Medienbericht: US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen

Weniger Benachteiligung für konservative Beiträge auf Facebook, Twitter und anderen sozialen Netzerken: Das ist laut Medienberichten das Ziel von Überlegungen der Regierung unter US-Präsident Trump. Dabei könnte die Federal Communications Commission (FCC) eine zentrale Rolle übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Trump und Unterstützter bei einer Rede
US-Präsident Trump und Unterstützter bei einer Rede (Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Schon seit Monaten beschwert sich US-Präsident Donald Trump immer wieder, dass soziale Netzwerke wie Twitter ihn und seine konservativen Anhänger diskriminieren - Belege dafür hat er bislang nicht vorgelegt. Nun arbeitet sein Stab offenbar an einer Durchführungsverordnung mit dem Titel "Protecting Americans from Online Censorship" (Schutz der amerikanischen Bevölkerung vor Onlinezensur), mit der diese tatsächliche oder gefühlte Benachteiligung verhindert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer DevOps (m/w/d)
    ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, München
  2. Technical Consultant (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die Anordnung sieht laut CNN vor, dass die Aufsichtsbehörde Federal Communications Commission (FCC) neue Regelungen entwickelt, mit denen herausgefunden werden können soll, ob und wie sehr soziale Netzwerke die Beiträge, Videos oder verlinkte Artikel ihrer Mitglieder filtern.

Der Nachrichtensender hat laut einem Bericht auf seiner Webseite einen Entwurf der Anordnung zugespielt bekommen. Derzeit sei noch nicht entschieden, ob Trump die Durchführungsverordnung tatsächlich unterzeichnet.

Laut CNN würden die Regelungen für alle sozialen Netzwerke gelten, die monatlich mindestens ein Achtel der US-Bevölkerung erreichen. Damit wären neben Twitter und Facebook auch Google, Snap und Pinterest betroffen. Die Federal Trade Commission würde ebenfalls in die Pläne eingebunden, weil die Behörde etwa bei Untersuchungen der Marktmacht der Social-Media-Konzerne auch die Ergebnisse der FCC berücksichtigen müsste.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als einen Grund für die Anordnung nennt die Regierung laut CNN auch die Ergebnisse einer Aktion aus dem Mai 2019: Damals hatte das Weiße Haus eine Webseite ins Netz gestellt, auf der Bürger etwa Verstöße gegen die Meinungsfreiheit melden konnten. Angeblich sind innerhalb kurzer Zeit mehr als 15.000 Berichte eingegangen.

Inzwischen ist die Seite wieder offline, als eine Art Fazit ist dort zu lesen: "Zu viele Amerikaner haben gemeldet, dass ihre Konten wegen unklaren 'Verstößen' gegen Benutzerrichtlinien vorübergehend oder dauerhaft gesperrt wurden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seasdfgas 11. Aug 2019

da liegt eben gar keine benachteiligung vor. ganz im gegenteil. aber jede form von...

Seasdfgas 11. Aug 2019

aber diese Nummer ist schon echter Wahnsinn. Zehntausende Bots treiben fröhlich ihr...

DieTatsaechlich... 11. Aug 2019

Ja, das ist löblich, dass Du Dir eigene Gedanken machst. Für den Verständniszugang den...

CraWler 10. Aug 2019

Wie wäre es z.B. wenn die USA oder noch viel mehr ein Faschistisches System wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /