Medientage München: Nutzer zahlen für Abschaffung der Netzneutralität

Für die von der Telekom und von Vodafone gewollte Einschränkung der Netzneutralität zahlen am Ende die Nutzer. Das wurde auf den Medientagen München besprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wolfgang Breuer, Wolfgang Elsäßer, Christoph Clément, Wolfgang Kopf
Wolfgang Breuer, Wolfgang Elsäßer, Christoph Clément, Wolfgang Kopf (Bild: Medientage München)

Die Deutsche Telekom und Vodafone wollen Videoanbieter wie Youtube, Facebook und Netflix an den Kosten des Netzausbaus beteiligen. Wolfgang Breuer, Geschäftsführer von Media Broadcast, erklärte dagegen auf den Medientagen München, am Ende werde der Empfänger die Rechnung bezahlen müssen.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d)
    Instron GmbH, Darmstadt
  2. Systemadministratorin / Systemadministrator
    Kreis Segeberg, Hamburg
Detailsuche

Die Datenvolumina stiegen enorm an, Ursache sei die zunehmende Zahl an Videos, die die Kunden in hoher Qualität sehen wollten, erklärte Christoph Clément, Director Legal, Regulatory & Corporate Security in der Geschäftsleitung von Vodafone Deutschland. Es sei deshalb nur fair, wenn nicht nur die Netzbetreiber für die hohen Investitionen aufkommen müssten.

Wolfgang Kopf, Leiter des Zentralbereichs Politik und Regulierung bei der Telekom, bezeichnete dies als ein denkbares Szenario. Es könne durchaus gelingen, an der "Quelle zu kassieren".

Ein zügiger Netzausbau in Deutschland, darin waren die Teilnehmer der Diskussionsrunde sich einig, sei für Infrastrukturbetreiber und Inhalteanbieter von größter Bedeutung, auch im Hinblick auf neue Geschäftsmodelle. In einer weiteren Diskussionsrunde sagte Birgit Spanner-Ulmer, Direktorin Produktion und Technik beim Bayerischen Rundfunk, der öffentlich-rechtliche Rundfunk fordere bei Regulierung und Netzneutralität keine Bevorzugung. Eine Diskriminierung aber müsse ausgeschlossen werden. Eine entsprechende "Diskriminierungsfreiheit" forderte auch Claus Grewenig, Geschäftsführer des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT). Vor allem müsse es ein Modell geben, das kleinere Inhalteanbieter nicht benachteilige.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Um eine Beteiligung der Inhalteanbieter am Netzausbau zu erzwingen, müsste die Netzneutralität eingeschränkt werden. Das Europäische Parlament wird aller Voraussicht nach einen Kompromissvorschlag zur Netzneutralität für den gemeinsamen Telekommunikationsmarkt verabschieden, der viele Schlupflöcher für kostenpflichtige Dienste im Internet offenlässt.

Telekom-Sprecher Andreas Middel teilte Golem.de mit, das Zitat, es könne gelingen, an der "Quelle zu kassieren", stamme nicht von dem Telekom-Manager Kopf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

neocron 28. Okt 2015

richtig, und sie sprechen "ich bin irrelevant" denn Mehr ist das Ziel! wie bei allen...

neocron 28. Okt 2015

In beiden Faellen werden Angebot und Nachfrage, bzw. Interessensbekundungen und...

ap (Golem.de) 28. Okt 2015

Bevor dieser Thread entgleitet, wird er geschlossen.

Fibernator 27. Okt 2015

Den haben sie deswegen aufs Eis gelegt, weil sie mit ihren gedrosselten 100 MBit...

ap (Golem.de) 26. Okt 2015

Der Thread rutscht an mehreren Stellen ins Persönliche und wird geschlossen, bevor es...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /