Abo
  • Services:
Anzeige
Linkit One
Linkit One (Bild: Seeedstudio)

Mediatek: Neues Entwicklerboard mit Echtzeit-Betriebssystem

Das Entwicklerboard Linkit One im Arduino-Look basiert auf dem SoC Aster von Mediatek und bietet Wifi, GSM und GPS. Darauf läuft das echtzeitfähige Betriebssystem Linkit.

Anzeige

Das 84 x 53 mm große "LinkIt ONE" dient als Entwicklerboard für den Mediatek SoC MT2502A ("Aster"). Das System-on-a-Chip (SoC) basiert auf einem ARM7-Design, getaktet auf 260 MHz, ergänzt unter anderem um ein Bluetooth 4.0/LE- sowie ein Sender-/Empfängermodul für GSM/GPRS, Audio-Eingabe wie auch -Ausgabe, einen UKW-Empfänger mit RDS-Auswertung und eine LCD-Ansteuerung.

Dem SoC stehen auf dem Board 4 MByte RAM zur Verfügung, das Betriebssystem befindet sich in einem 16 MByte großen Flash-Speicher. Den GPS-Empfang und Wifi-Betrieb (802.11n, 2.4 GHz) wickeln ebenfalls Chips von Mediatek ab. Ein Kombi-Slot nimmt die SIM-Karte für die GSM-Funktion auf, aber auch eine SD-Karte. Über eine 4-polige Buchse kann ein Headset angeschlossen werden. Die Programmierung erfolgt über den Micro-USB-Anschluss. Darüber kann das Board auch mit Strom versorgt werden - oder über eine ladefähige Buchse für LiPo-Akkus (3,7 - 4,2 Volt). Praktischerweise kann zwischen den beiden Stromeingängen per Mini-Schalter umgeschaltet werden. Für die funkbasierten Techniken GPS, Wifi/Bluetooth und GSM kann je eine externe Antenne angeschlossen werden. Außerdem gibt es zwei Grove-Anschlüsse.

  • Linkit One - Entwicklerboard Vorderseite<br>(Foto: Seeedstudio)
  • Linkit One - Entwicklerboard Rückseite<br>(Foto: Seeedstudio)
  • Linkit One - Entwicklerboard Rückseite ohne Abdeckung und mit SIM und GSM-Antenne<br>(Foto: Mediatek)
  • Pin-Belegung des Linkit One<br>(Foto: Seeedstudio)
Linkit One - Entwicklerboard Vorderseite<br>(Foto: Seeedstudio)

GPIO-Pins, Analogeingänge und Bussysteme, je einmal SPI und I2C, können über Pin-Reihen im Arduino-Layout benutzt werden. Was nicht unproblematisch ist, besonders kompatibel ist das Board nämlich nicht: Zwar gibt es 13 digitale Ausgänge, aber nur zwei davon beherrschen PWM und es gibt nur drei Analogeingänge. Die übrigen drei vermeintlichen "Analog"-Eingänge auf dem Linkit One werden anderweitig benutzt oder sind gar nicht erst belegt. Praktisch dürften nur Arduino-Shields funktionieren, die lediglich die SPI- beziehungsweise I2C-Pins sowie die Stromversorgung nutzen und die übrigen Anschlüsse nur durchleiten.

Weitere Schwachstellen (vor allem im Vergleich zum Arduino Uno) beschreibt Mediatek in der Entwicklerdokumention: Sie empfiehlt unter anderem, die digitalen Ausgänge nur zur Signal- und Schaltungszwecken zu nutzen, da sie nicht genug Strom bereitstellen, um Stromverbraucher wie LEDs oder Relais direkt zu versorgen - laut Dokumentation sind es gerade einmal 3 mA pro Pin. Richtig merkwürdig wird es bei SPI und dem SD-Karten-Slot: Diese können nicht gleichzeitig genutzt werden, per Minischalter muss der Entwickler zwischen einem von beiden wählen. Ein wenig ärgerlich sind diese Einschränkungen auch, da durch Implementierung der GPIO-Pins auf die Nutzung der LCD-Ansteuerung des SoCs verzichtet werden muss.

Zum Strombedarf des Boards gibt es leider keine Angaben.

Linkit SDK für die Arduino IDE 

eye home zur Startseite
Casandro 25. Sep 2014

Das spannende da ist, dass der Bildschirm 480 Pixel Breite hat, das reicht für 80 Zeichen...

am (golem.de) 24. Sep 2014

"Bald" soll der seit über einem Jahr kommen ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, Nürnberg
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Monheim am Rhein
  3. A. Raymond GmbH & Co. KG, Lörrach
  4. GiPsy Software Solutions GmbH, Asbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Petya-Ransomware Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen
  2. Internet Lädt noch
  3. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen

  1. Re: Vodafone

    Faksimile | 21:20

  2. Re: Und in den USA verkaufen die ersten Provider...

    Ovaron | 21:19

  3. Re: Egal was AMD für marketingtricks aufbietet...

    MonMonthma | 21:18

  4. Re: Ach ja...

    DerDy | 21:17

  5. Re: gegen Landflucht

    prody0815 | 21:12


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel