Abo
  • Services:

Medion Akoya E2228T: 280-Euro-Convertible kommt zu Aldi-Nord

Das Medion Akoya E2228T ist ein sehr günstiges Convertible, das Aldi bald wieder verkauft. Das 11,6-Zoll-Display hat ein 360-Grad-Scharnier und Touchscreen. Die Hardware reicht aus, um Windows und Texteditoren darzustellen. Viel mehr sollte nicht erwartet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Medion Akoya E228T lässt sich umklappen.
Das Medion Akoya E228T lässt sich umklappen. (Bild: Medion)

Das Medion Akoya E2228T kommt zurück in die Filialen von Aldi-Nord. Es handelt sich um ein Convertible-Notebook mit 360-Grad-Scharnier und 11,6-Zoll-Display mit Touchscreen. Das größte Verkaufsargument ist wieder der Preis, der sich jedoch nicht geändert hat: 280 Euro kostet das System mit vorinstalliertem Windows 10 Home. Die Hardware reicht dabei gerade so aus, um das System zum Laufen zu kriegen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Als Prozessor verwendet Medion wieder einen Intel Atom X5-Z8350. Der Chip aus der Familie Cherry Trail hat vier Kerne, die jeweils mit bis zu 1,92 GHz takten. Die Grafikeinheit ist integriert und kann die Full-HD-Auflösung des Displays darstellen, dürfte bei grafisch anspruchsvollen Aufgaben aber schnell nicht mehr ausreichen. Das gilt auch für den Arbeitsspeicher: 4 GByte DDR3L RAM reichen gerade so für das Betriebssystem und das ein oder andere Schreibprogramm. Dazu kommen 64 GByte fest verbauter Flash-Speicher - vermutlich EMMC-Flash, der langsamer ist als TLC- oder MLC-Flash auf SSDs.

  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
Akoya E2228T (Bild: Medion)

Genug Anschlüsse, kleiner Akku

Das Notebook nutzt eine AC-3165-Netzwerkkarte für WLAN nach 802.11ac und Bluetooth 4.1. An der Gehäuseseite ist Platz für zwei USB-A-Buchsen, davon eine mit USB-3.0- und eine mit USB-2.0-Geschwindigkeit. Externe Bildschirme lassen sich mit dem selten genutzten Standard Mini HDMI anschließen. Ein Micro-SD-Kartenleser ist vorhanden. Der Akku des E2228T ist mit zwei Zellen für 37 Wattstunden ausgelegt.

Die angegebenen neun Stunden Akkulaufzeit sind wenig realistisch. Wahrscheinlicher ist eine Laufzeit von etwa sechs Stunden bei normaler Arbeit. Das Notebook ist mit 278 x 199 x 18 mm und 1,14 kg Gewicht nicht das kompakteste Gerät. Für 280 Euro hat das aber auch keine Priorität. Aldi-Nord verkauft es ab dem 26. April 2018 in seinen Filialen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

FreiGeistler 18. Apr 2018

Mit Qemu-KVM reicht Atom sogar für ein virtualisiertes Windows 10. Allerdings etwas...

demon driver 16. Apr 2018

Cool, nochmal danke. Anscheinend gibt es auch erste Erfolge, Linux darauf zum Laufen zu...

Tranfusel 16. Apr 2018

Laut Medion Website gibt es nur ein E2228T

Schweiny 16. Apr 2018

Ich besitze einen Vorgänger, Modell E2228T. Da ist auch nur 64gb als Datenträger drin...

Dwalinn 16. Apr 2018

Also 4GB halte ich für ganz gut, etwas mehr als ein Schreibprogramm wird da schon laufen...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /