Abo
  • Services:

Medienbericht: Google plant möglicherweise eigene Spielkonsole

Mit einer eigenen Konsole gegen die Xbox One und die Playstation 4? Es gibt neue Hinweise darauf, dass Google verstärkt ins Spielegeschäft einsteigen möchte. Auf der E3 2018 soll es Gespräche mit Entwicklerstudios gegeben haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Stand der Google-Tocher Youtube Gaming auf der Spielemesse E3 in Los Angeles.
Stand der Google-Tocher Youtube Gaming auf der Spielemesse E3 in Los Angeles. (Bild: Mark Ralston/AFP/Getty Images)

Es gibt immer wieder Gerüchte, dass Google sich stärker im Spielegeschäft engagieren wolle. Für Aufmerksamkeit in der Branche hatte im Januar 2018 vor allem die Einstellung von Phil Harrison gesorgt, der zuvor bei Sony in leitender Funktion an der Playstation und bei Microsoft an der Xbox gearbeitet hat. Nun gibt es neue Hinweise: Laut einer Meldung von Kotaku hat Google auf der E3 im Juni 2018 zahlreiche Gespräche mit Branchenvertretern und Entwicklern geführt.

Stellenmarkt
  1. KVJS - Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Dabei soll es unter anderem um Spielestreaming gegangen sein. Damit ist gemeint, dass die Games auf den Servern des Anbieters ausgeführt werden und dann als interaktiver Stream auf den Bildschirm des Nutzers gelangen. Dabei müsste Google nicht unbedingt neue Hardware anbieten, schließlich könnten die Streams ähnlich wie bei Hatch und ähnlichen Diensten auf dem Smartphone, Tablet oder PC der Nutzer laufen.

Laut Kotaku gibt es aber bei Google auch Überlegungen, mit einer eigenen Konsole in den Wettbewerb mit Sony, Microsoft und Nintendo zu treten. Falls das Gerät vor allem auf Streaming setzt, müsste es nicht unbedingt sehr leistungsstark und damit teuer sein, was die Marktbarriere für Google niedrig halten würde.

Auf der E3 ging es nach Informationen von Kotaku aber nicht nur um Streaming und Hardware, sondern auch um Entwickler. Den Angaben anonymer Quellen zufolge sucht Google aktiv nach Studios, die Projekte für die geplante Plattform produzieren. Dabei soll es ausdrücklich um die Übernahme von ganzen Teams gehen - Geld genug sollte Google ja haben. Sein eigenes Spielestudio Niantic (Pokémon Go) hatte Google im Rahmen einer Umstrukturierung 2015 in die Selbständigkeit entlassen.

Google ist derzeit vor allem über seine Tochter Youtube im Spielegeschäft aktiv, viele Videostreamer nutzen die Plattform. Allerdings gerät sie auch technisch zunehmend unter Druck durch Konkurrenten wie Twitch und Facebook, die immer mehr neuartige Möglichkeiten zur Interaktion zwischen den Sendern und den Zuschauern erlauben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  2. 216,71€
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)

Clown 02. Jul 2018

"Ernsthaftes Spielen"? Ist das sowas wie "Nichttödliche Schusswaffen"? ;)

Astorek 01. Jul 2018

Auch so eine Sache, die mich an die Ernsthaftigkeit Googles in diese Richtung zweifeln...

Astorek 01. Jul 2018

Dazu müsste die Konsole aber explizit irgendwas bieten, was den Kunden anspricht. Es ist...

Cok3.Zer0 30. Jun 2018

Google wollte ja mal Valve kaufen. Insofern ist das gar nicht so abwegig. BTW: Der Steam...

PerilOS 29. Jun 2018

Back to the 90's! Bald ist wieder BLAST PROCESSING angesagt!


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Security: Vernetzte Autos sicher machen
    Security
    Vernetzte Autos sicher machen

    Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
    2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
    3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

      •  /