• IT-Karriere:
  • Services:

Medion Akoya E2228T: Nach Weihnachten kommt das 280-Euro-Convertible zu Aldi Süd

Intel Atom x5, 360-Grad-Scharnier und ein Gratis-Abo für Office 365: Das Medion Akoya E2228 kommt in die Regale von Aldi Süd. Das Preis-Leistungs-Verhältnis scheint auf dem Papier noch immer sehr gut zu sein - eine Bescherung nach Weihnachten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Akoya 2228T ist ein Convertible für 280 Euro.
Das Akoya 2228T ist ein Convertible für 280 Euro. (Bild: Medion)

Das kleine Convertible Medion Akoya E2228T wird es nach Weihnachten bei Aldi Süd zu kaufen geben. Im Oktober 2017 konnten Kunden bei Aldi Nord das Gerät erstehen. Der Preis von 280 Euro ist noch immer ein besonderes Merkmal des Notebooks.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Schneider GmbH & Co. KG, Fronhausen

Für diesen Preis bekommt der Käufer ein Notebook mit 11,6-Zoll Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das Gerät verfügt über einen integrierten Touchscreen und kann mittels 360-Grad-Scharnier als Tablet oder im Zelt-Modus verwendet werden.

  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
Akoya E2228T (Bild: Medion)

Der Prozessor ist ein Intel Atom x5-Z8350. Dieser Cherry-Trail-Chip nutzt vier Kerne bei einer Taktfrequenz von 1,44 GHz, die unter Last auf 1,92 GHz steigen kann. Die thermische Verlustleistung gibt Intel mit 2 Watt an. Im Gegensatz zu älteren Atom-Chips wie Clover Trail sind die vier Kerne für Multi Tasking eine Verbesserung. Dem Prozessor stehen 4 GByte DDR3L-Arbeitsspeicher zur Verfügung.

Das Windows-10-Home-Betriebssystem ist auf dem 64-GByte-Flashspeicher verbaut. Wahrscheinlich ist, dass es sich um recht langsamen eMMC-Speicher handelt - zumindest im Vergleich zu Sata-SSDs. Die drahtlose Kommunikation wird durch einen Wireless-ac-3165-Adapter von Intel erreicht. Damit funkt das Notebook nach 802.11ac und Bluetooth 4.1.

Microsoft Office 365 für ein Jahr

Für ein so preiswertes Produkt ist auch der verbaute Fingerabdrucksensor für die Anmeldung per Windows Hello erwähnenswert. Die Anschlüsse setzen sich aus einem USB-3.0-Anschluss, einer USB-2.0-Buchse, Mini-HDMI, einer 3,5-mm-Klinke und einem Micro-SD-Kartenleser zusammen. USB-Typ-C fehlt jedoch. Der 2-Zellen Akku soll mit seinen 37 Wattstunden bis zu 9 Stunden halten. Realistisch sind aber eher 6 bis 7 Stunden. Das Notebook wiegt 1,14 Kilogramm.

Für die 280 Euro bekommt der Käufer auch ein Abonnement über 1 Jahr für Microsoft Office 365 Personal dazu. Die Lizenz kostet normalerweise 70 Euro pro Jahr. Das Akoya E228T wird ab dem 27. Dezember 2017 in Aldi-Süd-Filialien verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  2. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

Evron 22. Dez 2017

Fürs Auto ist das bestimmt nicht schlecht

ve2000 22. Dez 2017

Ja, gerade recherchiert. Das ist ein Slot "E" und damit nicht für SSDs geeignet. Schade...

FrankGallagher 22. Dez 2017

Das hat mehrere Gründe. Der Deckel muss groß genug sein, dass Tastatur, Touchpad und die...

jayjay 21. Dez 2017

Bietet das Notebook auch, in der Version 10. Ist es einmal offen saugt es dir auch noch...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /