Abo
  • Services:

Medion Akoya E1240T: Aldi-Nord verkauft kleines und günstiges Detachable

Ende Juni 2016 wird in einigen Aldi-Filialen für den Preis von rund 250 Euro ein recht gut ausgestattetes 2-in-1-Notebook von Medion verkauft. Als Besonderheit gibt es ein 10-Zoll-Full-HD-Panel und USB Typ C. Letzterer wird aber nicht zum Aufladen des Tablet-Teils genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Medions Akoya E1240T kommt Ende Juni in die Aldi-Nord-Filialen.
Medions Akoya E1240T kommt Ende Juni in die Aldi-Nord-Filialen. (Bild: Medion)

Ab dem 30. Juni 2016 will Aldi-Nord ein neues 2-in-1-Notebook (Detachable) von Medion auf den Markt bringen. Das Akoya E1240T besteht aus einem 10-Zoll-Tablet (1.920 x 1.080 Pixel) sowie einer Dockingstation, sprich einer Tastatur. Fast die gesamte Technik steckt im Tablet-Teil des Detachables.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Im Gehäuse des Tablets hat Medion einen der recht neuen Atom x5-Z8350 verbaut. Dieser hat vier Kerne, die mit 1,44 und bei ausreichender Kühlreserve bis 1,92 GHz getaktet werden können. Intel gibt für den im 14-nm-Prozess gefertigten Atom eine Scenario Design Power von 2 Watt an. Eingeschränkt wird der Atom jedoch durch das 2-GByte-Limit von Intel. Dementsprechend verbaut Medion auch nur 2 GByte RAM. Hier ist entscheidend, wie schnell der Flashspeicher ist. Gerade bei Atom-Tablets neigen die Hersteller dazu, sehr langsamen Speicher zu verbauen, so dass sich der Arbeitsspeichermangel erst recht bemerkbar macht. Die Aldi-Videoproduktbeschreibung stellt die Ausstattung dar, als wäre sie das Optimum fürs Arbeiten.

64 GByte Flashspeicher

Der Flashspeicher dürfte zumindest anfangs ausreichend dimensioniert sein. 64 GByte wurden verbaut. Ein Upgrade ist nicht möglich. Größere Filmsammlungen lassen sich so nicht für unterwegs mitnehmen, da auch Windows 10 Home auf dem Tablet Platz finden muss.

Für die drahtlosen Verbindungen gibt es Intels 3165-AC-Chip. Den bewirbt Aldi damit, dass er besonders neu sein soll. Das stimmt allerdings nicht, mit dem 3168er gibt es seit Anfang 2016 bereits einen Nachfolger. Der alte und der neue Chip unterscheiden sich aber in der Praxis nicht. Sie bieten 1x1-WLAN mit maximal 433 MBit/s im AC-Betrieb. 802.11a/b/g/n ist ebenfalls möglich. Medion gibt zudem an, dass der Chip Bluetooth 4.0 beherrscht. Laut Intel kann der Chip aber eigentlich Bluetooth 4.2 und beherrscht auch Bluetooth Smart.

Die Akkulaufzeit gibt Medion mit rund 8 Stunden an. Die Versorgung übernimmt ein 30-Wattstunden-Akku. Dieser wird über einen DC-Anschluss im Tablet aufgeladen. Den USB-Typ-C-Anschluss des Tablets kann der Nutzer hierzu nicht verwenden. Neben diesem USB-Anschluss gibt es einen Micro-HDMI-Anschluss, einen Schacht für Micro-SD-Karten sowie einen Headset-Anschluss. Über eine Dockingschnittstelle wird die Tastatur alias Dock angeschlossen, die das Gerät zum Notebook macht. Die Tastatur ist mit 580 Gramm erstaunlich schwer, denn laut Medion befindet sich in der Tastatur keine weitere Hardware. Vermutlich wurde das Gewicht etwas erhöht, damit die Kombination als Notebook einen stabilen Stand hat. Das Tablet selbst wiegt 510 Gramm.

Das Akoya E1240T wird mit drei Jahren Garantie zu einem Preis von rund 250 Euro verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DangerousD 23. Jun 2016

Ja, habe ich gesehen. Wollte nur zum ausdruck bringen, dass es technisch sehr wohl...

stdizer 23. Jun 2016

Muss ich das Gerät als Nachfolger des P2214T sehen? Hoffentlich nicht, denn dieses hatte...

baldur 22. Jun 2016

Ist ja auch nicht so, daß es noch keine USB-Sticks mit USB-C gäbe... Wenn man natürlich...

SchmuseTigger 22. Jun 2016

Na, wer braucht das auch? Realistisch sind doch bei den Akkulaufzeiten ca. 8-10h? Das...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

    •  /