• IT-Karriere:
  • Services:

Medion Akoya E14304: Aldi verkauft Ryzen-Laptop für 430 Euro

Neben einem 14-Zoll-Notebook mit AMD-Hardware bietet Aldi auch einen Gaming-PC mit sechs Intel-Kernen und Geforce GTX 1660 Super an.

Artikel veröffentlicht am ,
Akoya E14304
Akoya E14304 (Bild: Medion)

Ab dem 29. April 2021 bieten Aldi Nord und Aldi Süd zwei neue Systeme an: Das Medion Akoya E14304 ist ein 14-Zoll-Laptop mit Ryzen-Prozessor für 430 Euro, der Erazer Engineer P10 hingegen ein Komplett-PC mit Gaming-Fokus für 850 Euro.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Köln, Chemnitz

Das Akoya E14304 hat eine USB-C-3.2-Gen1-Buchse inklusive Displayport-Alternate-Mode und Power Delivery zum Aufladen, hinzu kommen USB 2.0, HDMI, Audioklinke, Micro-SD-Kartenleser und ein dedizierter Netzteilanschluss.

Es misst 324 x 18 x 2,2 mm bei rund 1,54 kg und weist ein anteilig aus Aluminium gefertigtes Gehäuse auf. Beim Display wird ein blickwinkelstabiles IPS-Panel mit 1.920 x 1.080 Pixeln bei 60 Hz verwendet, zur Helligkeit gibt Medion ziemlich dunkle 250 cd/m² an.

AMD-Hardware von 2020

Im Inneren rechnet ein Ryzen 3 4300U (Renoir) mit vier Kernen und Zen-2-Architektur, dazu gibt es 8 GByte verlöteten DDR4-2666-Arbeitsspeicher und eine 256 GByte fassende NVMe-SSD mit vorinstalliertem Windows 10 Home im S-Modus. Der Akku hat 45 Wattstunden, hinzu kommen Bluetooth 4.2 und Wi-Fi 5.

Beim Erazer Engineer P10 kombiniert Medion einen sechskernigen Core i5-10400F (Test) mit 16 GByte DDR4-2666 im Dualchannel-Betrieb und einer Geforce GTX 1660 Super (Test), dazu gibt es eine NVMe-SSD mit 1 TByte. Die Hardware steckt in einem In Win 301 als Gehäuse, es weist unter anderem zwei USB-A-3.2-Gen1-Buchsen und zwei Audioklinken an der Front auf.

Als drittes Gerät verkauft zumindest Aldi Süd ab dem 29. April 2021 noch das Lifetab E10802: Das 10-Zoll-Detachable nutzt einen achtkernigen Mediatek MT8768 mit 3 GByte RAM und 128 GByte Festspeicher. Darauf ist Android 10 installiert, außerdem gibt es ein integriertes LTE-Modem für bis zu 150 MBit/s im Downstream.

  • Akoya E14304 (Bild: Medion)
  • Akoya E14304 (Bild: Medion)
  • Akoya E14304 (Bild: Medion)
  • Akoya E14304 (Bild: Medion)
  • Akoya E14304 (Bild: Medion)
Akoya E14304 (Bild: Medion)
  • Erazer Engineer P10 (Bild: Medion)
  • Erazer Engineer P10 (Bild: Medion)
  • Erazer Engineer P10 (Bild: Medion)
Erazer Engineer P10 (Bild: Medion)

Nachtrag vom 19. April 2021, 18:30 Uhr

Der Preis des Erazer Engineer P10 beträgt 850 Euro statt 800 Euro, zuvor hatte Medion diesen falsch benannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

Folgen Sie uns
       


Resident Evil Village - Fazit

Im Video stelle Golem.de die Stärken und Schwächen des Horror-Abenteuers Resident Evil 8 Village vor.

Resident Evil Village - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /