Abo
  • Services:

Medion Akoya E6246: Neues Aldi-Notebook mit großer SSD und langsamer CPU

Medion wird über Aldi-Nord Ende Januar 2019 ein neues Notebook vertreiben, dessen Ausstattung etwas seltsam wirkt. Es gibt etwa eine vergleichsweise große SSD und einen 15,6-Zoll-Bildschirm, doch bei Arbeitsspeicher und CPU sieht es nicht so gut aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Medion Akoya E6246
Das Medion Akoya E6246 (Bild: Medion)

In etwas über einer Woche gibt es beim Discounter Aldi-Nord wieder ein günstiges Medion-Notebook. Verkauft wird das 15,6-Zoll-Notebook für rund 400 Euro. Dafür bekommt der Anwender ein Notebook in einem Alugehäuse mit einer vergleichsweise großen SSD.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin

Die SSD bietet eine Kapazität von 256 GByte. Fallende Speicherpreise dürften dabei geholfen haben, hier eine für den Preis gute Ausstattung zu bieten. Laut Medion ist dies schneller SSD-Speicher. Auf Details verzichtet das Unternehmen aber. Beim Arbeitsspeicher wird wiederum gespart. Gerade einmal 4 GByte sind es. Unklar ist, ob der Speicher erweitert werden kann. Der Prozessor ist zudem nicht besonders schnell. Es handelt sich um einen Pentium N5000. Dieser gehört zur Gemini-Lake-Architektur und ist damit eigentlich ein Atom-Prozessor. Für Büroarbeiten sollte der Vierkerner mit seinen 1,1 bis 2,7 GHz aber reichen.

Bei den Anschlüssen gibt es keine Kompromisse. USB Typ A (2 x 3.1) ist genauso vertreten wie USB Typ C (3.1). Eine weitere USB-Buchse entspricht dem 2.0-Standard. Zudem gibt es einen HDMI-Anschluss, eine Headset-Buchse (Klinke, 3,5mm) sowie einen SD-Karten-Leser. Eine Webcam, AC-WLAN und Bluetooth 5.0 sind ebenfalls Teil der Ausstattung.

  • Medion Akoya E6246 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya E6246 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya E6246 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya E6246 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya E6246 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya E6246 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya E6246 (Bild: Medion)
Medion Akoya E6246 (Bild: Medion)

Die Akkukapazität gibt Medion mit 42 Wattstunden an. Das soll für maximal sechs Stunden Laufzeit reichen. Allerdings wird einschränkend angegeben, dass der Akku beim Abspielen von Videos nur vier Stunden durchhält. Das ist nicht besonders viel für diese Akkukapazität.

Für Videos bietet das IPS-Display immerhin 1.920 x 1.080 Pixel, also Full-HD. Unklar ist derzeit, ob das Display matt ist oder spiegelt. Das lässt sich auf den Pressebildern nicht erkennen. Das Gesamtgewicht beträgt 1,7 kg.

Ab 31. Januar 2019 wird das Gerät samt Windows-10-Home-Lizenz in den Supermärkten von Aldi-Nord angeboten.

Nachtrag vom 22. Januar 2019, 8:25 Uhr

Wie Medion auf Nachfrage von Golem.de angab, ist die SSD eine m.2-Karte, die per SATA angebunden ist. Des Weiteren belegt der Arbeitsspeicher nur einen von zwei RAM-Slots. Der Arbeitsspeicher lässt sich also erweitern, allerdings nur auf maximal 8 GByte. Mehr kann der Prozessor nicht ansprechen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

heikom36 23. Jan 2019

Öhmmm... Geräte dieser Art brauchen das auch nicht. Ich glaube kaum, dass da einer einige...

heikom36 23. Jan 2019

Man muss ja nicht den Firefox nutzen... Und die SSD abnutzen - lol. Bei normaler...

heikom36 23. Jan 2019

Ist echt schon komisch geworden. Man hat ein Datenblatt, ein paar Fotos und schreibt...

torrbox 22. Jan 2019

Der moderne Anwender geht auf Geizhals o.ä., wählt die gewünschte Konfiguration aus...

demon driver 22. Jan 2019

Gute Sache, und tatsächlich hab ich ein X220T mit i7, 16 GB und mSATA + 2.5" SSD, das...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

      •  /