Medientreffpunkt Mitteldeutschland: Streaming zerstört traditionelle Filmverwertungskette

Die Filmindustrie sorgt durch ihre veralteten Vermarktungsabschnitte dafür, dass in vielen Ländern oft sehr lange auf die Verfügbarkeit von Filmen und Serien gewartet werden muss. Doch das lässt sich durch Streaming nicht länger durchhalten. Junge Zuschauer streamen, statt ins Kino zu gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus einer Kunden-E-Mail von Videobuster
Aus einer Kunden-E-Mail von Videobuster (Bild: Videobuster)

Die Verwertungskette Kino, DVD und Streaming lässt sich nicht mehr aufrechterhalten. Diese Meinung vertraten Experten auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland. So wird die Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) in ihre Reichweitenerfassung künftig die Ergebnisse von Streaminganbietern wie Youtube einbeziehen. Netflix selbst veröffentlicht keine Abrufzahlen.

Tatort zuerst online

Stellenmarkt
  1. Specialist Business Intelligence & Reporting (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Applikations-Betreuung und Prozessunterstützung (m/w/d)
    Müller-BBM GmbH, Planegg bei München, Berlin, Gelsenkirchen
Detailsuche

"Diese Kette wird sich auflösen. Relativ langsam, da es mit einem großen Interessenkampf verbunden sein wird", sagte Michael Kölmel von Weltkino Filmverleih. Dabei werde die Filmbranche das Kino nicht angreifen, da das Kino kein schrumpfendes Gewerbe sei. Hier herrsche ein konstanter Einkommensstrom, es gebe Planungssicherheit, auch in Deutschland. "Allerdings gehen die jungen Zuschauer weg von der Verwertungsform Kino und nutzen mittlerweile andere Plattformen".

"Und auch wenn die Messung zutage befördern wird, dass noch gar nicht so viel auf anderen Foren geschaut wird, brauchen wir Daten, um mit Netflix oder Youtube in Verhandlung treten zu können", erklärte Thomas Weymar, Geschäftsführer von Telepool. Telepool ist eine Handelsgesellschaft für Film- und Fernsehproduktionen mit Hauptsitz in München. Gesellschafter sind der Bayerische Rundfunk und die SRG SSR Idée Suisse, der MDR und der SWR über die SWR Media Services. Weymar behauptet, dass die Modellverschiebung nicht so hoch sei, wie behauptet würde. "Ich glaube, dass der Markt in Deutschland relativ robust ist. Das Kino wird immer eine Zukunft haben. Das Gemeinschaftserlebnis Kino wird bleiben." Weymar wollte es eher eine Phase der Verexklusivierung nennen. "Es nehmen Exklusivrechte zu und es wird weniger gekauft, dafür aber mehr bezahlt." Dabei sei es ein Problem, dass lineare Fernsehsender dieses Recht auch für sich beanspruchten. "Es wird zunehmend ein Wettbewerb um Exklusivität stattfinden und zwischen traditionellen Fernsehsendern."

Eine wichtige, noch ungeklärte Frage laut Weymar sei, ab wann Streaming nach der Erstausstrahlung im Free-TV gezeigt werden dürfe und wie Produzenten beteiligt seien. Weymar sieht die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der Auffrischung der Mediatheken. "Und über online-first Zuschauer gewinnen. Erst die Sendungen digital zur Verfügung stellen, dann im Fernsehen". Weymar könnte sich vorstellen, dass der Tatort am Samstag 60 Minuten im Netz ausgestrahlt wird und die Auflösung am Sonntag im TV. "Man muss viel mehr online denken als bisher."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 07. Mai 2015

Am schlimmsten finde ich Cinestar -> 3D in Überlänge kostet da schonmal 15¤. Natürlich...

Dwalinn 07. Mai 2015

Dafür gibt es Lovefilm... da kann man sich ganze Staffeln ausleihen für die 7,99¤/Monat

Dwalinn 07. Mai 2015

Satellite wird man immer für Live Übertragungen benötigen. Ist soviel einfacher als...

Clouds 07. Mai 2015

Oft habe ich gar keine Wahl. Das ist durchaus ein Problem. Wenn ich einigermaßen zeitnah...

Its_Me 06. Mai 2015

Das ist doch aber nicht der Punkt. Auch ich schaue heute viel über Amazon Prime oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Malware: Ransomware-Angriff auf Unfallkasse Thüringen
    Malware
    Ransomware-Angriff auf Unfallkasse Thüringen

    Eine Ransomware hat die Daten der Unfallkasse Thüringen (UKT) verschlüsselt. Ein Zugriff auf die Versichertendaten sei derzeit nicht möglich.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /