Medienbericht: Samsung investiert 40 Millionen US-Dollar in Exklusivspiele

Laut einem Medienbericht steht Samsung kurz davor, bei Niantic (Pokémon Go) rund 40 Millionen US-Dollar zu investieren, um so Exklusivspiele für seine Galaxy-Smartphones zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
AR-Spiel Ingress von Niantic
AR-Spiel Ingress von Niantic (Bild: Niantic)

Samsung möchte offenbar verstärkt mit Exklusivspielen weitere Käuferschichten für seine Galaxy-Smartphones erschließen und steht davor, rund 40 Millionen US-Dollar beim Entwicklerstudio Niantic zu investieren. Das meldet das US-Magazin The Inquirer mit Bezug auf anonyme Quellen. Dem Bericht geht es Samsung vor allem darum, dass nur Besitzer seiner Smartphones ein neues Spiel auf Basis von Harry Potter erhalten.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Prozessmanagement IT
    Kindertagesstätten Nordwest Eigenbetrieb von Berlin, Berlin
Detailsuche

Unklar ist, ob es dabei um das für 2019 angekündigte Harry Potter - Wizards Unite geht, das nach aktuellem Wissensstand eine Art Pokémon Go in der Welt der Zauberer wird. Bislang hat Niantic nicht gesagt, für welche Plattformen der Titel erscheinen wird. Generell war davon ausgegangen worden, dass er wie Pokémon Go für Android und iOS verfügbar sein wird.

Sollte das Spiel nur für Geräte von Samsung auf den Markt kommen, dürfte das kaum ohne Zustimmung von Warner Bros. Games geschehen, dem auch direkt an der Entwicklung beteiligten Publisher. Der dürfte Exklusivgeschäfte kritisch sehen, schließlich hat er von zusätzlich abgesetzten Samsung-Smartphones wenig, kann aber weniger Gegenstände im Itemshop verkaufen.

Laut The Inquirer könnte aber auch ein weiteres Spiel auf Basis von Harry Potter für die Galaxy-Geräte erscheinen. Eine Besonderheit soll in jedem Fall sein, dass der S-Pen-Stylus-Stift als Zauberstab verwendet werden kann.

Eine Reihe von Fragen zu den Vorgängen hinter den Kulissen sind noch offen: So ist unklar, ob Samsung für die kolportierten 40 Millionen US-Dollar eine Beteiligung an Niantic kauft oder sich nur bestimmte exklusive Lizenzrechte sichert. Auch ist noch nicht klar, wann das Geschäft bekanntgeben wird. Die Verhandlungen sollen abschlossen sein, aber für eine Bekanntgabe wäre laut The Inquirer möglicherweise eine Veranstaltung wie der Mobile World Congress (MWC) geeignet, der Ende Februar 2019 in Barcelona stattfindet.

Nach Informationen von The Inquirer geht es Niantic vor allem darum, weitere Finanzmittel als Vorbereitung für einen geplanten Börsengang zu bekommen. Das Unternehmen wurde von Google gegründet, seit 2015 ist es selbstständig. Neben Pokémon Go betreibt es auch ein weiteres AR-Spiel namens Ingress Prime, außerdem arbeitet das Studio an einer Reihe neuer Projekte, darunter zusammen mit der Welttourismusorganisation (UNWTO) an interaktiven Tourismusanwendungen, die ebenfalls Augmented-Reality-Technologien verwenden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  2. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

  3. Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
    Rückschau E3 2021
    Galaktisch gute Spiele-Aussichten

    E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
    Von Peter Steinlechner

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /