• IT-Karriere:
  • Services:

Medion Akoya E66017: Aldi verkauft Homeoffice-PC für 570 Euro

Mit sechs CPU-Kernen und NVMe-SSD ist der Aldi-PC flott genug, beim Arbeitsspeicher wurde zugunsten alter Monitore gespart.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Akoya E66017 wird von Aldi verkauft.
Der Akoya E66017 wird von Aldi verkauft. (Bild: Medion, Montage: Golem.de)

Aldi hat bald einen PC für 570 Euro im Angebot: Der Medion Akoya E66017 richtet sich an Personen, die mit einem Desktop-System statt einem Notebook im Homeoffice arbeiten wollen. Der Rechner ist ab dem 8. März 2021 erhältlich und nutzt aktuelle Hardware, ergänzt durch alte - jedoch aus einem prinzipiell sinnvollen Grund.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. dtms GmbH, Mainz

Der Akoya E66017 basiert auf einer B460-Platine, in die Medion einen sechskernigen Core i5-10400F (Test) steckt. Diese CPU gehört zu Intels aktueller Comet-Lake-Generation, sie liefert für tägliche Aufgaben weit mehr als genügend Rechenleistung.

Statt 16 GByte Arbeitsspeicher gibt es allerdings nur 8 GByte RAM, das einzelne Modul ist aber leicht durch ein zweites zu ergänzen. Medion verbaut lieber eine Geforce GT 1030 (Test), eine Nvidia-Grafikkarte vom Frühling 2017. Die ist notwendig, weil bei Intels Core i5-10400F zugunsten eines günstigeren Preises die integrierte Grafikeinheit deaktiviert ist.

Medion legt Wert auf Kompatibilität

Ein Core i5-10400 mit iGPU und 16 GByte Arbeitsspeicher statt der Geforce GT 1030 und nur 8 GByte erscheint uns zwar sinnvoller, dann hätte aber DVI für alte Bildschirme gefehlt. Dieser Anschluss ist bei den meisten ATX-Platinen mit B460-Chip nicht vorhanden, wobei es für Medion kein Problem sein sollte, ein anderes Brett zu nutzen.

Zur weiteren Ausstattung des Akoya E66017 gehören eine NVMe-SSD mit 512 GByte Kapazität und ein AX200-Modul von Intel. Das liefert Wi-Fi 6 (802.11ax) sowie Bluetooth 5.2, zudem gibt es Gigabit-Ethernet.

Golem ALLROUND mit Geforce RTX 3060

Zusätzliche Anschlüsse des Komplett-PCs sind HDMI und DVI-D für Monitor sowie USB-3.2-Gen1-externe Datenträger; einen Kartenleser gibt es nicht. Medion installiert Windows 10 Home vor, dem Akoya E66017 liegen Maus und Tastatur bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Trollversteher 02. Mär 2021 / Themenstart

Der von Dir verlinkte Rechner in der Konfiguration kostet allerdings knapp 1000¤ und...

treysis 01. Mär 2021 / Themenstart

Finds grauslig, wie viele Büro-PCs immer noch standardmäßig per VGA angeschlossen...

MarcusK 01. Mär 2021 / Themenstart

ja, habe ich auch nicht gesagt das es das nicht macht.

M.P. 01. Mär 2021 / Themenstart

Bei Pollin gibt es gerade von der Resterampe ein Headset mit passendem Steckerpaar für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /