Abo
  • Services:

Mediapad M2 8.0: Huaweis neues 8-Zoll-Tablet im Metallgehäuse

Huawei hat den Nachfolger des Mediapad M1 8.0 vorgestellt. Die Displayauflösung des Tablets wurde erheblich erhöht und es gibt einen schnelleren Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Mediapad M2 8.0 mit schnellem Octa-Core-Prozessor
Mediapad M2 8.0 mit schnellem Octa-Core-Prozessor (Bild: Huawei)

Das Mediapad M2 8.0 besitzt ein 8 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, das Vorgängermodell Mediapad M1 8.0 hat nur 1.280 x 800 Pixel. Das Tablet unterstützt Huaweis Clear-Vu-Technik: Je nach Umgebung und Lichtverhältnissen wechselt das Display zwischen verschiedenen Betriebsmodi. So lässt es sich etwa an an die Sonneneinstrahlung anpassen, die Farbeinstellungen können optimiert und es kann ein augenfreundlicher Modus gewählt werden. Generell sollen Farben kräftiger und zugleich natürlicher dargestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Baunatal

Auf der Displayseite hat das Tablet zwei Dual-Stereo-Lautsprecher, die eine bessere Klangqualität und eine höhere Lautstärke liefern sollen. Für eine gute Klangqualität arbeitet Huawei mit Harman Kardon zusammen und hat den Clari-Fi-Algorithmus in das Tablet implementiert. Für Filmfreunde steht außerdem ein 180-Grad-Surround-Sound-Effekt bereit, um eine fehlende Heimkino-Anlage zu ersetzen.

Schneller Octa-Core-Prozessor

Im Tablet läuft Huaweis Octa-Core-Prozessor Kirin 930, dessen Kerne nach dem Big-Little-Prinzip arbeiten. Die vier Kerne teilen sich die anfallende Arbeit: Die vier stärkeren agieren mit einer Taktrate von 2 GHz und übernehmen die rechenintensiveren Aufgaben, die schwächeren mit einer Taktrate von 1,5 GHz kümmern sich um einfachere Dinge im Tablet. Ergänzend dazu gibt es den Grafik-Prozessor Mali-T628 MP4, der mit einer Taktrate von 680 MHz läuft und bei Spielen und der Wiedergabe von Filmen zum Einsatz kommt.

  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)

Das Tablet wird in zwei verschiedenen Varianten auf den Markt kommen. Das Modell in einem silbernen Metallgehäuse hat 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Beim Vorgängermodell gab es 1 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Noch besser ausgestattet ist die Variante in einem goldenen Metallgehäuse. Sie hat 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher. Beide Modelle haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 128 GByte.

Android 5.0 wird vorinstalliert

Das Gehäuse misst 214,8 x 124 x 7,8 mm und wiegt 310 Gramm. Es ist also - verglichen mit den Konkurrenz-Geräten im 8-Zoll-Format - weder außergewöhnlich schmal, noch besonders dünn oder leicht. Huawei verkauft das Tablet mit Android 5.0 alias Lollipop. Die aktuelle Android-Version ist also nicht vorinstalliert. Darauf läuft Huaweis eigene Oberfläche EMUI in der Version 3.0.5.

Die neuen Mediapad-Modelle laufen mit Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n/ac und bieten Bluetooth 4.0. Gegen Aufpreis gibt es das Tablet auch mit einem LTE-Modem, um auch unterwegs direkt mobiles Internet zu verwenden. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus sowie Blitzlicht auf der Gehäuserückseite, beim alten Modell ist es eine 5-Megapixel-Ausführung. Statt einer 1-Megapixel-Kamera gibt es jetzt vorne eine 2-Megapixel-Kamera. Im Tablet steckt ein Lithium-Polymer-Akku mit einer Kapazität von weiterhin 4.800 mAh, mit dem sich Videos 13 Stunden am Stück anschauen lassen sollen, ohne dass der Akku aufgeladen werden muss.

Goldenes Modell erscheint später

Huaweis Mediapad M2 8.0 ist nach Angaben des Herstellers ab sofort im deutschen Handel verfügbar, bislang ist es aber nicht einmal auf Huaweis eigener Webseite gelistet. Das Basismodell in Silber kostet in der Nur-WLAN-Ausführung 280 Euro. Das Modell mit LTE-Modem wird für 350 Euro verkauft.

Das goldene Premium-Modell wird erst später in den Handel kommen, einen Termin nennt der Hersteller nicht. Es wird ein ganzes Stück teurer werden als das silberne Modell. Der Käufer bekommt hier mit 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher jeweils mehr Speicher. Die Nur-WLAN-Variante gibt es für 330 Euro, die LTE-Ausführung für 400 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /