Medion Akoya P53004: Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro

Sechs Kerne und viel RAM: Der Akoya P53004 ist ein sehr gut ausgestatteter Aldi-PC, der bereits mit Windows 11 auf der SSD ausgeliefert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Akoya P53004 ist ein neuer Aldi-PC.
Der Akoya P53004 ist ein neuer Aldi-PC. (Bild: Medion)

Aldi verkauft ab dem 28. Oktober 2021 den Akoya P53004 für 550 Euro, einen Komplett-PC von Medion. Das System soll alles aufweisen, was "für Arbeiten und Spaß am Computer" nötig ist - für den Preis steckt tatsächlich gute Hardware in dem Rechner.

Stellenmarkt
  1. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Produktdatenmanager (m/w/d) Bereich: Produkt- / Variantenkonfiguration
    ROMA KG, Burgau bei Ulm
Detailsuche

Basis des Akoya P53004 ist der bekannte Midi-Tower mit 386 x 381 x 165 mm und zwei USB-A 3.2 Gen1 sowie Audio für Kopfhörer und Mikrofon. Der PC weist überdies zwei USB 2.0, vier USB-A 3.2 Gen1, einen USB-A 3.2 Gen2, einen USB-C 3.2 Gen2, einen Displayport- und einen HDMI-Ausgang sowie einen RJ-45 für Gigabit-Ethernet auf.

Im Inneren steckt ein Ryzen 5 4650G (Test), also eine sechskernige Renoir-APU mit Zen-2-Technik und integrierter Vega-Grafikeinheit. Der Chip wird von 16 GByte DDR4-3200-Dualchannel-Speicher flankiert, die Performance ist für Foto-/Videoprojekte und anspruchslose Spiele hoch genug.

Akoya P53004 wird mit Windows 11 ausgeliefert

Daten landen auf der NVMe-SSD mit 512 GByte Kapazität, dort hat Medion auch schon Windows 11 als Betriebssystem vorinstalliert. Hinzu kommen wie üblich die 30-Tage-Testversionen für Microsoft 365 als Office-Paket und für McAfee LiveSafe als (unnötiges) Antivirenprogramm, danach muss ein Abonnement abgeschlossen werden.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur weiteren Ausstattung des Akoya P53004 gehört Wi-Fi 6 (802.11ax) mit 2x2-Antenennkonfiguration und Bluetooth 5.2, hierzu ist ein AX200-Modul von Intel verbaut. Aldi liefert das System mit einer kabelgebundenen Maus und einer kabelgebundenen Tastatur aus.

Medion gibt drei Jahre Garantie auf den Akoya P53004, der Rechner ist einzig online und nicht in den Aldi-Filialien erhältlich. Aldi verkauft das System, solange der Vorrat reicht - sehr wahrscheinlich wird der PC innerhalb weniger Minuten vergriffen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ms (Golem.de) 21. Okt 2021

Korrekt - 3840 x 2160 Pixel bei 60 Hz.

Jingoro 20. Okt 2021

hmm ja wer lesen kann ist klar im vorteil.. dann nehm ich alles zurück und behaupte das...

M.P. 19. Okt 2021

Im Privatbereich .... schon ;-)

M.P. 19. Okt 2021

Könnte sein, dass das WLAN Kabel sind. Für eine 2x2 Anordnung sollten ja auch 2 Koax...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /