Es braucht Lehrpläne und Weiterbildung

Das ist eigentlich grob fahrlässig, auch wenn man diese Freiheit begrüßen mag. "In Mathe und Deutsch sind wir die Profis, die alle Fragen beantworten können, in den neuen Medien nicht", sagt einer der Lehrer. Ein anderer fragt nach der Stunde Internetunterricht, ob eMule etwa eine dieser Filesharingplattformen sei, von denen ich da erzähle, sein elfjähriger Sohn besorge sich dort Musik.

Stellenmarkt
  1. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Die Lehrer werden hier ebenso wenig wie die Schule namentlich genannt, denn es geht nicht um eine einzelne Schule. Es geht um unser Schulsystem und darum, welche Dinge wir für so wichtig halten, dass wir sie unseren Kindern so früh wie möglich beibringen.

Schule hat das Monopol darauf, unsere wichtigsten Kulturtechniken zu vermitteln: Lesen und Schreiben und Rechnen. Noch ist Surfen nicht ganz so wichtig, doch ein grundsätzliches Verständnis des Netzes, seiner Möglichkeiten und Gefahren, sollten Kinder haben. Schließlich lernen sie auch nicht ohne Grund, sich im Straßenverkehr zu bewegen - und müssen dazu beispielsweise eine Fahrradfahr-Prüfung ablegen.

"Früher konnte man das Thema Computer in eine Arbeitsgemeinschaft delegieren", sagt die Direktorin der Grundschule. "Aber das Internet ist jetzt Alltag, da reicht es nicht mehr, das so nebenbei zu machen." Und sie sagt, Lehrpläne, Standards und Weiterbildung müssten her, damit die Lehrer die Fragen ihrer Schüler beantworten können. Die gibt es nicht. Trotzdem will sie an ihrer Schule den Umgang mit dem Netz künftig in den Unterricht einbauen: "In Sachkunde würde es gut passen."

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es geht dabei nicht nur darum, auf Probleme zu reagieren. Es geht auch darum, Sinn und Nutzen zu vermitteln, zu zeigen, was sich im und durch das Netz alles lernen lässt. Alle Grundschüler kennen Youtube und Facebook, aber kaum einer Wikipedia. Alle wissen, wo sie Spiele herbekommen und Musik, aber die wenigstens haben eine Ahnung, wo sie brauchbare Informationen finden oder wie sie aus den Tausenden Ergebnissen einer Suchmaschine die herausfiltern können, die ihre Frage beantworten. Ja nicht einmal der Begriff Suchmaschine ist ihnen geläufig, erst wenn der Name Google fällt, nicken alle.

Wir sind hierzulande oft skeptisch, wenn es um neue Technik geht. Das ist nicht schlecht. Aber das Internet ist nicht mehr neu, wir müssen langsam mal anfangen, den Umgang damit zu vermitteln. Denn bewahren können wir unsere Kinder davor sowieso nicht und sollten es auch nicht.

Der Auslöser für mein Debüt als Internetlehrer waren übrigens drei Sechstklässler. Sie hatten in der großen Pause auf einem Schulrechner bei Youtube einen Horrorfilm-Trailer angeklickt und einigen Mitschülern damit ein paar Alpträume von abgerissenen Armen verpasst.

Kai Biermann ist Redakteur im Ressort Digital bei Zeit Online. Seine Profilseite finden Sie hier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Medienkompetenz: Als Internetlehrer an einer Grundschule
  1.  
  2. 1
  3. 2


elgooG 19. Mär 2012

"Google" bekannter als "Suchmaschine" ? Keiner kennt Wikipedia? Aber alle laden kräftig...

-CK- 17. Mär 2012

Merkwürdig. Und wie nennt ihr die weißen Tafeln mit den Filzern, wo ganz besonders ulkige...

Endwickler 16. Mär 2012

Im Grunde hast du Recht, dass manche Lehrer Pfeifen sind. Andere wissen nicht, wie sie...

omo 16. Mär 2012

Auch ohne Glied geht alles super ;-)

omo 16. Mär 2012

... Hahaha, na Prost, alles klar, drum gibt er sich so lustig naiv wie ein ÖDler...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /