• IT-Karriere:
  • Services:

Medienkompetenz: Als Internetlehrer an einer Grundschule

Schon Zweitklässler treiben sich bei Skype und Jappy herum, doch das Internet ist noch immer kein Unterrichtsstoff. Dafür brauchen Lehrer Nachhilfe.

Artikel veröffentlicht am , Kai Biermann/Zeit Online
Eine interaktive Tafel, Whiteboard genannt: Ein Projektor wirft dabei die Bilder an die weiße Fläche, eine Kamera erkennt die Handbewegungen.
Eine interaktive Tafel, Whiteboard genannt: Ein Projektor wirft dabei die Bilder an die weiße Fläche, eine Kamera erkennt die Handbewegungen. (Bild: Herwig Vergult/AFP/Getty Images)

Drei Tage lang habe ich an einer Berliner Grundschule etwas übers Internet erzählt. In jeder Klasse ging es eine Stunde lang um Spiele und Filme, um das Urheberrecht und Abofallen, um Mobbing, die Datenschutzeinstellungen bei Facebook und um die Möglichkeit, sich mit Pseudonymen und gesunder Skepsis zu schützen. Mein Fazit: Warum um Gottes Willen passiert das nicht an jeder Schule dieses Landes mindestens einmal in der Woche?

Inhalt:
  1. Medienkompetenz: Als Internetlehrer an einer Grundschule
  2. Es braucht Lehrpläne und Weiterbildung

Wer Grundschüler fragt, Acht-, Zehn- oder Zwölfjährige, ob sie über das Internet reden wollen, schaut in begeisterte Gesichter. Jaaaa!, brüllen sie dann und haben sofort haufenweise Fragen. Ständig sind die Arme oben: Ob es genügt, wenn man sein Facebook-Profil vor Suchmaschinen verbirgt, was passieren kann, wenn man seine Adresse im Internet verrät, was Viren sind und was sie machen, warum man bei Youtube auf "gefällt mir" oder "gefällt mir nicht" klicken kann, wie man eine Website baut, wie das Internet überhaupt entstand und wie es funktioniert.

Da gibt es Zweitklässler, die über Skype und Jappy reden wollen, Viertklässler, die bereits etwas von Cookies und eBay verstehen und Fünftklässler, die sich auf Filesharingplattformen herumtreiben.

Riesige Neugier

Die Lehrer sitzen daneben und wundern sich. Sie wundern sich, was ihre Schüler alles wissen, wo sie sich bereits auskennen und wie souverän sie Dienste und Angebote teilweise nutzen. "Manche sagen den ganzen Tag nicht Muh und nicht Mäh, aber wo die alles Mitglied sind, das hat mich selbst erstaunt", sagt die Lehrerin einer fünften Klasse. Dabei waren viele Lehrer zuvor skeptisch, ob so eine Stunde überhaupt nötig ist und ob das auch schon bei den Kleinen sein muss.

Stellenmarkt
  1. assyst GmbH, München
  2. Amprion GmbH, Pulheim

Selbstverständlich ist nicht jeder Zehnjährige in den Weiten des Netzes zu Hause, die meisten besuchen nur wenige Angebote, um zu spielen, zu reden oder um Filme zu schauen. Doch ihre Neugier ist riesig und eine Schulstunde im Nu vorbei.

In vielen Bundesländern werden Schulen derzeit mit sogenannten Whiteboards ausgerüstet. Das sind interaktive Tafeln, für die keine Kreide mehr gebraucht wird. Mit dem Finger können wie auf einem Touchscreen Linien gezogen oder Dinge hin- und hergeschoben werden. Ein Projektor projiziert den Inhalt eines Computerbildschirms auf die weiße Fläche, eine Kamera erkennt die Fingerbewegungen darauf und rechnet sie um.

Damit gelangen nicht nur neue Lernprogramme in die Klassenzimmer, sondern vor allem das Internet. Denn die Rechner der Whiteboards sind mit dem Netz verbunden, Google Earth oder Wikipedia sind nur ein paar Tastendrücke entfernt.

Allerdings heißt das nicht, dass damit das Internet zum Schulstoff würde. Die Lehrer werden zwar im Umgang mit der Software für die Computertafeln geschult, aber wie sie das nun stets verfügbare Netz in ihrem Unterricht nutzen, bleibt ihnen überlassen. Im Rahmenlehrplan steht dazu nichts, das Fach "Umgang mit dem Internet" gibt es nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Es braucht Lehrpläne und Weiterbildung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

elgooG 19. Mär 2012

"Google" bekannter als "Suchmaschine" ? Keiner kennt Wikipedia? Aber alle laden kräftig...

-CK- 17. Mär 2012

Merkwürdig. Und wie nennt ihr die weißen Tafeln mit den Filzern, wo ganz besonders ulkige...

Endwickler 16. Mär 2012

Im Grunde hast du Recht, dass manche Lehrer Pfeifen sind. Andere wissen nicht, wie sie...

omo 16. Mär 2012

Auch ohne Glied geht alles super ;-)

omo 16. Mär 2012

... Hahaha, na Prost, alles klar, drum gibt er sich so lustig naiv wie ein ÖDler...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /