• IT-Karriere:
  • Services:

Medienbericht: Samsung investiert 40 Millionen US-Dollar in Exklusivspiele

Laut einem Medienbericht steht Samsung kurz davor, bei Niantic (Pokémon Go) rund 40 Millionen US-Dollar zu investieren, um so Exklusivspiele für seine Galaxy-Smartphones zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
AR-Spiel Ingress von Niantic
AR-Spiel Ingress von Niantic (Bild: Niantic)

Samsung möchte offenbar verstärkt mit Exklusivspielen weitere Käuferschichten für seine Galaxy-Smartphones erschließen und steht davor, rund 40 Millionen US-Dollar beim Entwicklerstudio Niantic zu investieren. Das meldet das US-Magazin The Inquirer mit Bezug auf anonyme Quellen. Dem Bericht geht es Samsung vor allem darum, dass nur Besitzer seiner Smartphones ein neues Spiel auf Basis von Harry Potter erhalten.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Unklar ist, ob es dabei um das für 2019 angekündigte Harry Potter - Wizards Unite geht, das nach aktuellem Wissensstand eine Art Pokémon Go in der Welt der Zauberer wird. Bislang hat Niantic nicht gesagt, für welche Plattformen der Titel erscheinen wird. Generell war davon ausgegangen worden, dass er wie Pokémon Go für Android und iOS verfügbar sein wird.

Sollte das Spiel nur für Geräte von Samsung auf den Markt kommen, dürfte das kaum ohne Zustimmung von Warner Bros. Games geschehen, dem auch direkt an der Entwicklung beteiligten Publisher. Der dürfte Exklusivgeschäfte kritisch sehen, schließlich hat er von zusätzlich abgesetzten Samsung-Smartphones wenig, kann aber weniger Gegenstände im Itemshop verkaufen.

Laut The Inquirer könnte aber auch ein weiteres Spiel auf Basis von Harry Potter für die Galaxy-Geräte erscheinen. Eine Besonderheit soll in jedem Fall sein, dass der S-Pen-Stylus-Stift als Zauberstab verwendet werden kann.

Eine Reihe von Fragen zu den Vorgängen hinter den Kulissen sind noch offen: So ist unklar, ob Samsung für die kolportierten 40 Millionen US-Dollar eine Beteiligung an Niantic kauft oder sich nur bestimmte exklusive Lizenzrechte sichert. Auch ist noch nicht klar, wann das Geschäft bekanntgeben wird. Die Verhandlungen sollen abschlossen sein, aber für eine Bekanntgabe wäre laut The Inquirer möglicherweise eine Veranstaltung wie der Mobile World Congress (MWC) geeignet, der Ende Februar 2019 in Barcelona stattfindet.

Nach Informationen von The Inquirer geht es Niantic vor allem darum, weitere Finanzmittel als Vorbereitung für einen geplanten Börsengang zu bekommen. Das Unternehmen wurde von Google gegründet, seit 2015 ist es selbstständig. Neben Pokémon Go betreibt es auch ein weiteres AR-Spiel namens Ingress Prime, außerdem arbeitet das Studio an einer Reihe neuer Projekte, darunter zusammen mit der Welttourismusorganisation (UNWTO) an interaktiven Tourismusanwendungen, die ebenfalls Augmented-Reality-Technologien verwenden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  2. 99,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...
  4. (u. a. Tropico 6 - El Prez Edition für 21,99€, Minecraft Xbox One für 5,99€ und Red Dead...

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /