Abo
  • Services:

Medion Akoya S2218 bei Aldi-Süd: Günstiges 12-Zoll-Notebook mit Atom-Prozessor

Mit dem Innenleben eines klassischen Netbooks will Medion über Aldi-Süd ein Notebook auf den Markt bringen, das einen guten 11,6-Zoll-Bildschirm mit hoher Auflösung und Blickwinkelstabilität sowie Windows 10 bietet. Die Ausstattung ist für den günstigen Preis angemessen, aber nicht ausreichend.

Artikel veröffentlicht am ,
Medions neues Akoya S2218 wird in Aldi-Süd-Filialen verkauft.
Medions neues Akoya S2218 wird in Aldi-Süd-Filialen verkauft. (Bild: Medion)

Medions Akoya S2218 ist ein neues Notebook mit einerseits moderner Ausstattung und andererseits einem günstigen Preis, der teils unangenehme Kompromisse bedeutet. Es handelt sich dabei um ein Notebook mit 11,6-Zoll-Display, dessen Daten viel versprechen. Auf der kleinen Bildschirmdiagonalen bringt der Hersteller 1.920 x 1.080 Pixel unter. Zudem ist ein IPS-Panel verbaut, was eine blickwinkelstabile Farbdarstellung bieten sollte.

Stellenmarkt
  1. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Bei einem Preis von rund 240 Euro ist allerdings in anderen Bereichen nicht viel zu erwarten. Das Innenleben entspricht im Prinzip dem, was Anwender von Windows-Tablets und den noch verbliebenen Netbooks gewöhnt sind. Das größte Problem dürfte die Beschränkung auf 2 GByte RAM sein. Für Windows 10 Home ist das sehr wenig Speicher. Ausgleichend dürfte immerhin die SSD sein, die die Zugriffszeiten reduziert. Mit 64 GByte Kapazität ist die Ausstattung hier in Ordnung. Laut Medion ist die SSD "schnell". Da es sich aber um eine Atom-Plattform handelt, gehen wir von einer Speicheranbindung via eMMC aus und die ist in der Regel ziemlich langsam bei Datendurchsätzen.

  • Medions Akoya S2218... (Bild: Medion)
  • ... ist ein 11,6-Zoll-Notebook mit Full-HD-Display und IPS-Panel. (Bild: Medion)
Medions Akoya S2218... (Bild: Medion)

Als Prozessor gibt es einen Vier-Kern-Atom Z3735F, der Taktfrequenzen zwischen 1,33 und 1,83 GHz via Turboboost erreicht. Der Chip beinhaltet auch die Intel-HD-Grafikeinheit. Einen WLAN-Chip verbaut Medion nur mit Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n. Zudem beherrscht das System Bluetooth 4.0 Classic.

Anschlussseitig bietet das Medion zwei Mal USB 2.0, HDMI und einen MicroSD-Schacht. Die Akkulaufzeit gibt Medion mit 9 Stunden an - und das bei einem Gesamtgewicht von 1,2 Kilogramm (ohne Netzteil).

Das Notebook soll ab dem 3. September 2015 in den Filialen von Aldi-Süd für 240 Euro zu haben sein. Medion bietet zudem eine drei Jahre andauernde Garantie.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 69,95€
  3. (-75%) 7,49€
  4. 12,49€

nille02 26. Aug 2015

Da verträgt jemand wohl keine Kritik. Das ist aber nun mit mit religiösen Menschen so. Du...

Eibbon 26. Aug 2015

Dann schaue Dir mal das Asus Zenbook UX305FA-FB003H an. Das sollte genau Deine Wünsche...

Anonymer Nutzer 25. Aug 2015

Ich hab ein Acer Aspire Switch10 SW5-012 (oder so xD) und das hat Z3735F und hatte...

Anonymer Nutzer 25. Aug 2015

Ja noch sparsamere Atoms mit noch weniger Watt und weniger Abwärme und 4GB Ram und USB3...

Anonymer Nutzer 25. Aug 2015

Weil ich nicht völlig verblödet bin.


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /