Abo
  • Services:

Medion Akoya P56000: Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

Kurz vor Weihnachten gibt es einen Aldi-PC mit sechskernigem Ryzen-Prozessor und Radeon-Grafikkarte der Mittelklasse plus SSD. Der Preis ist für die Konfiguration sehr günstig, dafür müssen Käufer beim Speicher einen Kompromiss eingehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Akoya P56000
Akoya P56000 (Bild: Medion)

Aldi Nord bietet ab dem 30. November 2017 den Medion Akoya P56000 an, ein 600 Euro günstiges Komplettsystem mit AMD-Hardware. Der Rechner ist gut ausgestattet und lässt sich grundsätzlich einfach aufrüsten, wenngleich Medion an zwei Stellen spart, um den niedrigen Preis erzielen zu können.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Software AG, Darmstadt

Basis des Akoya P56000 ist eine um 180 Grad gedrehte B350-Hauptplatine, die der Hersteller mit einem Ryzen 5 1600 ohne X-Suffix bestückt. Der Chip hat sechs Kerne, SMT für zwölf Threads und taktet mit bis zu 3,7 GHz. Medion kühlt ihn per Top-Blower und Fan-Duct. Als Arbeitsspeicher wird ein 8 GByte DDR4-Modul verwendet, weshalb die Leistung mangels Dual-Channel etwas leidet. Ein zweiter Riegel kann jedoch leicht nachgerüstet werden.

Das Mainboard weist unter anderem vier USB-3.0-Ports auf, zudem gibt es USB 3.1 Gen 2 mit Typ-A- und Typ-C-Buchse. Hinzu kommen Audio und Gigabit-Ethernet, an der Front befinden sich zwei weitere USB-3.0-Anschlüsse sowie Sound. Als Grafikkarte verbaut Medion eine Radeon RX 560D, die anders als eine gewöhnliche Radeon RX 560 nur 896 statt 1.024 Shader-Rechenkerne aufweist. Der Videospeicher fasst 2 anstelle von 4 GByte, weshalb Spieler die Textur- und die Schattendetails reduzieren müssen. Generell reicht die Leistung aber für flüssiges 1080p-Gaming bei mittleren bis hohen Einstellungen.

  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
Akoya P56000 (Bild: Medion)

Als Massenspeicher setzt Medion auf eine 128 GByte große SSD im M.2-Format mit Sata-Anschluss, auf ihr ist Windows 10 Home vorinstalliert. Als Datengrab ist zudem eine 1 TByte fassende Festplatte verbaut, zudem gibt es einen per Gehäusefront erreichbaren Hotswap-Rahmen. Das Fortron-Netzteil hat 250 Watt und keinen zusätzlichen Stromstecker für die Grafikkarte, es können also nur Modelle nachgerüstet werden, die sich mit den 75 Watt aus dem Slot begnügen. Schnellste Option ist derzeit die Geforce GTX 1050 Ti (Test).

Medion gibt drei Jahre Garantie auf den Akoya P56000.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. (-72%) 5,55€

Der Held vom... 23. Nov 2017

Eigentlich nur, dass man keine Lizenz erwirbt, sondern lediglich einen Activation Key...

DY 22. Nov 2017

Ich sehe genau das Netzteil als das Hauptproblem des Rechners. Die CPU ist für die...

0xDEADC0DE 21. Nov 2017

Also eine Küchensimulation???

grorg 20. Nov 2017

Wenn ich dieser Liste hier glauben darf: https://en.wikipedia.org/wiki/DDR4_SDRAM#Modules...

Chris23235 20. Nov 2017

Wenn es Abstürze gab, lag ein Defekt (Software oder Hardware) oder ein falsch...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /