Mediengesetz: Google will Australien verlassen

Die australische Regierung will sich von Google nicht einschüchtern lassen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Google im Machtkampf mit der australischen Regierung
Google im Machtkampf mit der australischen Regierung (Bild: Damien Meyer/AFP via Getty Images)

Google droht in Australien als Reaktion auf ein geplantes Mediengesetz mit der Abschaltung seiner Suchmaschine. Nach Plänen der Regierung sollen Internetunternehmen wie die Google-Mutter Alphabet und Facebook künftig lokale Medienunternehmen bezahlen, wenn sie deren Inhalte verbreiten.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) Anwendungsberatung und Customizing PP-PI/MM
    Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg Wandsbek
  2. IT-Demandmanager*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Das Vorhaben sei nicht umsetzbar und für Google mit finanziellen Risiken verbunden, die nicht kalkuliert werden könnten, sagte Mel Silva, die Geschäftsführerin für Googles Aktivitäten in Australien, am Freitag bei einer Anhörung im Senat. Den australischen Markt zu verlassen, sei die "einzig rationale Entscheidung, wenn dieses Gesetz verabschiedet würde", betonte sie.

Silva verglich eine Bezahlung von Medienunternehmen für die Darstellung von Links zu deren Inhalten damit, einem Freund Cafés zu empfehlen und dann von den Cafés für ihre Erwähnung eine Rechnung zu bekommen. "Wenn man einen Preis für das Verlinken mit bestimmten Informationen ansetzt, dann wird so die Funktionsweise von Suchmaschinen gebrochen, und man hat kein freies und offenes Web mehr."

Australische Regierung bleibt bei ihrem Plan

Sollte der Gesetzentwurf (PDF-Version) verabschiedet werden, müssten Google und Facebook NewsFeed künftig Sender und Verlage für deren Inhalte vergüten. Andernfalls drohen australischen Medienberichten zufolge Strafen von bis zu zehn Millionen Australischen Dollar (6,3 Millionen Euro).

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Premierminister Scott Morrison sagte, seine Regierung lasse sich von Drohungen nicht einschüchtern: "Lassen Sie mich das klar sagen: Australien legt die Regeln für Dinge fest, die man in Australien tun kann. [...] So funktionieren die Dinge hier in Australien." Er fügte hinzu: "Wir reagieren nicht auf Drohungen."

Auch Facebook lehnt den Bezahlzwang ab und verweist darauf, dass die Medien von dem zugeführten Traffic ebenfalls profitierten. "Falls der Gesetzentwurf beschlossen wird, werden wir widerwillig Verlegern und Nutzern in Australien nicht mehr erlauben, lokale und internationale Nachrichten auf Facebook oder Instagram zu teilen", warnte Facebook-Manager Will Easton vor einer Woche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dbettac 25. Jan 2021

Lies nochmal, was Du zitiert hast. Dann lies, was Du geschrieben hast. Du wirst...

dbettac 25. Jan 2021

Nicht gelesen, aber eine Meinung dazu haben. Willkommen in der real existierenden...

dbettac 25. Jan 2021

Es geht hier aber nicht um das Verbot von bestimmten Suchergebnissen. Was für Regierungen...

ChrisMaster 25. Jan 2021

Ich verwende Bing eigentlich nicht. Da der Anteil an Clickbait in den Google...

ChrisMaster 25. Jan 2021

Im Gegenteil! Das Cafe hat alles Mögliche dafür getan aufzufallen, seine Bilder und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /