Abo
  • Services:
Anzeige
Akoya E4214
Akoya E4214 (Bild: Medion)

Medion Akoya E4214: Aldi-Notebook bietet 1080p-IPS-Display für unter 300 Euro

Akoya E4214
Akoya E4214 (Bild: Medion)

Medions neues Akoya-Notebook ist im wahrsten Sinne des Wortes einen Blick wert: Käufer erhalten ein vergleichsweise hochauflösendes Display mit guter Panel-Technik für sehr wenig Geld. Der verbaute Prozessor und die Festplatte hingegen sind Standard.

Anzeige

Aldi-Süd hat angekündigt, ab dem 25. Juni 2015 das neue Medion-Notebook Akoya E4214 zu verkaufen. Das Gerät kostet nur 280 Euro und bietet ein 14-Zoll-Display. Im Rahmen steckt blickwinkelunabhängige IPS-Panel-Technik mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten. In diesem Preisbereich ist das unüblich, zumeist sind TN-Panels mit niedriger Auflösung wie 1.366 x 768 Pixeln verbaut.

Abseits des auf dem Papier gefälligen Displays setzt Medion beim Akoya E4214 auf Standard-Hardware: Im Inneren des Notebooks rechnet Intels Pentium N3540 mit vier Silvermont-Kernen. Der Pentium entspricht einem Tablet-Chip, einzig die Taktraten liegen bis zu 2,66 GHz bei der CPU und bis zu 896 MHz bei der Grafikeinheit etwas höher.

  • Akoya E4214 (Bild: Medion)
  • Akoya E4214 (Bild: Medion)
  • Akoya E4214 (Bild: Medion)
  • Akoya E4214 (Bild: Medion)
  • Akoya E4214 (Bild: Medion)
Akoya E4214 (Bild: Medion)

Gerade benötigte Daten lädt das Akoya E4214 in den 2-GByte-DDR3-Arbeitsspeicher, diese Menge ist für das vorinstallierte Windows 8.1 zumeist ausreichend. Für Bilder, Musik oder Videos hat Medion eine 500 GByte fassende Festplatte verbaut, über einen Einschub kann problemlos eine maximal 7 mm hohe SSD nachgerüstet werden. Das Gerät richtet sich an Nutzer, die es daheim hinstellen: Es wiegt 1,69 kg. Der Akku liefert 29 Wattstunden und dürfte unserer Einschätzung nach drei bis vier Stunden durchhalten.

Die Funkausstattung umfasst Bluetooth 4.0 und WLAN nach n-Standard. Eine Webcam und ein Mikrofon sind im Display-Rahmen integriert, die Anschlüsse recht vielfältig: Gigabit-Ethernet, ein USB-3.0-Port und zwei USB-2.0-Schnittstellen sowie HDMI-Out, hinzu kommt ein nützlicher SD-Kartenleser.


eye home zur Startseite
drsnuggles79 18. Jun 2015

Bildschirm Top, Prozessor völlig ausreichend, sogar ganz gut verarbeitet und eine gute...

violator 16. Jun 2015

Ich red ja auch nicht von der Leistungsaufnahme, sondern von der Geschwindigkeit.

violator 16. Jun 2015

Das ist doch eigentlich die Traum-GUI für die ganzen Linuxer hier. :D

Der Held vom... 16. Jun 2015

Die Auflösung ist gut so, wie sie ist. Seit so ziemlich alle Betriebssysteme ihre...

Der Held vom... 16. Jun 2015

Wa ja auch durchaus erklärlich ist: Takt, Cache und iGPU entscheiden über den Typ des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paulmann Licht GmbH, Springe
  2. Feynsinn, Garching, Ingolstadt
  3. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  3. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)

Folgen Sie uns
       


  1. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

  2. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  3. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  4. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  5. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  6. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  7. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  8. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  9. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  10. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    ElBehaarto | 10:02

  2. Re: Gab es irgendjemanden

    oxybenzol | 10:00

  3. Re: letzter Satz ist ausschlaggebend

    Magroll | 10:00

  4. Re: Davinci Resolve 14

    ms (Golem.de) | 09:59

  5. Re: Das Problem mit Jamaika

    Schrödinger's... | 09:58


  1. 10:16

  2. 09:01

  3. 07:52

  4. 07:33

  5. 07:25

  6. 07:17

  7. 19:04

  8. 15:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel