• IT-Karriere:
  • Services:

Medion Akoya E15302: AMD-Notebook kostet bei Aldi Süd 100 Euro weniger

Statt 500 Euro wird das Medion-Notebook 400 Euro kosten. Allerdings muss dafür eine schwächere AMD-Picasso-CPU in Kauf genommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Medion bringt die preiswertere Version des Akoya E15302 in Aldi-Süd-Regale.
Medion bringt die preiswertere Version des Akoya E15302 in Aldi-Süd-Regale. (Bild: Medion)

Schon im April hatte Aldi das 15,6-Zoll-Medion-Notebook Akoya E15302 im Sortiment. Das Gerät mit AMD-CPU kehrt ab dem 24. September in Aldi-Süd-Filialien zurück. Es hat sich auf der Hardware-Seite etwas verändert und ist bei diesem Angebot mit dem Athlon 300U statt dem Ryzen 5-3500U ausgestattet, also einem Zweikernprozessor mit Hyperthreading für vier Threads. Die etwas ältere Picasso-Reihe arbeitet zudem mit 15 Watt Power-Budget und sollte für alltägliche Büroarbeiten ausreichend schnell sein. Der Preis wurde noch einmal niedriger angesetzt: Statt 500 Euro werden für das Notebook 400 Euro verlangt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Das Akoya E15302 verwendet ein 15,6-Zoll-IPS-Panel mit Full-HD-Auflösung. Das Chassis misst 36 x 24 x 2 cm und wiegt 1,87 kg. Darin finden neben dem Picasso-Chip auch 8 GByte DDR4-RAM und eine gesteckte 256-GByte-SSD im M.2-Slot Platz. Ein zweiter M.2-Slot steht für mehr Speicher zur Verfügung. Beide SSDs sind per SATA angebunden. Allerdings ist der RAM verlötet und daher nicht nachrüstbar.

An den Gehäuseseiten des Notebooks befinden sich ein USB-2.0-A-Port, USB-C (3.2 Gen1), HDMI und ein Micro-SD-Kartenleser. Eine WLAN-Verbindung ist über das verbaute AC-3165-Modul von Intel möglich, welches Wi-Fi 5 (802.11ac) unterstützt. Der Zwei-Zellen-Akku ist mit 45 Wattstunden angegeben und soll maximal 8 Stunden lang durchhalten.

  • Medion Akoya  E15302 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya  E15302 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya  E15302 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya  E15302 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya  E15302 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya  E15302 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya  E15302 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya  E15302 (Bild: Medion)
  • Medion Akoya  E15302 (Bild: Medion)
Medion Akoya E15302 (Bild: Medion)

Mit Athlon-300U-CPU und 8 GByte RAM könnte sich das Medion-Notebook als Zweitgerät oder als Notlösung für Heimarbeit eignen. Golem.de hat weitere Notebooks mit Preisen unter 400 Euro getestet. Produkte wie das Acer Swift 1 sind ebenfalls gute Alternativen, sie sind etwas kompakter, dafür aber mit weniger Arbeitsspeicher und teils schwächeren CPUs ausgestattet. Für 400 Euro ist das Medion Akoya E15302 daher ein sinnvolles Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Marsu42 16. Sep 2020

Es gibt offenbar bei Reviews bestimmte Textbausteine, egal wie schnell die jeweiligen...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /