Medion Akoya E2228T: Nach Weihnachten kommt das 280-Euro-Convertible zu Aldi Süd

Intel Atom x5, 360-Grad-Scharnier und ein Gratis-Abo für Office 365: Das Medion Akoya E2228 kommt in die Regale von Aldi Süd. Das Preis-Leistungs-Verhältnis scheint auf dem Papier noch immer sehr gut zu sein - eine Bescherung nach Weihnachten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Akoya 2228T ist ein Convertible für 280 Euro.
Das Akoya 2228T ist ein Convertible für 280 Euro. (Bild: Medion)

Das kleine Convertible Medion Akoya E2228T wird es nach Weihnachten bei Aldi Süd zu kaufen geben. Im Oktober 2017 konnten Kunden bei Aldi Nord das Gerät erstehen. Der Preis von 280 Euro ist noch immer ein besonderes Merkmal des Notebooks.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Systemtechnik
    Evangelische Schulstiftung in der EKBO, Berlin
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover, Schneiderkrug
Detailsuche

Für diesen Preis bekommt der Käufer ein Notebook mit 11,6-Zoll Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das Gerät verfügt über einen integrierten Touchscreen und kann mittels 360-Grad-Scharnier als Tablet oder im Zelt-Modus verwendet werden.

  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
Akoya E2228T (Bild: Medion)

Der Prozessor ist ein Intel Atom x5-Z8350. Dieser Cherry-Trail-Chip nutzt vier Kerne bei einer Taktfrequenz von 1,44 GHz, die unter Last auf 1,92 GHz steigen kann. Die thermische Verlustleistung gibt Intel mit 2 Watt an. Im Gegensatz zu älteren Atom-Chips wie Clover Trail sind die vier Kerne für Multi Tasking eine Verbesserung. Dem Prozessor stehen 4 GByte DDR3L-Arbeitsspeicher zur Verfügung.

Das Windows-10-Home-Betriebssystem ist auf dem 64-GByte-Flashspeicher verbaut. Wahrscheinlich ist, dass es sich um recht langsamen eMMC-Speicher handelt - zumindest im Vergleich zu Sata-SSDs. Die drahtlose Kommunikation wird durch einen Wireless-ac-3165-Adapter von Intel erreicht. Damit funkt das Notebook nach 802.11ac und Bluetooth 4.1.

Microsoft Office 365 für ein Jahr

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für ein so preiswertes Produkt ist auch der verbaute Fingerabdrucksensor für die Anmeldung per Windows Hello erwähnenswert. Die Anschlüsse setzen sich aus einem USB-3.0-Anschluss, einer USB-2.0-Buchse, Mini-HDMI, einer 3,5-mm-Klinke und einem Micro-SD-Kartenleser zusammen. USB-Typ-C fehlt jedoch. Der 2-Zellen Akku soll mit seinen 37 Wattstunden bis zu 9 Stunden halten. Realistisch sind aber eher 6 bis 7 Stunden. Das Notebook wiegt 1,14 Kilogramm.

Für die 280 Euro bekommt der Käufer auch ein Abonnement über 1 Jahr für Microsoft Office 365 Personal dazu. Die Lizenz kostet normalerweise 70 Euro pro Jahr. Das Akoya E228T wird ab dem 27. Dezember 2017 in Aldi-Süd-Filialien verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Evron 22. Dez 2017

Fürs Auto ist das bestimmt nicht schlecht

ve2000 22. Dez 2017

Ja, gerade recherchiert. Das ist ein Slot "E" und damit nicht für SSDs geeignet. Schade...

FrankGallagher 22. Dez 2017

Das hat mehrere Gründe. Der Deckel muss groß genug sein, dass Tastatur, Touchpad und die...

jayjay 21. Dez 2017

Bietet das Notebook auch, in der Version 10. Ist es einmal offen saugt es dir auch noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /