Abo
  • Services:

Medion Akoya E2228T: 280-Euro-Convertible kommt zu Aldi-Nord

Das Medion Akoya E2228T ist ein sehr günstiges Convertible, das Aldi bald wieder verkauft. Das 11,6-Zoll-Display hat ein 360-Grad-Scharnier und Touchscreen. Die Hardware reicht aus, um Windows und Texteditoren darzustellen. Viel mehr sollte nicht erwartet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Medion Akoya E228T lässt sich umklappen.
Das Medion Akoya E228T lässt sich umklappen. (Bild: Medion)

Das Medion Akoya E2228T kommt zurück in die Filialen von Aldi-Nord. Es handelt sich um ein Convertible-Notebook mit 360-Grad-Scharnier und 11,6-Zoll-Display mit Touchscreen. Das größte Verkaufsargument ist wieder der Preis, der sich jedoch nicht geändert hat: 280 Euro kostet das System mit vorinstalliertem Windows 10 Home. Die Hardware reicht dabei gerade so aus, um das System zum Laufen zu kriegen.

Stellenmarkt
  1. Primus GmbH, Konstanz
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Als Prozessor verwendet Medion wieder einen Intel Atom X5-Z8350. Der Chip aus der Familie Cherry Trail hat vier Kerne, die jeweils mit bis zu 1,92 GHz takten. Die Grafikeinheit ist integriert und kann die Full-HD-Auflösung des Displays darstellen, dürfte bei grafisch anspruchsvollen Aufgaben aber schnell nicht mehr ausreichen. Das gilt auch für den Arbeitsspeicher: 4 GByte DDR3L RAM reichen gerade so für das Betriebssystem und das ein oder andere Schreibprogramm. Dazu kommen 64 GByte fest verbauter Flash-Speicher - vermutlich EMMC-Flash, der langsamer ist als TLC- oder MLC-Flash auf SSDs.

  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
Akoya E2228T (Bild: Medion)

Genug Anschlüsse, kleiner Akku

Das Notebook nutzt eine AC-3165-Netzwerkkarte für WLAN nach 802.11ac und Bluetooth 4.1. An der Gehäuseseite ist Platz für zwei USB-A-Buchsen, davon eine mit USB-3.0- und eine mit USB-2.0-Geschwindigkeit. Externe Bildschirme lassen sich mit dem selten genutzten Standard Mini HDMI anschließen. Ein Micro-SD-Kartenleser ist vorhanden. Der Akku des E2228T ist mit zwei Zellen für 37 Wattstunden ausgelegt.

Die angegebenen neun Stunden Akkulaufzeit sind wenig realistisch. Wahrscheinlicher ist eine Laufzeit von etwa sechs Stunden bei normaler Arbeit. Das Notebook ist mit 278 x 199 x 18 mm und 1,14 kg Gewicht nicht das kompakteste Gerät. Für 280 Euro hat das aber auch keine Priorität. Aldi-Nord verkauft es ab dem 26. April 2018 in seinen Filialen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 1,29€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-64%) 17,99€

Folgen Sie uns
       


Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /