Abo
  • Services:

Medientage München: Spotify führt zu weniger Radiohörern

Einem großen Radiosender laufen wegen Spotify die Zuhörer weg. Dagegen suchen die Programmanbieter nach einer gemeinsamen Strategie. Die privaten Radios wollen Geld aus der Rundfunkgebühr für die DAB+-Umstellung.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify-Werbung der Telekom
Spotify-Werbung der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Der Einfluss von Audio- und Streamingdiensten wie Spotify oder Amazon auf junge Hörfunkhörer ist immens. Das sagte Helen Boaden, die scheidende Direktorin von BBC Radio und Präsidentin der European Digital Radio Alliance (EDRA), auf den Medientagen München. Die Nutzungsdauer dieser Angebote steige zu Hause stark an und könne sogar dem klassischen Radiohören im Auto zunehmend Konkurrenz machen, berichtete Boaden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg

Laut einer BBC-Studie würden 48 Prozent der Hörer zwischen 15 und 24 Jahren ihre Hörgewohnheiten im Auto verändern, wenn sich das Smartphone schnurlos mit dem Auto verbinden ließe. Hier bestehe Handlungsbedarf, denn "wenn die Jungen die Verbindung zum Radio verlieren, wird es schwer, sie wieder zurückzugewinnen", sagte Boaden.

Neue Technik soll helfen

Hörfunk müsse auf allen Plattformen und Social-Media-Seiten im Internet vertreten sein, denn das steigere die Chancen, von Hörern live und on Demand gehört zu werden. Relevant seien auch Videoplattformen, denn visueller Content steigere die Reichweite, auch bei der älteren Zielgruppe. Der Videocontent müsse jedoch kurz und teilbar sein, also als Inhalt für sich und auf allen anderen Plattformen "funktionieren", so dass Videos häufig geteilt werden könnten. Zusätzlich setzt die BBC auf Apps, die für Hörer zum Beispiel ein personalisiertes Radioprogramm zusammenstellen.

Private Radios wollen Geld von Rundfunkgebühr für DAB+-Umstellung

Positiv seien die guten Fortschritte im Bereich DAB+. Dadurch erreiche die BBC Rekordzuhörerzahlen von rund 44 Prozent bei der digitalen Nutzung. Davon mache die Nutzung über DAB 30 Prozent aus. Auch sei die ältere Zielgruppe, die nach wie vor gerne Radio höre, sehr loyal und zudem zahlungskräftig, erklärte Boaden. Sie forderte die Hörfunkbranche zu einer intensiveren Zusammenarbeit auf, um durch Kooperationen die neuen, digitalen Herausforderungen zu meistern.

Die privaten Hörfunksender in Deutschland verlangen finanzielle Hilfen für den Umstieg auf DAB+. Nötig seien ungefähr 25 Millionen Euro pro Jahr, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung von Antenne Bayern, Karlheinz Hörhammer laut Handelsblatt auf den Medientagen München. Der Zuschuss könne aus den Überschüssen des Rundfunkbeitrags kommen. Es gehe nur um eine Übergangszeit, bis sich das Digitalradio durchgesetzt habe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

a.ehrenforth 31. Okt 2016

Und dieses dämlichen Gewinnspiele.........

Berner Rösti 30. Okt 2016

Google ist dein Freund: https://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Audio_Broadcasting#DAB.2B...

Legacyleader 30. Okt 2016

Eine Lösung für das Radio wären Themen Shows so wie Podcasts. Mal ne Stunde Politik, mal...

Feuerfred 29. Okt 2016

Das hat mit dem Alter wohl nicht viel zu tun. Mein Vater ist jenseits der 60 und hört...

Rabbit2 29. Okt 2016

Radiosender haben die Wahl entweder auf on-demand umzustellen (was man ohne weiteres mit...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /