Abo
  • Services:
Anzeige
Mediapad M2 8.0 mit schnellem Octa-Core-Prozessor
Mediapad M2 8.0 mit schnellem Octa-Core-Prozessor (Bild: Huawei)

Mediapad M2 8.0: Huaweis neues 8-Zoll-Tablet im Metallgehäuse

Mediapad M2 8.0 mit schnellem Octa-Core-Prozessor
Mediapad M2 8.0 mit schnellem Octa-Core-Prozessor (Bild: Huawei)

Huawei hat den Nachfolger des Mediapad M1 8.0 vorgestellt. Die Displayauflösung des Tablets wurde erheblich erhöht und es gibt einen schnelleren Prozessor.

Das Mediapad M2 8.0 besitzt ein 8 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, das Vorgängermodell Mediapad M1 8.0 hat nur 1.280 x 800 Pixel. Das Tablet unterstützt Huaweis Clear-Vu-Technik: Je nach Umgebung und Lichtverhältnissen wechselt das Display zwischen verschiedenen Betriebsmodi. So lässt es sich etwa an an die Sonneneinstrahlung anpassen, die Farbeinstellungen können optimiert und es kann ein augenfreundlicher Modus gewählt werden. Generell sollen Farben kräftiger und zugleich natürlicher dargestellt werden.

Anzeige

Auf der Displayseite hat das Tablet zwei Dual-Stereo-Lautsprecher, die eine bessere Klangqualität und eine höhere Lautstärke liefern sollen. Für eine gute Klangqualität arbeitet Huawei mit Harman Kardon zusammen und hat den Clari-Fi-Algorithmus in das Tablet implementiert. Für Filmfreunde steht außerdem ein 180-Grad-Surround-Sound-Effekt bereit, um eine fehlende Heimkino-Anlage zu ersetzen.

Schneller Octa-Core-Prozessor

Im Tablet läuft Huaweis Octa-Core-Prozessor Kirin 930, dessen Kerne nach dem Big-Little-Prinzip arbeiten. Die vier Kerne teilen sich die anfallende Arbeit: Die vier stärkeren agieren mit einer Taktrate von 2 GHz und übernehmen die rechenintensiveren Aufgaben, die schwächeren mit einer Taktrate von 1,5 GHz kümmern sich um einfachere Dinge im Tablet. Ergänzend dazu gibt es den Grafik-Prozessor Mali-T628 MP4, der mit einer Taktrate von 680 MHz läuft und bei Spielen und der Wiedergabe von Filmen zum Einsatz kommt.

  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
  • Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)
Mediapad M2 8.0 (Bild. Huawei)

Das Tablet wird in zwei verschiedenen Varianten auf den Markt kommen. Das Modell in einem silbernen Metallgehäuse hat 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Beim Vorgängermodell gab es 1 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Noch besser ausgestattet ist die Variante in einem goldenen Metallgehäuse. Sie hat 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher. Beide Modelle haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 128 GByte.

Android 5.0 wird vorinstalliert

Das Gehäuse misst 214,8 x 124 x 7,8 mm und wiegt 310 Gramm. Es ist also - verglichen mit den Konkurrenz-Geräten im 8-Zoll-Format - weder außergewöhnlich schmal, noch besonders dünn oder leicht. Huawei verkauft das Tablet mit Android 5.0 alias Lollipop. Die aktuelle Android-Version ist also nicht vorinstalliert. Darauf läuft Huaweis eigene Oberfläche EMUI in der Version 3.0.5.

Die neuen Mediapad-Modelle laufen mit Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n/ac und bieten Bluetooth 4.0. Gegen Aufpreis gibt es das Tablet auch mit einem LTE-Modem, um auch unterwegs direkt mobiles Internet zu verwenden. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus sowie Blitzlicht auf der Gehäuserückseite, beim alten Modell ist es eine 5-Megapixel-Ausführung. Statt einer 1-Megapixel-Kamera gibt es jetzt vorne eine 2-Megapixel-Kamera. Im Tablet steckt ein Lithium-Polymer-Akku mit einer Kapazität von weiterhin 4.800 mAh, mit dem sich Videos 13 Stunden am Stück anschauen lassen sollen, ohne dass der Akku aufgeladen werden muss.

Goldenes Modell erscheint später

Huaweis Mediapad M2 8.0 ist nach Angaben des Herstellers ab sofort im deutschen Handel verfügbar, bislang ist es aber nicht einmal auf Huaweis eigener Webseite gelistet. Das Basismodell in Silber kostet in der Nur-WLAN-Ausführung 280 Euro. Das Modell mit LTE-Modem wird für 350 Euro verkauft.

Das goldene Premium-Modell wird erst später in den Handel kommen, einen Termin nennt der Hersteller nicht. Es wird ein ganzes Stück teurer werden als das silberne Modell. Der Käufer bekommt hier mit 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher jeweils mehr Speicher. Die Nur-WLAN-Variante gibt es für 330 Euro, die LTE-Ausführung für 400 Euro.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Deloitte, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  2. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  3. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  4. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  5. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  6. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

  7. Cars 3 und Coco in HDR

    Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray

  8. Überwachungstechnik

    EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  9. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  10. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Endlich mal ein kompetenter Fachartikel...

    Korbeyn | 13:15

  2. Re: Videos von brennenden und sterbenden Menschen...

    berritorre | 13:14

  3. Re: 100 Mbit/s bei der Telekom

    RipClaw | 13:13

  4. Re: Das Kochbeispiel

    rapunzel666 | 13:13

  5. Re: Meltdown for dummies

    Truster | 13:11


  1. 13:15

  2. 13:00

  3. 12:45

  4. 12:30

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:48

  8. 11:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel