• IT-Karriere:
  • Services:

Medienbericht: Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Neben Stadia von Google und Project Xcloud will offenbar ein weiterer Konzern ins Geschäft mit Spielestreaming einsteigen: Amazon soll über seinen Ableger Twitch entsprechende Pläne für 2020 haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Twitch
Artwork von Twitch (Bild: Amazon)

Bereits Anfang 2019 gab es Hinweise darauf, das sich Amazon mit dem Thema Spielestreaming beschäftigt. Nun schreibt das Magazin Cnet mit Bezug auf zwei Insider, dass die Pläne weit fortgeschritten seien. Das zu Amazon gehörende, auf Gaming spezialisierte Videoportal Twitch habe Mitarbeiter von anderen Firmen abgeworben und innerhalb von Amazon Web Services (AWS) nach geeigneten Angestellten gesucht. 2020 soll das Projekt vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Bislang gibt es keine weiteren Informationen zu dem Thema, Amazon selbst hat sich nicht öffentlich geäußert. Es liegt aber nahe, dass das Unternehmen ebenfalls im Bereich Spielestreaming aktiv wird. Über Twitch erreicht es bereits viele Millionen potenzielle Kunden. Besondere Chancen könnte Amazon Prime bieten, etwa indem Spielestreaming als Teil des Abos vermarket wird.

Mit einem eigenen Entwicklerstudio namens Amazon Game Studios arbeitet der Konzern an einem MMORPG auf Basis von Der Herr der Ringe; Bildmaterial oder Informationen über den Inhalt gibt es bislang nicht. Außerdem entsteht eine Reihe weiterer Titel, darunter ein umstrittenes Spiel namens New World, das als Szenario die Erkundung und Eroberung von Amerika im 17. Jahrhundert zum Thema hat - allerdings in Fantasyform.

Mit Amazon macht sich ein neuer Konkurrent im boomenden Markt des Spielestreamings bereit. Gerade erst ist die kostenpflichtige Pro-Version von Google Stadia an den Start gegangen, das kostenlose Base-Angebot soll 2020 folgen. Ebenfalls 2020 will Microsoft sein hauseigenes Project Xcloud vorerst als geschlossene Beta nicht nur in den USA, Großbritannien und Südamerika, sondern auch in Westeuropa anbieten.

Vor allem aber soll das MS-Spielestreaming dann auch auf Windows 10 verfügbar sein, was es wesentlich interessanter macht als mit der bisherigen Beschränkung auf Android. Wie es langfristig mit Xcloud weitergeht, hat Microsoft noch nicht gesagt. Vermutlich wird es in irgendeiner Form auch mit der nächsten Xbox verzahnt, die Ende 2020 auf den Markt kommen soll.

Sony hat schon seit einigen Jahren einen eigenen Dienst namens Playstation Now, der kürzlich mit Blockbustern wie God of War stark aufgewertet wurde, gleichzeitig wurde der monatlich fällige Preis gesenkt. Weitere Anbieter sind Nvidia mit Geforce Now und Blade Shadow.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

genussge 22. Nov 2019 / Themenstart

Interessant wird die Vermarktungsstrategie werden. Erhält man mit Prime zumindest eine...

Lekanzev 21. Nov 2019 / Themenstart

Bin gespannt wer das Rennen macht. Stadia soll ja schleppend eingestartet sein. XCloud...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /