Abo
  • Services:

Spielebranche: Crytek dementiert Krise

Das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek mit seinen weltweit rund 800 Beschäftigten stand laut einem Medienbericht im April 2014 kurz vor der Insolvenz. Grund sollen vor allem schlechte Verkaufszahlen wichtiger Spiele sein. Unter der Hand ist bereits der Name eines möglichen Käufers zu hören.

Artikel veröffentlicht am ,
Crysis 2
Crysis 2 (Bild: Crytek)

Dass Crytek mit seinem Free-to-Play-Actionspiel Warface nicht der erhofft große Erfolg gelungen ist, ist in der deutschen Spieleszene kein Geheimnis. Offenbar steht es um das aus Frankfurt stammende Studio, das Niederlassungen unter anderem in den USA, China und England betreibt, insgesamt schlechter als bekannt. In den vergangenen Monaten sei es zu verspäteten Gehaltszahlungen gekommen und im April 2014 habe sogar die Insolvenz gedroht, so ein Bericht des Fachmagazins Gamestar.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. GoDaddy, Ismaning

Mitgründer Avni Yerli hat dem Magazin gegenüber gewisse Schwierigkeiten bestätigt, sich aber nicht weiter zu Details geäußert und gesagt, dass eine rettende Finanzspritze in Sicht sei - weitere Informationen hat er nicht genannt. Aus Branchenkreisen ist zu hören, dass das aus Weißrussland stammende Unternehmen Wargaming (World of Tanks) an einer Übernahme interessiert sei. Eine Anfrage von Golem.de hat Crytek bislang nicht beantwortet.

Wichtigster Grund der Schwierigkeiten bei Crytek sollen neben den Schwierigkeiten im Free-to-Play-Bereich schlechte Verkaufszahlen von Crysis 3 und Ryse: Son of Rome sein. Auch das Lizenzgeschäft mit der Cryengine dürfte durch die große Konkurrenz durch Epic mit seiner Unreal Engine und Unity mit seiner Unity-Engine unter Druck geraten sein.

Allerdings verdient Crytek traditionell viel Geld mit Geschäften etwa im Militärbereich. Das Unternehmen hat in der Vergangenheit immer wieder Simulationen an die US-Armee geliefert, auch mit Architektursoftware hat Crytek Geld verdient. Das Unternehmen hat sich allerdings nie sehr offen geäußert, welchen Anteil am Umsatz derartige Deals haben.

Auf der E3 2014, die Anfang Juni 2014 in Los Angeles stattfand, stellte Crytek gleich mehrere Titel vor: Das Sandbox-Actionspiel Homefront - The Revolution sowie die Free-to-Play-Actionspiele Arena of Fate und Hunt.

Nachtrag vom 23. Juni 2014, 16:10 Uhr

Crytek hat sich auf Nachfrage von Golem.de zu den Meldungen über finanzielle Probleme geäußert: "Entgegen der Darstellung in einigen Medien, die einen Artikel der Gamestar aufgegriffen haben und den der Gamestar vorliegenden Informationen, handelt es sich, wie im Artikel dargestellt, um Gerüchte, die wir dementieren. Wir konzentrieren uns weiterhin auf die Entwicklung und Vermarktung von Cryengine, Warface, Homefront: The Revolution, Hunt, Arena of Fate, für die wir erst kürzlich auf der E3 außerordentlich positive Resonanz seitens der Fachpresse und Spieler erhalten haben", so das Unternehmen. Es bedankt sich außerdem ausdrücklich für die "Loyalität unserer Mitarbeiter, Fans und Geschäftspartner", die "trotz der Gerüchte uneingeschränkt" zu ihm stünden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Alternate.de

Midian 25. Jun 2014

Interessante Einblicke. Vllt sollte man den Artikel nochmals updaten. http://kotaku.com...

ArcherV 24. Jun 2014

Und viel wichtiger: der MP war in C2 und C3 deutlich schlechter. Crysis Wars war einfach...

Elmaestroo 24. Jun 2014

Ich verspreche und garantiere dir sogar, dass ich nicht eine Sekunde damit verbringen...

Anonymer Nutzer 24. Jun 2014

Richtig! Weil das Management wohl kaum einfach wechseln wird und die Firma mitsamt deren...

Gizeh 24. Jun 2014

Ob am Ende wirklich das erhoffte Ergebnis (aus Spielersicht) steht, bleibt allerdings...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /