Abo
  • Services:

Medion Akoya E2228T: Aldi verkauft Windows-Hello-Convertible für 280 Euro

In den Filialen von Aldi Nord und Süd wird demnächst Medions Akoya E2228T verkauft. Das Notebook hat interessante Funktionen und ist dafür recht preiswert. Trotz Atom-CPU wurde nicht beim Arbeitsspeicher gespart.

Artikel veröffentlicht am ,
Medions neues Convertible wird für 280 Euro verkauft.
Medions neues Convertible wird für 280 Euro verkauft. (Bild: Medion)

Medions neues und preiswertes Notebook Akoya E2228T wird demnächst bei Aldi verkauft. Das 11,6-Zoll-Convertible lässt sich dank seines Scharniers sowohl als Notebook als auch als Tablet verwenden. Das Panel ist dabei gut ausgestattet. Medion setzt auf IPS-Technik und eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Ein Touchscreen ist ebenfalls Teil des Panels.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Gespart wurde dafür ein wenig beim Prozessor. Medion verbaut einen Atom x5-Z8300, der immerhin vier Kerne hat, die jeweils mit 1,44 GHz getaktet sind. Im Turboboost kann der Takt auf 1,84 GHz steigen. Der Prozessor ist zwar nicht schnell, dafür aber sehr stromsparend.

Beim RAM hat Medion nicht zu stark gespart. Statt der bei Atom-Systemen üblichen 2 GByte sind 4 GByte eingebaut und vermutlich verlötet. Dafür ist der Flashspeicher für Daten knapp bemessen und liegt bei 64 GByte.

  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
  • Akoya E2228T (Bild: Medion)
Akoya E2228T (Bild: Medion)

Für drahtlose Funktionen gibt es Intels AC-3165-Karte. Diese bietet Bluetooth 4.1 und 802.11a/b/g/n/ac-WLAN. Allerdings ist nur eine 1x1-Konfiguration möglich. Mehr als 150 oder 433 MBit/s per 802.11n, beziehungsweise 802.11ac, sind nicht möglich.

Günstiges Gerät mit Fingerabdruckleser

Für ein Endkundennotebook ungewöhnlich ist der Fingerabdruckleser, der kompatibel mit Hello von Windows 10 Home ist. Über die Webcam wird Hello anscheinend nicht unterstützt. Weitere Ausstattungsmerkmale sind ein Micro-SD-Kartenleser, ein USB 2.0- und ein USB 3.0-Anschluss. Zudem gibt es einen Headset-Eingang per Klinke und einen Audio-Ausgang. Externe Displays können per Mini-HDMI angeschlossen werden.

Das Gesamtsystem wiegt 1,14 Kilogramm und beinhaltet einen 37-Wattstunden-Akku. Damit soll eine Laufzeit von bis zu 9 Stunden erreicht werden.

Ab dem 27. April 2017 wird Aldi das Gerät in seinen Filialen für rund 280 Euro anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TrudleR 01. Apr 2018

Lol, ich hoffe, er hat sich das aufgrund dieser Aussage nicht geholt. Sims 4 läuft...

whiper 28. Apr 2017

Auf dem E2228T ist nur der Windows Standard-Touchpad-Treiber installiert. Damit lässt...

BLi8819 26. Apr 2017

Ja, aber auch wichtig. Was bringt eine Web-Applikation mit Touchunterstützung, wenn...

Dr.InSide 25. Apr 2017

Also der Atom x5-8300 hat deutlich mehr als die doppelte Leistung das alte Iconia W510...

etlam 19. Apr 2017

Das Dell Venue 11 Pro 7140 ist verschraubt und erlaubt Tausch/Aufrüstung zumindest von M...


Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /