Abo
  • Services:
Anzeige
Der Youtuber Flying Uwe steht unter Schleichwerbungverdacht.
Der Youtuber Flying Uwe steht unter Schleichwerbungverdacht. (Bild: Flying Uwe)

Mediendienste-Richtlinie: Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

Der Youtuber Flying Uwe steht unter Schleichwerbungverdacht.
Der Youtuber Flying Uwe steht unter Schleichwerbungverdacht. (Bild: Flying Uwe)

Netflix und andere Streamingdienste sollen künftig 30 Prozent europäische Filme anbieten, Youtuber dürfen keine Schleichwerbung mehr betreiben. Einen ensprechenden Vorschlag hat das EU-Parlament beschlossen.

Das Europäische Parlament will Youtuber künftig den gleichen Regeln für Werbung und Produktplatzierung unterwerfen, wie Fernsehsender. Der Kulturausschuss des EU-Parlamentes hat entsprechende Änderungen am Entwurf der EU-Kommission für eine Neufassung der Mediendienste-Richtlinie beschlossen.

Anzeige

Youtuber müssen "kommerzielle Kommunikation" künftig deutlich kennzeichnen. Die Europaabgeordnete Petra Kammerevert (SPD, S&D) schrieb in einer Pressemitteilung: "Videos, die massenhaft Produktplatzierungen enthalten und deren Ersteller damit viel Geld verdienen, sollen nicht so tun, als würden sie ein objektives Bildungsangebot machen." Viele Youtuber richten sich vor allem an junge Personen und machen Werbung meist nicht kenntlich. Zuletzt stand der Fitness-Youtuber Flying Uwe unter Schleichwerbungverdacht.

30 Prozent europäische Inhalte bei Netflix

Außerdem soll es eine 30 prozentige Quote für europäische Werke bei Streaminganbietern wie Netflix geben. Die Quote soll für alle Anbieter gelten, die mit Verbreitung von Filmen an Europäer Geld verdienen. "Es kann nicht sein, dass sich Microsoft, Apple oder Netflix künftig aus der Verantwortung für das Kulturgut Film stehlen. Es ist nur gerecht, dass derjenige, der mit der Verbreitung von Kulturgütern an europäische Zuschauer Geld verdient, auch für den Fortbestand dieses Kulturgutes hier in Europa mitverantwortlich ist", sagte Petra Kammerevert.

Auch Helga Trüpel von den Grünen unterstützt den Kompromiss: "Es ist höchste Zeit, dass die Wettbewerbsbedingungen für lineare und nichtlineare Mediendienste angeglichen werden. Das bedeutet die Schaffung eines fairen Binnenmarktes für audiovisuelle Mediendienste. Auch nicht lineare Mediendienste sollten sich an der Förderung europäischer Filmproduktionen beteiligen und den gleichen qualitativen Werbevorschriften unterliegen wie das Fernsehen."

Weitere Änderungen betreffen die Fernsehwerbung. Weiterhin dürfen im Hauptprogramm am Abend nur maximal 20 Prozent der Sendezeit mit Werbung bespielt werden, es soll aber flexible Lösungen zum Aufbrauchen des Volumens geben. Die Änderungen müssen noch vom Plenum des Parlaments beschlossen werden, dann geht der Entwurf in die Beratungen zwischen dem Parlament und den Vertretern der Mitgliedsstaaten.


eye home zur Startseite
Lemo 29. Apr 2017

Zugegeben war das sehr überspitzt ausgedrückt, aber was wolltest du mit "Welche...

Lemo 28. Apr 2017

Das stimmt auf jeden Fall, aber eine gewisse Erfahrung für größere Produktionen braucht...

Lemo 28. Apr 2017

Ich könnte mir vorstellen, dass es dafür Ausnahmeregelungen gibt, wenn Angebote speziell...

Lemo 27. Apr 2017

Ja genau, ganz tolle Schlussfolgerung... Ist natürlich total üblich, dass US-Unternehmen...

Akaruso 27. Apr 2017

Sind die überwiegende Anzahl an US-Produktionen nicht auch Mist?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  4. IFA Group, Haldensleben


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!) - Lieferbar Ende Januar
  3. 89,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 109,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    Der Held vom... | 21:24

  2. Re: langsam übertreibt youtube..

    /lib/modules | 21:24

  3. Re: Videos von brennenden und sterbenden Menschen...

    aDramaQueen | 21:20

  4. Re: under iOS ?

    imo (Golem.de) | 21:19

  5. Re: Hörbereich 18 bis 20kHz

    dettenbach | 21:17


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel