Medienbericht: Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Neben Stadia von Google und Project Xcloud will offenbar ein weiterer Konzern ins Geschäft mit Spielestreaming einsteigen: Amazon soll über seinen Ableger Twitch entsprechende Pläne für 2020 haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Twitch
Artwork von Twitch (Bild: Amazon)

Bereits Anfang 2019 gab es Hinweise darauf, das sich Amazon mit dem Thema Spielestreaming beschäftigt. Nun schreibt das Magazin Cnet mit Bezug auf zwei Insider, dass die Pläne weit fortgeschritten seien. Das zu Amazon gehörende, auf Gaming spezialisierte Videoportal Twitch habe Mitarbeiter von anderen Firmen abgeworben und innerhalb von Amazon Web Services (AWS) nach geeigneten Angestellten gesucht. 2020 soll das Projekt vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. QA-Engineer (m/w/d)
    innus GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Bislang gibt es keine weiteren Informationen zu dem Thema, Amazon selbst hat sich nicht öffentlich geäußert. Es liegt aber nahe, dass das Unternehmen ebenfalls im Bereich Spielestreaming aktiv wird. Über Twitch erreicht es bereits viele Millionen potenzielle Kunden. Besondere Chancen könnte Amazon Prime bieten, etwa indem Spielestreaming als Teil des Abos vermarket wird.

Mit einem eigenen Entwicklerstudio namens Amazon Game Studios arbeitet der Konzern an einem MMORPG auf Basis von Der Herr der Ringe; Bildmaterial oder Informationen über den Inhalt gibt es bislang nicht. Außerdem entsteht eine Reihe weiterer Titel, darunter ein umstrittenes Spiel namens New World, das als Szenario die Erkundung und Eroberung von Amerika im 17. Jahrhundert zum Thema hat - allerdings in Fantasyform.

Mit Amazon macht sich ein neuer Konkurrent im boomenden Markt des Spielestreamings bereit. Gerade erst ist die kostenpflichtige Pro-Version von Google Stadia an den Start gegangen, das kostenlose Base-Angebot soll 2020 folgen. Ebenfalls 2020 will Microsoft sein hauseigenes Project Xcloud vorerst als geschlossene Beta nicht nur in den USA, Großbritannien und Südamerika, sondern auch in Westeuropa anbieten.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    1.-3. November 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Vor allem aber soll das MS-Spielestreaming dann auch auf Windows 10 verfügbar sein, was es wesentlich interessanter macht als mit der bisherigen Beschränkung auf Android. Wie es langfristig mit Xcloud weitergeht, hat Microsoft noch nicht gesagt. Vermutlich wird es in irgendeiner Form auch mit der nächsten Xbox verzahnt, die Ende 2020 auf den Markt kommen soll.

Sony hat schon seit einigen Jahren einen eigenen Dienst namens Playstation Now, der kürzlich mit Blockbustern wie God of War stark aufgewertet wurde, gleichzeitig wurde der monatlich fällige Preis gesenkt. Weitere Anbieter sind Nvidia mit Geforce Now und Blade Shadow.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

  3. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

genussge 22. Nov 2019

Interessant wird die Vermarktungsstrategie werden. Erhält man mit Prime zumindest eine...

Lekanzev 21. Nov 2019

Bin gespannt wer das Rennen macht. Stadia soll ja schleppend eingestartet sein. XCloud...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /