Mediatheken: ARD und ZDF planen gemeinsames Streaming-Netzwerk

Die einzelnen Mediatheken von ARD und ZDF wird es weiter geben, aber die Inhalte werden um die des Partnersenders erweitert.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Mediatheken von ARD und ZDF sollen verknüpft werden.
Mediatheken von ARD und ZDF sollen verknüpft werden. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

ARD und ZDF wollen ein gemeinsames Streaming-Netzwerk aufbauen. Die beiden bisherigen Mediatheken bleiben bestehen und werden nicht zusammengelegt. Das teilten die großen öffentlich-rechtlichen Anstalten am Montag zusammen in einer Pressekonferenz in Mainz mit.

Stellenmarkt
  1. Lean und Agile UI/UX-Designer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Produktmanager Digitale Infrastrukturen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Auf den bereits bestehenden Mediatheken von ARD und ZDF sollen nach und nach mehr Angebote der jeweils anderen Sender zu finden sein, wie der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow und der ZDF-Intendant Thomas Bellut erläuterten. Die Eigenständigkeit und die Identität der Sender sollen dabei gewahrt bleiben.

Die engere Zusammenarbeit soll die Position der öffentlich-rechtlichen Sender mit Blick auf die weltweite Konkurrenz im boomenden Streaming-Markt stärken.

Bestehende Mediatheken-Apps bleiben bestehen

Für Nutzer bleiben die vorhandenen Apps bestehen. Eine übergreifende Struktur für das Netzwerk mit einer neuen Online-Mediathek und damit ein Verschmelzen der bisherigen Mediatheken ist nicht geplant. Nutzer gelangen über die Zugänge der bisherigen Mediatheken von ARD und ZDF auf das Angebot. Auch einen Namen für das Streaming-Netzwerk oder ein Logo wird es den Angaben zufolge nicht geben.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es soll künftig Empfehlungen und Wiedergabelisten für die Nutzer zu dem gemischten Angebot geben. Kunden können sich auf den Mediatheken mit einem Konto registrieren, nötig ist das aber nicht. Das Konto soll dann für beide Plattformen gelten.

Das Netzwerk starte sofort und soll in den nächsten Jahren schrittweise aufgebaut werden, hieß es. Die Sender wollen das Projekt finanziell aus den bestehenden Budgets stemmen. Neben ARD und ZDF soll es auch für andere öffentlich-rechtliche Angebote die Möglichkeit geben, sich zu beteiligen - zum Beispiel für Arte.

Über 2 Millionen Angebote beim Amazon Prime Day

Keine Zusammenarbeit mit privaten TV-Sendern

Über eine mögliche Zusammenarbeit mit privaten Streaming-Anbietern denken die Sender derzeit nicht nach, wie es weiter hieß.

Das engere Zusammenrücken von ARD und ZDF fällt in eine Zeit, in der die Bundesländer an einer Reform von Auftrag und Struktur des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland arbeiten. In der Debatte dazu dreht sich ein großer Teil um die größer werdende Bedeutung von digitalen Angeboten.

Die Nutzung von Streaming-Inhalten hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Neben den weltweiten Konkurrenten wie Amazon, Disney und Netflix gibt es in Deutschland auch Streaming-Plattformen von den privaten Sendergruppen wie der Mediengruppe RTL Deutschland und ProSiebenSat.1. Zum Teil sind dort auch Angebote von öffentlich-rechtlichen Sendern zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bw71236196231 23. Jun 2021

Schon mal drüber nachgedacht wie die Klicks zustande kommen? Es gilt bereits als...

fabiwanne 22. Jun 2021

Vom prinzip her setzt das ZDF auf die modernere Technologie sie codieren (wie youtube) in...

Orahu 22. Jun 2021

Habe ich das richtig verstanden? Es wird eine ZDF-Mediathek und eine ARD-Mediathek geben...

M.P. 22. Jun 2021

Ich höre immer abends per Kopfhörer über DAB+ WDR5. Die Musik ist oberflächlich durchaus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  2. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /