Medion Akoya E2228T: 280-Euro-Convertible kommt zu Aldi-Nord

Das Medion Akoya E2228T ist ein sehr günstiges Convertible, das Aldi bald wieder verkauft. Das 11,6-Zoll-Display hat ein 360-Grad-Scharnier und Touchscreen. Die Hardware reicht aus, um Windows und Texteditoren darzustellen. Viel mehr sollte nicht erwartet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Medion Akoya E228T lässt sich umklappen.
Das Medion Akoya E228T lässt sich umklappen. (Bild: Medion)

Das Medion Akoya E2228T kommt zurück in die Filialen von Aldi-Nord. Es handelt sich um ein Convertible-Notebook mit 360-Grad-Scharnier und 11,6-Zoll-Display mit Touchscreen. Das größte Verkaufsargument ist wieder der Preis, der sich jedoch nicht geändert hat: 280 Euro kostet das System mit vorinstalliertem Windows 10 Home. Die Hardware reicht dabei gerade so aus, um das System zum Laufen zu kriegen.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Data Scientist (m/w/d)
    Zühlke Engineering GmbH, Hannover, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
Detailsuche

Als Prozessor verwendet Medion wieder einen Intel Atom X5-Z8350. Der Chip aus der Familie Cherry Trail hat vier Kerne, die jeweils mit bis zu 1,92 GHz takten. Die Grafikeinheit ist integriert und kann die Full-HD-Auflösung des Displays darstellen, dürfte bei grafisch anspruchsvollen Aufgaben aber schnell nicht mehr ausreichen. Das gilt auch für den Arbeitsspeicher: 4 GByte DDR3L RAM reichen gerade so für das Betriebssystem und das ein oder andere Schreibprogramm. Dazu kommen 64 GByte fest verbauter Flash-Speicher - vermutlich EMMC-Flash, der langsamer ist als TLC- oder MLC-Flash auf SSDs.

  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
Akoya E2228T (Bild: Medion)

Genug Anschlüsse, kleiner Akku

Das Notebook nutzt eine AC-3165-Netzwerkkarte für WLAN nach 802.11ac und Bluetooth 4.1. An der Gehäuseseite ist Platz für zwei USB-A-Buchsen, davon eine mit USB-3.0- und eine mit USB-2.0-Geschwindigkeit. Externe Bildschirme lassen sich mit dem selten genutzten Standard Mini HDMI anschließen. Ein Micro-SD-Kartenleser ist vorhanden. Der Akku des E2228T ist mit zwei Zellen für 37 Wattstunden ausgelegt.

Die angegebenen neun Stunden Akkulaufzeit sind wenig realistisch. Wahrscheinlicher ist eine Laufzeit von etwa sechs Stunden bei normaler Arbeit. Das Notebook ist mit 278 x 199 x 18 mm und 1,14 kg Gewicht nicht das kompakteste Gerät. Für 280 Euro hat das aber auch keine Priorität. Aldi-Nord verkauft es ab dem 26. April 2018 in seinen Filialen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 18. Apr 2018

Mit Qemu-KVM reicht Atom sogar für ein virtualisiertes Windows 10. Allerdings etwas...

demon driver 16. Apr 2018

Cool, nochmal danke. Anscheinend gibt es auch erste Erfolge, Linux darauf zum Laufen zu...

Tranfusel 16. Apr 2018

Laut Medion Website gibt es nur ein E2228T

Schweiny 16. Apr 2018

Ich besitze einen Vorgänger, Modell E2228T. Da ist auch nur 64gb als Datenträger drin...

Dwalinn 16. Apr 2018

Also 4GB halte ich für ganz gut, etwas mehr als ein Schreibprogramm wird da schon laufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal soll an Pinterest interessiert sein
    Social-Media-Plattform
    Paypal soll an Pinterest interessiert sein

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /