Abo
  • Services:

Medienstaatsvertrag: Streamer dürfen Games künftig ohne Rundfunklizenz übertragen

Gronkh und andere Let's Player benötigen künftig möglicherweise keine Rundfunklizenz - jedenfalls steht das so in der ersten Version des neuen Medienstaatsvertrags, dessen erste Version für engagierte Bürger zur Beteiligung online ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Streamer auf einer Messe am Stand von Youtube Gaming
Streamer auf einer Messe am Stand von Youtube Gaming (Bild: Mark Ralston/AFP/Getty Images)

Die Rundfunkkommission der Länder hat ihren ersten Entwurf für einen neuen Medienstaatsvertrag im Netz veröffentlicht. Besonders interessant aus Sicht von Streamern und ihrem Publikum ist ein neuer Punkt namens Bagatellrundfunk. Damit sind Beiträge gemeint, die etwa wegen ihrer "geringen journalistisch-redaktionellen Gestaltung" keine besondere Bedeutung für die öffentliche Meinungsbildung haben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Provinzial Rheinland Versicherung AG, Düsseldorf oder Detmold

Gleichzeitig meint der Begriff ausdrücklich Sendungen, die "vorwiegend dem Vorführen und Kommentieren des Spielens eines virtuellen Spiels dienen" - also das, was Kanäle wie Gronkh TV und Piet Smiet TV auf Youtube und anderen Videoplattformen bieten. Deren Betreiber hatten Mitte 2017 einige Probleme mit den Medienanstalten, weil sie die für einige Formate nötige Sendelizenz eben nicht hatten; Gronkh verfügt inzwischen über eine Rundfunklizenz.

Der Entwurf des Medienstaatsvertrags führt weitere Fälle auf, in denen das Anbieten von Programmen im Netz auch ohne Lizenz zulässig ist. Befreit sind laut dem Text etwa Sendungen, die weniger als 5.000 Nutzern zum gleichzeitigen Empfang angeboten werden und solche, die "regelmäßig im Monatsdurchschnitt weniger als 20.000 Zuschauer erreichen".

Interessierte Bürger und Medienschaffende sind nun eingeladen, bis zum 26. August 2018 durch Kritik, weitere Ideen oder sonstige Hinweise den Staatsvertrag zu verbessern. Die vorliegende Fassung bietet dafür auch unter dem Stichpunkt Bagatellrundfunk noch einiges an Potenzial.

So ist unter anderem unklar, ob nur für das "Vorführen und Kommentieren" eines Spiels keine Sendelizenz nötig ist oder ob das auch für andere typische Inhalte von Streamern gilt - etwa für einen in die Kamera gesprochenen Kommentar oder Diskussionen mit dem Publikum über andere Themen.

Auch die Sache mit der "geringen journalistisch-redaktionellen Gestaltung" wirkt noch sehr vage. Es ist unklar, ob damit etwa die höchst erfolgreichen Streaming-Angebote aus dem Kosmetikbereich und Ähnliches gemeint sind.

Der Entwurf nimmt auch die Videoplattformen in die Pflicht. Gemeint sind Youtube oder Twitch, die in dem Text als Medienintermediäre bezeichnet werden. Sie sollen Ansprechpartner benennen und müssen die "Funktionsweise der eingesetzten Algorithmen in verständlicher Sprache" erklären. Außerdem sollen sie verpflichtet werden, die Angebote nicht ohne Grund unterschiedlich zu behandeln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Akaruso 26. Jul 2018 / Themenstart

Nennen wir es mal Nutzung wie oben quineloe vorgeschlagen hat. Generell (nicht nur im...

Akaruso 26. Jul 2018 / Themenstart

Wenn "die" - wer das auch immer sein Mag - wirklich alles kontrollieren würden, dann...

bobble10 25. Jul 2018 / Themenstart

Deine Aussage gab mir zum Anstoß, mich mit der Rundfunklizenz näher zu befassen. Dabei...

Die Heilige... 25. Jul 2018 / Themenstart

Danke für diesen aufschlussreichen Meinungsbeitrag!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /