Abo
  • Services:

Medias W N05-E: Android-Smartphone mit zwei Displays vorgestellt

Der japanische Hersteller NEC präsentiert mit dem Medias W N05-E ein klappbares Android-Smartphone mit zwei 4,3-Zoll-Displays. Aufgeklappt ergeben diese einen großen Bildschirm mit einer Diagonalen von 5,6 Zoll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Medias W N05-E
Das Medias W N05-E (Bild: NEC)

Mit dem Medias W N05-E bringt NEC ein neues Android-Smartphone mit ungewöhnlichem Bildschirmkonzept auf den Markt. Per Klappmechanismus kann das Frontdisplay um einen zweiten Bildschirm erweitert werden, wodurch der Nutzer ein Smartphone mit großem Display erhält. Der rückseitige Bildschirm kann zudem als Ständer verwendet werden.

  • Das NEC Medias W N05-E (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Das Medias W N05-E mit ausgeklapptem zweiten Bildschirm (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Der zweite Bildschirm des Medias W N05-E kann auch als Ständer genutzt werden. (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Die einzelnen Bildschirme sind 4,3 Zoll groß und haben eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln. (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Aufgeklappt ist das Display 5,6 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.080 x 960 Pixeln. (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Es kann dann getrennt oder als ein großer Bildschirm genutzt werden. (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
  • Das NEC Medias W N05-E (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
Das NEC Medias W N05-E (Bild: NEC/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Die mit Gorilla Glass 2 von Corning geschützten Displays sind 4,3 Zoll groß und haben eine recht geringe Auflösung von 960 x 540 Pixeln und eine Pixeldichte von 256 ppi. Aufgeklappt ergeben sie allerdings ein großes 5,6-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.080 x 960 Pixeln. In ausgeklapptem Zustand können beide Displays als ein großes verwendet werden oder weiter als getrennte Bildschirme für unterschiedliche Anwendungen.

Dual-Core-Prozessor und 8-Megapixel-Kamera

Im Inneren des Medias W N05-E arbeitet ein MSM8960-Dual-Core-Prozessor von Qualcomm, der mit 1,5 GHz getaktet ist. Die Größe des Flashspeichers beträgt 16 GByte, der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte ist eingebaut.

Über dem rückseitigen Klappbildschirm ist eine Kamera mit 8,1 Megapixeln, Autofokus und einem LED-Fotolicht eingebaut. Diese kann bei aufgeklapptem Smartphone wohl auch als Frontkamera für Videotelefonie genutzt werden.

Zu den GSM- und UMTS-Frequenzen finden sich im technischen Datenblatt keine Angaben. Das Medias W N-05E unterstützt LTE und Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n. Ein Blick in das Datenblatt des japanischen Netzanbieters NTT Docomo zeigt, dass es keinen NFC-Chip eingebaut hat. Ein GPS-Modul ist vorhanden, welche Bluetooth-Version unterstützt wird, ist nicht bekannt.

Auslieferung mit Android 4.1

Das Medias W N05-E wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert. Das Gehäuse des Smartphones hat im zusammengeklappten Zustand die Maße 136 x 64 x 12,2 mm, das Gewicht beträgt 183 Gramm. Der Akku hat eine Kapazität von 2.100 mAh.

NTT Docomo gibt für das Smartphone im 3G-Modus eine Standby-Zeit von über 26 Tagen und im LTE-Modus von 19 Tagen an. Im GSM-Modus soll das Smartphone 20 Tage durchhalten. Die Gesprächszeit soll im 3G-Modus mit einer Akkuladung knapp über 8 Stunden betragen, im GSM-Modus über 11 Stunden.

Veröffentlichung in Deutschland unklar

Das Medias W N05-E soll ab April 2013 in Japan bei NTT Docomo erhältlich sein. Zu einer möglichen Veröffentlichung in anderen Ländern äußerte sich Yoshibumi Yashiro, Sprecher von NEC Casio, gegenüber Infoworld.com. "Wir würden das Smartphone gerne außerhalb Japans verkaufen, haben momentan aber keinen konkreten Zeitplan", sagte er.

Bereits Anfang 2011 stellte Kyocera mit dem Echo ein Android-Smartphone mit zwei Bildschirmen vor. Das Gerät ist allerdings in Deutschland nie offiziell erschienen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

chromax 26. Jan 2013

HP Pre3

sha (Golem.de) 26. Jan 2013

Wir haben es gefixt. Danke für den Hinweis. Grüße, Steve Haak

derkirsche 26. Jan 2013

Ganz einfach. Angenommen, du hast für den Desktophintergrund ein Inchmaß fotografiert...

Casandro 26. Jan 2013

Naja, wenn man die Koppelung zwischen Betriebssystem und Hardware aufgehoben würde, dann...

Stereo 25. Jan 2013

Und die Krönung der Innovation ist für dich dann das Nintendo DS?


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /