Medion Akoya P5360 E: Aldi verkauft Spiele-Rechner mit AMDs RX 460 für 600 Euro

Ab Mitte November 2016 ist der Akoya P5360 E bei Aldi erhältlich. Der Komplett-PC besteht aus einem Skylake-Quadcore, einer Radeon RX 460 mit Polaris-Grafikchip und einer SSD.

Artikel veröffentlicht am ,
Akoya P5360 E
Akoya P5360 E (Bild: Medion)

Ein Novum für einen Aldi-PC: Der neue Medion Akoya P5360 E verwendet eine dedizierte Grafikkarte von AMD, üblich sind Modelle von Nvidia oder integrierte GPUs. Aldi Nord bietet den Komplett-PC ab dem 17. November 2016 für 600 Euro inklusive Peripherie an, bei Aldi Süd ist er ab dem 24. November erhältlich. Medion bewirbt das System zwar primär als Multimedia-Rechner, der Akoya eignet sich jedoch mit leichten Abstrichen auch für aktuelle Spiele.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Digital Business
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld (Rheinland), deutschlandweit
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Die Basis des Medion-PCs bildet Intels Core i5-6402P. Der Prozessor nutzt vier aktuelle Skylake-Kerne mit 2,8 bis 3,4 GHz und weist eine thermische Verlustleistung von bis zu 65 Watt auf. Er kann auf 8 GByte DDDR4-Speicher zugreifen, die Daten kommen einer 128 GByte großen SSD und einer zusätzlichen 1-TByte-Festplatte. Auf dem Flash-Speicher sind Windows 10 und einige Programme wie CyberLink PowerDVD vorinstalliert. Wer möchte, kann über den Hotswap-Schacht ein 2,5- oder 3,5-Zoll-Laufwerk anschließen.

  • Akoya P5360 E (Bild: Medion)
  • Akoya P5360 E (Bild: Medion)
  • Akoya P5360 E (Bild: Medion)
  • Akoya P5360 E (Bild: Medion)
Akoya P5360 E (Bild: Medion)

Als Grafikkarte setzt Medion auf eine Radeon RX 460 mit 2 GByte Videospeicher. Die Leistung des Polaris-basierten Pixelbeschleunigers genügt, um beliebte Games wie Dota 2 bei maximalen Details flüssig in 1080p-Auflösung zu spielen. Anspruchsvollere Titel laufen nur mit reduzierten Details rund, vor allem bei der Schatten- und Texturqualität müssen aufgrund des Videospeichers Abstriche gemacht werden. Die Radeon RX 460 unterstützt dank Displayport 1.4 und HDMI 2.0 auch 4K-Ultra-HD-Bildschirme mit vollen 60 Hz.

Zur Ausstattung zählen unter anderem ac-WLAN, Gigabit-Ethernet, vier Mal USB 3.0, zwei Mal USB 2.0, ein DVD-Brenner und ein SD-Kartenleser. Per DVI-Anschluss ist ein drittes Display möglich. Medion legt eine kabelgebundene Maus und Tastatur bei, die Garantie beträgt drei Jahre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Friko44 17. Nov 2016

Ah, gar nicht gesehen. Ja, da ist noch Sparpotential.

Dwalinn 17. Nov 2016

Wir waren bereits an dem Punkt das das selbst zusammenbauen bei diesem Rechner keinen...

plutoniumsulfat 16. Nov 2016

Deine Interpretation ist aber unnötig teuer. Da kann man locker 100-150 Euro sparen und...

Anonymer Nutzer 16. Nov 2016

Du hast mich falsch verstanden. Mit einer Mittelklasse-Grafikkarte wirst Du immer "nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Mireo Plus H: Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge
    Mireo Plus H
    Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge

    Siemens liefert sieben mit Wasserstoff betriebene Züge an den Verkehrsbetrieb NEB. Sie sollen ab Ende 2024 im Einsatz sein.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /