Medion Akoya E66017: Aldi verkauft Homeoffice-PC für 570 Euro

Mit sechs CPU-Kernen und NVMe-SSD ist der Aldi-PC flott genug, beim Arbeitsspeicher wurde zugunsten alter Monitore gespart.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Akoya E66017 wird von Aldi verkauft.
Der Akoya E66017 wird von Aldi verkauft. (Bild: Medion, Montage: Golem.de)

Aldi hat bald einen PC für 570 Euro im Angebot: Der Medion Akoya E66017 richtet sich an Personen, die mit einem Desktop-System statt einem Notebook im Homeoffice arbeiten wollen. Der Rechner ist ab dem 8. März 2021 erhältlich und nutzt aktuelle Hardware, ergänzt durch alte - jedoch aus einem prinzipiell sinnvollen Grund.

Stellenmarkt
  1. IT-Prüfer*in (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
  2. Team Lead (m/w/d) Google Cloud Software Development
    Reply AG, Gütersloh, Düsseldorf, Hamburg
Detailsuche

Der Akoya E66017 basiert auf einer B460-Platine, in die Medion einen sechskernigen Core i5-10400F (Test) steckt. Diese CPU gehört zu Intels aktueller Comet-Lake-Generation, sie liefert für tägliche Aufgaben weit mehr als genügend Rechenleistung.

Statt 16 GByte Arbeitsspeicher gibt es allerdings nur 8 GByte RAM, das einzelne Modul ist aber leicht durch ein zweites zu ergänzen. Medion verbaut lieber eine Geforce GT 1030 (Test), eine Nvidia-Grafikkarte vom Frühling 2017. Die ist notwendig, weil bei Intels Core i5-10400F zugunsten eines günstigeren Preises die integrierte Grafikeinheit deaktiviert ist.

Medion legt Wert auf Kompatibilität

Ein Core i5-10400 mit iGPU und 16 GByte Arbeitsspeicher statt der Geforce GT 1030 und nur 8 GByte erscheint uns zwar sinnvoller, dann hätte aber DVI für alte Bildschirme gefehlt. Dieser Anschluss ist bei den meisten ATX-Platinen mit B460-Chip nicht vorhanden, wobei es für Medion kein Problem sein sollte, ein anderes Brett zu nutzen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zur weiteren Ausstattung des Akoya E66017 gehören eine NVMe-SSD mit 512 GByte Kapazität und ein AX200-Modul von Intel. Das liefert Wi-Fi 6 (802.11ax) sowie Bluetooth 5.2, zudem gibt es Gigabit-Ethernet.

Golem ALLROUND mit Geforce RTX 3060

Zusätzliche Anschlüsse des Komplett-PCs sind HDMI und DVI-D für Monitor sowie USB-3.2-Gen1-externe Datenträger; einen Kartenleser gibt es nicht. Medion installiert Windows 10 Home vor, dem Akoya E66017 liegen Maus und Tastatur bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 02. Mär 2021

Der von Dir verlinkte Rechner in der Konfiguration kostet allerdings knapp 1000¤ und...

treysis 01. Mär 2021

Finds grauslig, wie viele Büro-PCs immer noch standardmäßig per VGA angeschlossen...

MarcusK 01. Mär 2021

ja, habe ich auch nicht gesagt das es das nicht macht.

M.P. 01. Mär 2021

Bei Pollin gibt es gerade von der Resterampe ein Headset mit passendem Steckerpaar für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. Phishing: Polizei zerschlägt Cybercrime-Aktivitäten der Mafia
    Phishing
    Polizei zerschlägt Cybercrime-Aktivitäten der Mafia

    Mit Phishing und Social Engineering sollen die Kriminellen mindestens 10 Millionen Euro gestohlen haben. Das Geld wurde per Kryptowährung gewaschen.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /