• IT-Karriere:
  • Services:

Medienanstalt: Analogabschaltung im TV-Kabelnetz kommt

Medienanstalten und Branchenvertreter sind sich relativ einig, dass die Analogabschaltung im TV-Kabelnetz in drei Jahren kommt. Doch die verbliebenen Analognutzer haben keine Lust zum Wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Primacom-Techniker
Primacom-Techniker (Bild: Primacom)

Das Jahr 2018 als Zeitpunkt für die Analogabschaltung im TV-Kabel nimmt "immer deutlichere Konturen an". Das gaben die Medienanstalten am 8. September 2015 bekannt. Vertreter der Kabelnetzbetreiber, privater Fernsehsender und der Wohnungswirtschaft sprachen mit Martin Heine, Direktor der Medienanstalt Sachsen-Anhalt, über einen verbraucherfreundlichen Switch-off. Geprüft werde, ob ein gemeinsames Vorgehen wettbewerbsrechtlich zulässig ist.

Stellenmarkt
  1. HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
  2. ING Deutschland, Frankfurt am Main

Der Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber (Anga) hatte im Sommer 2015 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln erklärt, dass spätestens zum Ende des Jahres 2018 die Einstellung der analogen Fernsehverbreitung in den deutschen Kabelnetzen möglich sein werde.

Laut einer aktuellen Erhebung von TNS Infratest liegt die Quote beim digitalen Fernsehempfang aktuell bei 88,5 Prozent. Nur Kabelhaushalte empfangen in Deutschland noch analoge TV-Signale. Doch auch hier liegt die Digitalisierungsquote gegenwärtig bei 72,5 Prozent. Die Zahl ausschließlich analog empfangender Kabelhaushalte sank auf 4,5 Millionen.

Die noch analogen Haushalte haben eine geringe Kaufkraft und ein überdurchschnittlich hohes Alter des Beziehers des Haupteinkommens. Deutlich mehr als die Hälfte erhalten ihren Kabelanschluss über den Vermieter, wodurch es keinen direkten Vertrag mit dem Kabelnetzbetreiber gibt. 75 Prozent aus der Gruppe planen keinen Umstieg auf digitalen Empfang.

Mit jeweils rund 46 Prozent der TV-Haushalte liegen Satellit und Kabel an der Spitze der Verbreitungswege. Terrestrik nutzen 9,7 Prozent und IPTV 4,8 Prozent. Hier gab es im Vergleich zum Vorjahr kaum Veränderungen.

Kostenpflichtiges HD nicht gefragt

48,1 Prozent der deutschen TV-Haushalte empfangen HD-Fernsehen. Das sind knapp 10 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Programme der privaten TV-Veranstalter in HD-Qualität erhalten 18,8 Prozent, insgesamt sind es 7,3 Millionen Haushalte. Dies dürfte an dem monatlichen Entgelt liegen, das der Fernsehzuschauer für die Freischaltung der Programme zahlen muss.

Knapp 40 Prozent halten ihren Fernseher weiter für unverzichtbar. Für knapp 24 Prozent wurde das Handy zum wichtigsten Gerät. Fast 50 Prozent der 14- bis 29-Jährigen in Deutschland können am wenigsten auf das Smartphone verzichten.

Gut 20 Prozent der TV-Haushalte in Deutschland wissen, dass sie ein internetfähiges Smart-TV-Gerät zu Hause haben. Knapp 11,8 Prozent haben ein TV-Gerät direkt mit dem Internet verbunden. Wenn die über Blu-ray-Player oder Streamingsticks und -boxen angebundenen Fernseher dazugerechnet werden, steigt die Quote auf 19,1 Prozent. Dies ist deutlich mehr als im Vorjahr.

Die nach den Angaben repräsentativen Daten zum Stand der Digitalisierung wurden von TNS Infratest zwischen dem 4. Mai und dem 15. Juni 2015 erhoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)
  2. 599€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis 699€)
  3. 99,90€
  4. (u. a. FIFA 21 für 27,99€, Battlefield V für 13,99€, Star Wars Jedi Fallen Order für 24...

MK899 09. Sep 2015

Einfach bei der Bauherrenhotline der Telekom anrufen und sagen, dass du jetzt sofort...

Vincent-VEC 09. Sep 2015

Sollte man aber. Seit meine Sky-Karte mit einem Sky-Receiver gepaired wurde, kann ich...

most 09. Sep 2015

Warum dann noch eine Satanlage? Für ein bisschen Fernsehen reicht doch der Livestream und...

TC 08. Sep 2015

dafür schönes Blocking / Artefakte bei SD ;)

TC 08. Sep 2015

Seit Po7 das macht, hab ich die früher gern gemochten TV-Premieren bei denen aufgegeben...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /