Medienbericht: Tencent will Anteil an Ubisoft deutlich aufstocken

Seit Jahren steht Ubisoft immer wieder im Mittelpunkt von Übernahmeversuchen, nun will Tencent mehr Anteile kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubisoft auf der Spielemesse E3 2019 in Los Angeles
Ubisoft auf der Spielemesse E3 2019 in Los Angeles (Bild: Frederic J. Brown/AFP via Getty Images)

Bislang hält der chinesische Technologiekonzern Tencent rund fünf Prozent der Anteile an Ubisoft. Nun soll es deutlich mehr werden, wie die Nachrichtenagentur Reuters erfahren hat: Tencent wolle der größte Anteilseigener an dem französischstämmigen Publisher und Entwickler werden.

Stellenmarkt
  1. Fachkraft Customer Support (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Geodatenmanager / Geodatenmanagerin und Administrator / Administratorin (m/w/d) im Bereich ... (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Momentan befinden sich die meisten Aktien von Ubisoft - rund 15 Prozent - in Besitz der Familie von Firmenchef Yves Guillemot. Tencent habe Vertreter der Familie kontaktiert, um über den Verkauf von zumindest einem Teil der Anteile zu sprechen.

Nach Angaben von Reuters wolle Tencent weitere Papiere an der Börse kaufen. Der Konzern biete bis zu 100 Euro pro Aktie, die derzeit etwas weniger als 50 Euro kosten. Nach Bekanntwerden der Pläne ist der Kurs um knapp 15 Prozent gestiegen.

Ubiosoft wird derzeit mit etwas mehr als 5 Milliarden Euro bewertet. Keine der beiden Firmen wollte sich auf Anfrage von Reuters zu den Meldungen äußern.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Vergangenheit gab es wiederholt erfolglose Versuche, Ubisoft mehrheitlich zu übernehmen. Um das Jahr 2004 hatte das Electronic Arts entsprechende Pläne, ab 2015 hatte es der Medienkonzern Vivendi probiert. In beiden Fällen hatte sich Ubisoft vehement und letztlich erfolgreich gewehrt.

Tentcent schon stark im Gaming

Vor einigen Monaten gab es Hinweise, dass Yves Guillemot darüber nachdenkt, das von ihm gegründete Unternehmen für einen Verkauf vorzubereiten. Seitdem war davon aber nichts mehr zu hören.

Tencent besitzt bereits zahlreiche Beteiligungen an bekannten Unternehmen aus der Spielebranche. Unter anderem gehört Riot Games (League of Legends) vollständig zu dem Konzern, ebenso wie Funcom (Age of Conan) aus Schweden. Außerdem gehören rund 84 Prozent von Supercell (Clash of Clans) und 40 Prozent von Epic Games (Unreal Engine) zu Tencent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 05. Aug 2022 / Themenstart

Oh Nein! Das würden sie doch nie tun oder? Das wäre ja grausam!

Dwalinn 05. Aug 2022 / Themenstart

Was wollen die mit den Daten?

thunderbird487 04. Aug 2022 / Themenstart

Um Anteile von Ubisoft freizuschalten ähm zu kaufen?

Seitan-Sushi-Fan 04. Aug 2022 / Themenstart

Ubisoft ist eh schon Ranz, der boykottiert gehört. Tencent ändert daran nichts.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Fulfillment: Amazon erhöht die Gebühren für externe Händler
    Fulfillment
    Amazon erhöht die Gebühren für externe Händler

    Eine Feiertagsgebühr trifft Millionen Drittanbieter bei Amazon. Die Preiserhöhung bezieht sich aber bisher nur auf die USA und Kanada.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /