Abo
  • IT-Karriere:

Medion Akoya P56000: Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

Kurz vor Weihnachten gibt es einen Aldi-PC mit sechskernigem Ryzen-Prozessor und Radeon-Grafikkarte der Mittelklasse plus SSD. Der Preis ist für die Konfiguration sehr günstig, dafür müssen Käufer beim Speicher einen Kompromiss eingehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Akoya P56000
Akoya P56000 (Bild: Medion)

Aldi Nord bietet ab dem 30. November 2017 den Medion Akoya P56000 an, ein 600 Euro günstiges Komplettsystem mit AMD-Hardware. Der Rechner ist gut ausgestattet und lässt sich grundsätzlich einfach aufrüsten, wenngleich Medion an zwei Stellen spart, um den niedrigen Preis erzielen zu können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg

Basis des Akoya P56000 ist eine um 180 Grad gedrehte B350-Hauptplatine, die der Hersteller mit einem Ryzen 5 1600 ohne X-Suffix bestückt. Der Chip hat sechs Kerne, SMT für zwölf Threads und taktet mit bis zu 3,7 GHz. Medion kühlt ihn per Top-Blower und Fan-Duct. Als Arbeitsspeicher wird ein 8 GByte DDR4-Modul verwendet, weshalb die Leistung mangels Dual-Channel etwas leidet. Ein zweiter Riegel kann jedoch leicht nachgerüstet werden.

Das Mainboard weist unter anderem vier USB-3.0-Ports auf, zudem gibt es USB 3.1 Gen 2 mit Typ-A- und Typ-C-Buchse. Hinzu kommen Audio und Gigabit-Ethernet, an der Front befinden sich zwei weitere USB-3.0-Anschlüsse sowie Sound. Als Grafikkarte verbaut Medion eine Radeon RX 560D, die anders als eine gewöhnliche Radeon RX 560 nur 896 statt 1.024 Shader-Rechenkerne aufweist. Der Videospeicher fasst 2 anstelle von 4 GByte, weshalb Spieler die Textur- und die Schattendetails reduzieren müssen. Generell reicht die Leistung aber für flüssiges 1080p-Gaming bei mittleren bis hohen Einstellungen.

  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
Akoya P56000 (Bild: Medion)

Als Massenspeicher setzt Medion auf eine 128 GByte große SSD im M.2-Format mit Sata-Anschluss, auf ihr ist Windows 10 Home vorinstalliert. Als Datengrab ist zudem eine 1 TByte fassende Festplatte verbaut, zudem gibt es einen per Gehäusefront erreichbaren Hotswap-Rahmen. Das Fortron-Netzteil hat 250 Watt und keinen zusätzlichen Stromstecker für die Grafikkarte, es können also nur Modelle nachgerüstet werden, die sich mit den 75 Watt aus dem Slot begnügen. Schnellste Option ist derzeit die Geforce GTX 1050 Ti (Test).

Medion gibt drei Jahre Garantie auf den Akoya P56000.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 11,50€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 4,34€

Der Held vom... 23. Nov 2017

Eigentlich nur, dass man keine Lizenz erwirbt, sondern lediglich einen Activation Key...

DY 22. Nov 2017

Ich sehe genau das Netzteil als das Hauptproblem des Rechners. Die CPU ist für die...

0xDEADC0DE 21. Nov 2017

Also eine Küchensimulation???

grorg 20. Nov 2017

Wenn ich dieser Liste hier glauben darf: https://en.wikipedia.org/wiki/DDR4_SDRAM#Modules...

Anonymer Nutzer 20. Nov 2017

Wenn es Abstürze gab, lag ein Defekt (Software oder Hardware) oder ein falsch...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

    •  /