Abo
  • Services:

Medienserver: Bahn will in ICEs Filme auf mobile Geräte streamen

Ähnlich wie auf Langstreckenflügen will die Deutsche Bahn ab 2014 auch digitale Unterhaltung am Sitzplatz anbieten. Dazu sollen über einen im Zug eingebauten Server Filme und Spiele für Tablets und Notebooks angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
ICE der Deutschen Bahn
ICE der Deutschen Bahn (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

In Sachen Unterhaltung bietet die Bahn in ihren ICEs bisher fast nichts - das soll sich ab 2014 ändern, wie der Tagesspiegel berichtet. Dann soll der Probebetrieb für ein drahtloses Unterhaltungssystem anlaufen. Anders als bei Langstreckenflugzeugen sollen die Wiedergabegeräte aber nicht an den Sitzplätzen eingebaut werden.

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG, Hamm
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Vielmehr sollen unter anderem Filme auf Notebooks und Tablets der Reisenden gestreamt werden. Auch Spiele will die Bahn anbieten. Ob es sich dabei auch um Streams oder um Apps zum Download handelt, geht aus dem Bericht nicht hervor. Über das Onlineportal des Zuges soll zudem das Bestellen von Speisen möglich sein, Informationen zur Reise und eine Erinnerung vor dem Erreichen des Zielbahnhofs soll es ebenfalls geben.

Voraussetzung für diese Dienste ist ein Ausbau des WLAN-Angebots in den ICEs, das bisher nur wenige Strecken abdeckt, wie ein PDF der Bahn zeigt. Bis zum Ende des Jahres 2014 sollen aber fast alle ICE-Strecken versorgt sein. Die Hotspots in den Zügen betreibt die Telekom. Daher kann der Zugang auch über deren Flatrate-Angebote für Hotspots oder über die Mobilfunkrechnung eines T-Mobile-Vertrages abgerechnet werden.

Bereits seit dem Jahr 2008 baut die Bahn die Internetversorgung in ihren Zügen aus. Die Pläne für eine Versorgung der meisten ICE-Strecken gibt es seit 2009. Parallel dazu will das Unternehmen auch in Regionalzügen drahtlosen Internetzugang anbieten. Bisher gab es aber noch keine Ankündigung eines digitalen Unterhaltungsprogramms, das die ICEs in den angebotenen Diensten näher an den Service in Flugzeugen heranrücken würde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 49,86€

S-Talker 02. Apr 2013

Das nützt die im ICE aber nur etwas, wenn du dein NAS mit dabei hast. Schonmal im ICE...

flasherle 02. Apr 2013

du meinst also aktuelle displays zu ignorieren und nur sd streamen? ich wette ich sehe...

katzenpisse 02. Apr 2013

Bei meinem letzten Ryanair Flug gab es weder einen Snack, noch kostenlos etwas zum Trinken.

Endwickler 01. Apr 2013

Ja, früher konnte man sich da in Ruhe einen oder zwei Filme anschauen, während man da...

caldeum 01. Apr 2013

... wenn sie für das Geld ein paar alte tschechische oder russische Dieselloks kaufen...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /