Abo
  • Services:
Anzeige
Das Mediapad 10 FHD von Huawei
Das Mediapad 10 FHD von Huawei (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Mediapad 10 FHD im Test: Huaweis Nexus-10-Konkurrent hat es schwer gegen Google

Das Mediapad 10 FHD von Huawei
Das Mediapad 10 FHD von Huawei (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Mit dem Mediapad 10 FHD präsentiert Huawei ein dünnes Android-Tablet im Aluminiumgehäuse mit Full-HD-Display. Ob das Tablet mit einer anständigen Hardware, einem Preis von unter 390 Euro und einem separat erhältlichen Tastaturdock eine Alternative zum Nexus 10 sein kann, zeigt es im Test.

Huawei hat seinem neuen Modell Huawei Mediapad 10 FHD im Gegensatz zum bisherigen 7-Zoll-Mediapad ein 10 Zoll großes Full-HD-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln spendiert. Damit werden Inhalte scharf und in satten Farben dargestellt. Das schlanke Tablet ist gut verarbeitet und hat eine anständige Hardwareausstattung, wird allerdings mit der veralteten Android-Version 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich ausgeliefert.

Anzeige

Huawei hatte das Tablet bereits auf dem Mobile World Congress (MWC) im Februar 2012 vorgestellt, bis zur Veröffentlichung in Deutschland dauerte es allerdings bis November 2012. Waren Anfang 2012 Android-Tablets mit Full-HD-Display noch eher selten, so gibt es mittlerweile einige Tablets mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und höher. Dementsprechend schwer hat es das Mediapad 10 FHD, insbesondere verglichen mit dem technisch besseren und gleich teuren Nexus 10. Die unsichere Aussicht auf künftige Updates seitens Huaweis trägt dazu bei.

Im Inneren des Mediapad 10 FHD arbeitet ein K3V2-Quad-Core-Prozessor mit 1,2 GHz von Hisilicon, die GPU hat 16 Kerne. Das Tablet hat 1 GByte Arbeitsspeicher. Ein Speicherkartensteckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte Größe ist eingebaut. Dieser dürfte für viele Nutzer auch nötig sein, da die Größe des Flashspeichers lediglich 8 GByte beträgt, wovon dem Nutzer letztlich nur 6 GByte zur Verfügung stehen.

Das Tablet hat WLAN nach 802.11b/g/n, funkt also nur auf 2,4 GHz. Bluetooth wird in der Version 3.0 unterstützt, ein UMTS-Modem ist nicht verbaut. Ein GPS-Chip mit Kompassfunktion ist eingebaut, das Gerät ist außerdem DLNA-fähig.

Das Tablet hat eine Größe von 257,4 x 175,9 mm und ist nur 8,8 mm dünn, das Gewicht beträgt 584 Gramm. Das Nexus 10 von Google ist im Vergleich dazu mit 263,9 x 177,6 x 8,9 mm etwas größer, aber vergleichbar dünn. Mit 603 Gramm ist das Nexus 10 etwas schwerer.

Scharfes Display 

eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT2media GmbH & Co.KG, Nürnberg
  2. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Augsburg
  4. über Personalwerk Sourcing GmbH, Bad Nauheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Caseking
  3. 139€

Folgen Sie uns
       

  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel