Medion Akoya E32006: Aldi-PC mit Ryzen-APU kostet 400 Euro

Ende Mai 2020 verkauft Aldi einen Multimedia-PC mit vier Kernen, integrierter Grafik und NVMe-SSD.

Artikel veröffentlicht am ,
Akoya E32006
Akoya E32006 (Bild: Medion)

Neuer Komplettrechner ab dem 28. Mai 2020 - dann wird bei Aldi-Süd der Akoya E32006 für 400 Euro angeboten. Das System basiert auf einem Ryzen-Chip mit integrierter Radeon-Grafikeinheit, zudem verbaut der deutsche Hersteller eine moderne NVMe-SSD.

Das Gehäuse des E32006 verwendet Medion seit Jahren: Es weist an der Front einen SD-Kartenleser, getrennte Klinkenbuchsen für Audio und Mikrofon und zwei klassische USB-A-3.2-Gen1-Anschlüsse auf. Einen Hot-Swap-Festplattenrahmen oder einen DVD-DL-Brenner in der Front gibt es dieses Mal nicht. Im Inneren steckt ein Ryzen 3 3200G (Test) von AMD, also ein Quadcore-Prozessor mit 12-nm- sowie Zen-Technik und einer integrierten Vega-8-Grafikeinheit. Die APU ist flott genug für tägliche Aufgaben und reicht aus, um ältere Titel in 720p zu spielen.

Hinzu kommen 8 GByte DDR4-2666-Arbeitsspeicher; AMD gestattet auch DDR4-2933. Medion hat sich für den Singlechannel- statt den Dualchannel-Betrieb entschieden. Singlechannel halbiert zwar die Bandbreite für die iGPU, ein freier Steckplatz erleichtert aber das Aufrüsten des Akoya E32006 auf 16 GByte RAM. Daten liegen auf einer NVMe/PCIe-SSD mit 256 GByte, darauf ist Windows 10 Home sowie eine Testversion von Microsoft Office 365 vorinstalliert.

Zur weiteren Ausstattung gehören ein ac-3165-Modul von Intel, es stellt Wi-Fi 5 (801.11ac) mit 1x1-Antennenkonfiguration und Bluetooth 4.2 bereit. Der Akoya E32006 weist zudem Gigabit-Ethernet, sieben USB-A (2x USB 2.0, 4x USB 3.2 Gen1, 1x USB 3.2 Gen2) und eine USB-C-Buchse (USB 3.2 Gen2) auf, hinzu kommen noch Displayport und HDMI. Medion legt eine kabelgebundene Kombination aus Maus und Tastatur bei.

Nachtrag vom 18. Mai 2020, 9:22 Uhr

Medion nutzt einen RAM-Riegel, also Singlechannel. Wir haben den Text entsprechend aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Zugang zur Twitter-API: Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets
    Zugang zur Twitter-API
    Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets

    Es gibt neue Details zur geplanten Änderung des API-Zugangs. In der Nacht kam es bei Twitter zu größeren technischen Problemen.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -44% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /