Mediatek MT8195: Nvidia zeigt Geforce-Raytracing auf ARM-Chip

Wolfenstein Youngblood auf ARM- statt x86-Prozessor: Nvidia demonstriert, dass für Raytracing selbst eine schwache CPU ausreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Wolfenstein Youngblood auf einem ARM-Chip
Wolfenstein Youngblood auf einem ARM-Chip (Bild: Nvidia)

Nvidia hat eine Portierung von Wolfenstein Youngblood präsentiert, die inklusive Raytracing auf einem ARM-basierten Prozessor läuft. Die Demo soll veranschaulichen, dass nicht zwingend ein leistungsstarker x86-Chip notwendig ist, sondern CPU-seitig auch Chromebook-Hardware ausreichend sein kann.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Office 365 Admin & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Business Intelligence Analyst (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen-Anhalt
Detailsuche

Für die Demo hat sich Nvidia mit Mediatek und Machine Games zusammengetan, wobei die drei Unternehmen schon früher kooperiert haben. Die ARM-Version von Wolfenstein Youngblood ist dabei nicht komplett neu, denn für die Portierung zur Nintendo Switch wurde der vorhandene x86-Ableger für Playstation 4, Xbox One (X) und PC bereits entsprechend umgebaut.

Als Prozessor wurde ein Kompanio 1200 alias MT8195 verwendet, so heißt der für Chromebooks gedachte Mediatek-Chip, der noch 2021 erscheinen soll. Die CPU weist acht Kerne auf, davon vier Cortex-A78, und unterstützt PCIe Gen3. Vermutlich wurde der MT8195 mithilfe einer Entwicklerplatine mit einer Geforce RTX 3060 verbunden, die Raytracing in Wolfenstein Youngblood darstellen kann.

Bildrate und Einstellungen unbekannt

Das Spiel lief unter Arch Linux ARM, wobei die verwendete id-Tech-Engine mitsamt der Vulkan-Grafikschnittstelle bekannt dafür ist, sehr niedrige Anforderungen an den Prozessor zu stellen. Aktuelle x86-Prozessoren wie ein Core i9-11900K erreichen mit maximalen Details rund 500 fps in 720p, wobei Raytracing die CPU-Last steigert.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weil Nvidia jedoch weder Bildrate noch Einstellungen der Demo verrät, ist die Performance unbekannt. Ohnehin versteht der Hersteller die Präsentation nur als technische Demonstration, eine kommerzielle Veröffentlichung von Wolfenstein Youngblood als ARM-Version samt Raytracing-Unterstützung sei nicht geplant.

Im April 2021 hatte Nvidia eine Partnerschaft mit Mediatek verkündet, damals wurde mit einem Chromebook-Bild geworben. Dediziert war von Gaming die Rede sowie von Nvidia AI, Nvidia RTX und den Geforce RTX 3000.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 21. Jul 2021

Wenn man noch Fermi Mittelklasse nutzt, sicherlich.^^ Ansonsten hat man bei 4k eher...

dEEkAy 20. Jul 2021

Generell ist sowas ja keine blöde Idee finde ich. Warum nicht einfach ne Raytracing...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /