Abo
  • IT-Karriere:

Medias W N05-E: Android-Smartphone mit zwei Displays vorgestellt

Der japanische Hersteller NEC präsentiert mit dem Medias W N05-E ein klappbares Android-Smartphone mit zwei 4,3-Zoll-Displays. Aufgeklappt ergeben diese einen großen Bildschirm mit einer Diagonalen von 5,6 Zoll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Medias W N05-E
Das Medias W N05-E (Bild: NEC)

Mit dem Medias W N05-E bringt NEC ein neues Android-Smartphone mit ungewöhnlichem Bildschirmkonzept auf den Markt. Per Klappmechanismus kann das Frontdisplay um einen zweiten Bildschirm erweitert werden, wodurch der Nutzer ein Smartphone mit großem Display erhält. Der rückseitige Bildschirm kann zudem als Ständer verwendet werden.

  • Das NEC Medias W N05-E (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Das Medias W N05-E mit ausgeklapptem zweiten Bildschirm (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Der zweite Bildschirm des Medias W N05-E kann auch als Ständer genutzt werden. (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Die einzelnen Bildschirme sind 4,3 Zoll groß und haben eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln. (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Aufgeklappt ist das Display 5,6 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.080 x 960 Pixeln. (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Es kann dann getrennt oder als ein großer Bildschirm genutzt werden. (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Das NEC Medias W N05-E (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
Das NEC Medias W N05-E (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Die mit Gorilla Glass 2 von Corning geschützten Displays sind 4,3 Zoll groß und haben eine recht geringe Auflösung von 960 x 540 Pixeln und eine Pixeldichte von 256 ppi. Aufgeklappt ergeben sie allerdings ein großes 5,6-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.080 x 960 Pixeln. In ausgeklapptem Zustand können beide Displays als ein großes verwendet werden oder weiter als getrennte Bildschirme für unterschiedliche Anwendungen.

Dual-Core-Prozessor und 8-Megapixel-Kamera

Im Inneren des Medias W N05-E arbeitet ein MSM8960-Dual-Core-Prozessor von Qualcomm, der mit 1,5 GHz getaktet ist. Die Größe des Flashspeichers beträgt 16 GByte, der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte ist eingebaut.

Über dem rückseitigen Klappbildschirm ist eine Kamera mit 8,1 Megapixeln, Autofokus und einem LED-Fotolicht eingebaut. Diese kann bei aufgeklapptem Smartphone wohl auch als Frontkamera für Videotelefonie genutzt werden.

Zu den GSM- und UMTS-Frequenzen finden sich im technischen Datenblatt keine Angaben. Das Medias W N-05E unterstützt LTE und Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n. Ein Blick in das Datenblatt des japanischen Netzanbieters NTT Docomo zeigt, dass es keinen NFC-Chip eingebaut hat. Ein GPS-Modul ist vorhanden, welche Bluetooth-Version unterstützt wird, ist nicht bekannt.

Auslieferung mit Android 4.1

Das Medias W N05-E wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert. Das Gehäuse des Smartphones hat im zusammengeklappten Zustand die Maße 136 x 64 x 12,2 mm, das Gewicht beträgt 183 Gramm. Der Akku hat eine Kapazität von 2.100 mAh.

NTT Docomo gibt für das Smartphone im 3G-Modus eine Standby-Zeit von über 26 Tagen und im LTE-Modus von 19 Tagen an. Im GSM-Modus soll das Smartphone 20 Tage durchhalten. Die Gesprächszeit soll im 3G-Modus mit einer Akkuladung knapp über 8 Stunden betragen, im GSM-Modus über 11 Stunden.

Veröffentlichung in Deutschland unklar

Das Medias W N05-E soll ab April 2013 in Japan bei NTT Docomo erhältlich sein. Zu einer möglichen Veröffentlichung in anderen Ländern äußerte sich Yoshibumi Yashiro, Sprecher von NEC Casio, gegenüber Infoworld.com. "Wir würden das Smartphone gerne außerhalb Japans verkaufen, haben momentan aber keinen konkreten Zeitplan", sagte er.

Bereits Anfang 2011 stellte Kyocera mit dem Echo ein Android-Smartphone mit zwei Bildschirmen vor. Das Gerät ist allerdings in Deutschland nie offiziell erschienen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-78%) 2,20€
  3. 4,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

chromax 26. Jan 2013

HP Pre3

sha (Golem.de) 26. Jan 2013

Wir haben es gefixt. Danke für den Hinweis. Grüße, Steve Haak

derkirsche 26. Jan 2013

Ganz einfach. Angenommen, du hast für den Desktophintergrund ein Inchmaß fotografiert...

Casandro 26. Jan 2013

Naja, wenn man die Koppelung zwischen Betriebssystem und Hardware aufgehoben würde, dann...

Stereo 25. Jan 2013

Und die Krönung der Innovation ist für dich dann das Nintendo DS?


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /