Abo
  • IT-Karriere:

Medion Akoya E1240T: Aldi-Nord verkauft kleines und günstiges Detachable

Ende Juni 2016 wird in einigen Aldi-Filialen für den Preis von rund 250 Euro ein recht gut ausgestattetes 2-in-1-Notebook von Medion verkauft. Als Besonderheit gibt es ein 10-Zoll-Full-HD-Panel und USB Typ C. Letzterer wird aber nicht zum Aufladen des Tablet-Teils genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Medions Akoya E1240T kommt Ende Juni in die Aldi-Nord-Filialen.
Medions Akoya E1240T kommt Ende Juni in die Aldi-Nord-Filialen. (Bild: Medion)

Ab dem 30. Juni 2016 will Aldi-Nord ein neues 2-in-1-Notebook (Detachable) von Medion auf den Markt bringen. Das Akoya E1240T besteht aus einem 10-Zoll-Tablet (1.920 x 1.080 Pixel) sowie einer Dockingstation, sprich einer Tastatur. Fast die gesamte Technik steckt im Tablet-Teil des Detachables.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München
  2. Interhyp Gruppe, München

Im Gehäuse des Tablets hat Medion einen der recht neuen Atom x5-Z8350 verbaut. Dieser hat vier Kerne, die mit 1,44 und bei ausreichender Kühlreserve bis 1,92 GHz getaktet werden können. Intel gibt für den im 14-nm-Prozess gefertigten Atom eine Scenario Design Power von 2 Watt an. Eingeschränkt wird der Atom jedoch durch das 2-GByte-Limit von Intel. Dementsprechend verbaut Medion auch nur 2 GByte RAM. Hier ist entscheidend, wie schnell der Flashspeicher ist. Gerade bei Atom-Tablets neigen die Hersteller dazu, sehr langsamen Speicher zu verbauen, so dass sich der Arbeitsspeichermangel erst recht bemerkbar macht. Die Aldi-Videoproduktbeschreibung stellt die Ausstattung dar, als wäre sie das Optimum fürs Arbeiten.

64 GByte Flashspeicher

Der Flashspeicher dürfte zumindest anfangs ausreichend dimensioniert sein. 64 GByte wurden verbaut. Ein Upgrade ist nicht möglich. Größere Filmsammlungen lassen sich so nicht für unterwegs mitnehmen, da auch Windows 10 Home auf dem Tablet Platz finden muss.

Für die drahtlosen Verbindungen gibt es Intels 3165-AC-Chip. Den bewirbt Aldi damit, dass er besonders neu sein soll. Das stimmt allerdings nicht, mit dem 3168er gibt es seit Anfang 2016 bereits einen Nachfolger. Der alte und der neue Chip unterscheiden sich aber in der Praxis nicht. Sie bieten 1x1-WLAN mit maximal 433 MBit/s im AC-Betrieb. 802.11a/b/g/n ist ebenfalls möglich. Medion gibt zudem an, dass der Chip Bluetooth 4.0 beherrscht. Laut Intel kann der Chip aber eigentlich Bluetooth 4.2 und beherrscht auch Bluetooth Smart.

Die Akkulaufzeit gibt Medion mit rund 8 Stunden an. Die Versorgung übernimmt ein 30-Wattstunden-Akku. Dieser wird über einen DC-Anschluss im Tablet aufgeladen. Den USB-Typ-C-Anschluss des Tablets kann der Nutzer hierzu nicht verwenden. Neben diesem USB-Anschluss gibt es einen Micro-HDMI-Anschluss, einen Schacht für Micro-SD-Karten sowie einen Headset-Anschluss. Über eine Dockingschnittstelle wird die Tastatur alias Dock angeschlossen, die das Gerät zum Notebook macht. Die Tastatur ist mit 580 Gramm erstaunlich schwer, denn laut Medion befindet sich in der Tastatur keine weitere Hardware. Vermutlich wurde das Gewicht etwas erhöht, damit die Kombination als Notebook einen stabilen Stand hat. Das Tablet selbst wiegt 510 Gramm.

Das Akoya E1240T wird mit drei Jahren Garantie zu einem Preis von rund 250 Euro verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

DangerousD 23. Jun 2016

Ja, habe ich gesehen. Wollte nur zum ausdruck bringen, dass es technisch sehr wohl...

stdizer 23. Jun 2016

Muss ich das Gerät als Nachfolger des P2214T sehen? Hoffentlich nicht, denn dieses hatte...

baldur 22. Jun 2016

Ist ja auch nicht so, daß es noch keine USB-Sticks mit USB-C gäbe... Wenn man natürlich...

SchmuseTigger 22. Jun 2016

Na, wer braucht das auch? Realistisch sind doch bei den Akkulaufzeiten ca. 8-10h? Das...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /