Abo
  • Services:

Medion Akoya P56000: Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

Kurz vor Weihnachten gibt es einen Aldi-PC mit sechskernigem Ryzen-Prozessor und Radeon-Grafikkarte der Mittelklasse plus SSD. Der Preis ist für die Konfiguration sehr günstig, dafür müssen Käufer beim Speicher einen Kompromiss eingehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Akoya P56000
Akoya P56000 (Bild: Medion)

Aldi Nord bietet ab dem 30. November 2017 den Medion Akoya P56000 an, ein 600 Euro günstiges Komplettsystem mit AMD-Hardware. Der Rechner ist gut ausgestattet und lässt sich grundsätzlich einfach aufrüsten, wenngleich Medion an zwei Stellen spart, um den niedrigen Preis erzielen zu können.

Stellenmarkt
  1. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München

Basis des Akoya P56000 ist eine um 180 Grad gedrehte B350-Hauptplatine, die der Hersteller mit einem Ryzen 5 1600 ohne X-Suffix bestückt. Der Chip hat sechs Kerne, SMT für zwölf Threads und taktet mit bis zu 3,7 GHz. Medion kühlt ihn per Top-Blower und Fan-Duct. Als Arbeitsspeicher wird ein 8 GByte DDR4-Modul verwendet, weshalb die Leistung mangels Dual-Channel etwas leidet. Ein zweiter Riegel kann jedoch leicht nachgerüstet werden.

Das Mainboard weist unter anderem vier USB-3.0-Ports auf, zudem gibt es USB 3.1 Gen 2 mit Typ-A- und Typ-C-Buchse. Hinzu kommen Audio und Gigabit-Ethernet, an der Front befinden sich zwei weitere USB-3.0-Anschlüsse sowie Sound. Als Grafikkarte verbaut Medion eine Radeon RX 560D, die anders als eine gewöhnliche Radeon RX 560 nur 896 statt 1.024 Shader-Rechenkerne aufweist. Der Videospeicher fasst 2 anstelle von 4 GByte, weshalb Spieler die Textur- und die Schattendetails reduzieren müssen. Generell reicht die Leistung aber für flüssiges 1080p-Gaming bei mittleren bis hohen Einstellungen.

  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
  • Akoya P56000 (Bild: Medion)
Akoya P56000 (Bild: Medion)

Als Massenspeicher setzt Medion auf eine 128 GByte große SSD im M.2-Format mit Sata-Anschluss, auf ihr ist Windows 10 Home vorinstalliert. Als Datengrab ist zudem eine 1 TByte fassende Festplatte verbaut, zudem gibt es einen per Gehäusefront erreichbaren Hotswap-Rahmen. Das Fortron-Netzteil hat 250 Watt und keinen zusätzlichen Stromstecker für die Grafikkarte, es können also nur Modelle nachgerüstet werden, die sich mit den 75 Watt aus dem Slot begnügen. Schnellste Option ist derzeit die Geforce GTX 1050 Ti (Test).

Medion gibt drei Jahre Garantie auf den Akoya P56000.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Der Held vom... 23. Nov 2017

Eigentlich nur, dass man keine Lizenz erwirbt, sondern lediglich einen Activation Key...

DY 22. Nov 2017

Ich sehe genau das Netzteil als das Hauptproblem des Rechners. Die CPU ist für die...

0xDEADC0DE 21. Nov 2017

Also eine Küchensimulation???

grorg 20. Nov 2017

Wenn ich dieser Liste hier glauben darf: https://en.wikipedia.org/wiki/DDR4_SDRAM#Modules...

Chris23235 20. Nov 2017

Wenn es Abstürze gab, lag ein Defekt (Software oder Hardware) oder ein falsch...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /