401 ausprobiert: Inspiriert vom Macbook

Skylake-Prozessor, ein hochauflösendes Display und USB-Typ-C - das sind die wichtigsten Eckdaten des neuen Medion Akoya S3401. Wir haben das Ultrabook ausprobiert und uns oft an Apples Macbooks erinnert gefühlt.

Artikel von veröffentlicht am
Medion Akoya S3401
Medion Akoya S3401 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

18 mm dick, 1,5 kg schwer, Aluminiumgehäuse und ein hochauflösendes Display - das trifft auf Apples Macbook Pro 13 Retina zu, entspricht aber auch dem Akoya S3401, dem von Medion auf der Ifa präsentierten Ultrabook. Warum der Vergleich zu Apples-Notebook? Weil wir uns beim Ausprobieren des Geräts mehrfach an das Macbook erinnert gefühlt haben - positiv.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Und das nicht nur aufgrund des Formfaktors, das Medion-Notebook ist nur minimal größer als das Macbook. Das ist aber kein Wunder, denn beide haben ein 13,3 Zoll großes Display. Der Bildschirm des Akoyas ist aber mit 3.200 x 1.800 Pixeln höher aufgelöst. Und vor allem: Das Display ist matt. Die Farben sind nicht ganz so strahlend wie beim Macbook, allerdings spiegelt es so gut wie gar nicht. Auch bei dem hellen Licht am Lenovo-Stand spiegelte es nicht, während wir auf unserem Macbook-Display fast nichts erkennen konnten.

Als Prozessor kommen Intels neue Skylake-Modelle bis hin zum Core i7 zum Einsatz. Maximal 8 GByte Arbeitsspeicher und bis zu 512 GByte Speicherplatz auf einer SSD oder bis zu 1 TByte Speicherplatz auf einer HDD wird das Notebook haben. WLAN funkt es nach ac-Standard, Bluetooth 4.0 wird ebenfalls unterstützt. Das Kühlsystem entspricht im Allgemeinen dem der Apple-Macbooks: Am Displayscharnier - beim Medion-Notebook sieht es genauso aus wie beim Macbook Pro Retina - wird warme Luft aus dem Notebook gepustet, frische Luft kommt durch Lüftungsschlitze in der Unterseite in das Gerät.

  • Medion Akoya S3401 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Medion Akoya S3401 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Medion Akoya S3401 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Medion Akoya S3401 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Medion Akoya S3401 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Gehäuse ist noch nicht ganz so gut verarbeitet. Es gab noch viele scharfe Kanten und die Spaltmaße waren teils recht groß. Das soll sich aber ändern, auf der Ifa wurde uns ein Vorserienmodell gezeigt.

Dem Apple-Notebook ähnlich ist auch die weiß beleuchtete Tastatur. Sie hat ein sehr angenehmes Tippgefühl, wir können uns gut vorstellen, auch längere Texte auf ihr zu schreiben. Das ginge auch über etwas längere Zeit, denn im Office-Betrieb soll das Notebook eine Akkulaufzeit von 7 Stunden haben.

USB-Typ-C ohne Thunderbolt 3

Geladen wird das Notebook über einen eigenen Netzstecker und leider nicht wie das Macbook 12 über den neuen USB-Typ-C-Stecker, den das Medion-Notebook besitzt. Dieser ist per USB 3.1 angebunden, unterstützt aber kein Thunderbolt 3. Ansonsten besitzt das Notebook noch je einen USB-3.0-, USB-2.0- und HDMI-Port sowie eine Kombo-Audio-Buchse. Ein SD-Kartenleser ist ebenfalls vorhanden.

Der Einstiegspreis für das Akoya S3401 liegt bei 900 Euro, verbaut sind ein Intel Core i3-6100U, 4 GByte Arbeitsspeicher und eine 1 TByte große HDD. Eine Variante mit einem 1080p-Display soll es bereits für 700 Euro geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. ab 369€ + Versand

lori 10. Apr 2016

Hallo zusammen, scheinbar ist diese Gerät in Vergessenheit geraten. Was wäre es schön...

menno 11. Sep 2015

Na ja, Nummern sind geduldig. Anderseits hat ein Bekannter, der beruflich mit allen...

Moe479 07. Sep 2015

sicherlich ist sie das nicht, das gewählte ist ein kompromiss, aus dem, technisch...

Steffem 07. Sep 2015

wär das Gerät schon interessant. So allerdings nichts für mich.

violator 06. Sep 2015

Hast du was falsches gegessen?


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /