Abo
  • IT-Karriere:

US-Verteidigungsministerium: Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

22 Millionen US-Dollar pro Jahr hat das Pentagon laut US-Medien heimlich für die Suche nach Raumschiffen aus dem All ausgegeben. Im Zuge des Programms wurden vor allem die Beobachtungen von Militärangehörigen untersucht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Ungefähr so dürfte das Pentagon aus Sicht eines niedrig fliegenden Ufos aussehen.
Ungefähr so dürfte das Pentagon aus Sicht eines niedrig fliegenden Ufos aussehen. (Bild: STAFF/AFP/Getty Images)

Das Pentagon ist Medienberichten zufolge jahrelang in aller Stille Berichten über mysteriöse Flugobjekte oder Ufos nachgegangen. Die Aufwendungen für das Advanced Aerospace Threat Identification Program (Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum) in Höhe von 22 Millionen US-Dollar pro Jahr seien jeweils im Verteidigungshaushalt versteckt gewesen, berichteten New York Times und Politico am Samstag.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Demnach hat das Pentagon die Existenz des 2007 ins Leben gerufenen Programmes jetzt bestätigt, aber betont, dass es 2012 eingestellt worden sei. Man habe seinerzeit entschieden, dass es wichtigere Dinge gebe, in die man das Geld stecken könne, zitierten die Medien Ministeriumssprecherin Dana White.

Der New York Times zufolge haben Mitarbeiter aber trotz Finanzierungsstopps neben ihren anderen Pentagon-Aufgaben seitdem weiter Berichte über mysteriöse Flugobjekte untersucht, die ihnen von Militärangehörigen zur Kenntnis gebracht wurden. Wie es weiter hieß, kam das Programm auf Initiative von Harry Reid aus Nevada zustande, dem damaligen demokratischen Mehrheitsführer im US-Senat. Er habe seit je her großes Interesse an Weltraumphänomenen gehabt.

Projektleiter ist überzeugt von außerirdischem Besuch

Geleitet wurde das Programm den Angaben zufolge von Luis Elizondo, einem militärischen Geheimdienstbeamten. Das meiste Geld sei an ein vom Milliardär Robert Bigelow betriebenes Forschungsunternehmen geflossen. Der langjährige Reid-Freund und derzeitige Nasa-Mitarbeiter hatte im vergangenen Mai in einer CBS-Sendung betont, er sei "absolut überzeugt", dass Ufos existierten und die Erde besucht hätten.

Laut der Medienberichte wurden im Zuge des Programms Dokumente erstellt, die Beobachtungen verschiedener mysteriöser Flugobjekte beschreiben. Darunter sei ein Flugzeug, das sich mit sehr hoher Geschwindigkeit fortbewegt habe - ohne sichtbare Zeichen eines Antriebs.

Erst in den letzten Tagen hatten einige Wissenschaftler gehofft, kurz vor der Entdeckung eines interstellaren Raumschiffs zu stehen: US-Astronomen des Projekts "Breakthrough Listen" hatten am 13. Dezember 2017 vom Green-Bank-Teleskop im US-Bundesstaat West Virginia aus den Asteroiden Oumuamua untersucht. Allerdings konnten die Sensoren keinerlei Hinweise finden, dass sich in dem langgezogenen Brocken irgendetwas Auffälliges verbirgt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 299,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Held vom... 23. Dez 2017

"Ihr macht das so lange, bis ihr abgeschossen und seziert werdet. Und dann ist das...

bombinho 22. Dez 2017

Die Frage ist, wird tatsaechlich etwas uebertragen? Raumzeit ist etwas, was erst im...

n0x30n 19. Dez 2017

Das ist grundsätzlich ein sehr sinnvolles Programm. Viele vergessen wohl, was UFO...

Anonymer Nutzer 18. Dez 2017

hehehe, gar keine schlechte Idee ... Wenn die nun wirklich schon länger hier ihr Unwesen...

Chrizzl 18. Dez 2017

Herrlich, könnte fast ein Statement von Trump sein :D


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /