Mediacenter-Software: Warum Kodi DRM unterstützen will

Die Macher des freien Mediencenters Kodi wollen künftig auch DRM-Techniken unterstützen. Diese Überlegungen sorgten für einen Shitstorm vieler Nutzer. Doch das Projekt erklärt nun, dass nur so Inhalteanbieter wie Netflix mit Kodi zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kodi unterstützt künftig eventuell DRM-Inhalte.
Kodi unterstützt künftig eventuell DRM-Inhalte. (Bild: Kodi.tv)

In einem ungewöhnlich harschen Ton und wohl auch aus sehr schlechter Stimmung heraus erklärt das Team des freien Mediencenters Kodi in einem Blogeintrag, warum das Projekt überlegt, künftig DRM-Techniken zu unterstützen. Diese Überlegungen sind seit einiger Zeit öffentlich und sorgen für reichlich Unmut bei Unterstützern der freien Software. Nach einem Artikel des Portals Torrentfreak zu dem Thema hätten einige Nutzer das Projekt zudem heftig beschimpft, berichtet das Kodi-Projekt.

Stellenmarkt
  1. Field Service Engineer oder IT-Systemelektronikern oder Informationselektroniker (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. SAP SD Berater (Inhouse) (m/w/d)
    Hays AG, Aalen
Detailsuche

Dem will und muss das Entwicklerteam offenbar etwas entgegensetzen und erläutert deshalb seine Pläne. So heißt es: "Kodi ist eine freie, offene, neutrale Software. Kodi wird niemals DRM voraussetzen, noch wird es jemals eine abgeschlossene Software sein". Ebenso stellt das Team klar, dass Kodi wie bisher selbst keine Inhalte anbieten wird und auch künftig weiter jegliche Inhalte der Nutzer abspielen wird. Einschränkungen der Nutzungsweise soll es nicht geben.

Kodi will keine Plattform zur Piraterie sein

In der Vergangenheit ist die Kodi-Software immer wieder mit Urheberrechtsverletzungen in Verbindung gebracht worden ist. Laut den Entwicklern liegt das an "einem Haufen schlecht informierter Idioten, die auf Youtube als Kodi-Experten posieren, sowie schattigen Anbietern, die versuchen, auf unserem Rücken zu schnellem Geld zu kommen und dabei leichtgläubige Menschen ausnutzen".

Hinzu kämen "faule Artikel-Autoren auf mehreren Nachrichten- und Medien-Websites, für die Hörensagen tatsächlich eine glaubwürdige Quelle ist und Clickbait den Lebensunterhalt sichert". Für die Kodi-Macher und -Nutzer bringt diese oft wiederholte Darstellung als Piraterie-Plattform aber erhebliche Nachteile. So hat Amazon die Software im Sommer 2015 etwa mit der Begründung der Piraterie-Unterstützung aus seinem App-Shop geworfen.

DRM als Gegenmaßnahme

Golem Akademie
  1. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  3. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Vor allem deshalb versucht das Team bereits seit rund einem Jahr, gegen unseriöse Anbieter vorzugehen. Teil dieser Überlegungen und ein mögliches Mittel, um aus der unterstellten Piraterie-Ecke herauszukommen, ist offenbar auch die Unterstützung von DRM-Techniken. Von der Unterstützung dafür erhofft sich das Team, mit Inhalteanbietern zusammenarbeiten zu können. Als explizites Beispiel nennt Kodi etwa den Videostreamingdienst Netflix.

So unterstütze etwa Android bereits die DRM-Technik zum Abspielen der Inhalte von Netflix. Ähnliches gelte etwa für den Chrome-Browser auf Desktop-Rechnern. Kodi selbst könnte künftig möglicherweise auf die Binär-Blobs zum Entschlüsseln der DRM-Inhalte zugreifen, aber weiterhin selbst das eigentliche Abspielen und die Darstellung übernehmen. Diese Überlegung gelte natürlich auch für weitere Anbieter, die dann mit Hilfe legitimer Kodi-Addons genutzt werden.

Unabhängig davon diskutiere das Kodi-Team auch intern, ob und inwiefern diese Unterstützung zum Abspielen von DRM-geschützten Inhalten ethisch überhaupt vertretbar sei, heißt es. Abgeschlossen seien diese Diskussionen aber noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ve2000 27. Apr 2017

MxPlayer nutzt höchstwahrscheinlich die pöhsen, proprietären und unfreien internen Blobs...

John2k 26. Apr 2017

Ich hab ein Notebook laufen. Schon immer. Damals hatte ich noch die Windows Media...

Crossfire579 25. Apr 2017

Also bei Prime kann ich an meinem Monitor wo komischerweise kein HDCP erkannt wird...

PiranhA 25. Apr 2017

Es ging hier im speziellen um Kodi auf dem FireTV. Klar, generell macht es andersherum...

kaymvoit 25. Apr 2017

Mir verschließt sich dieser Gedankenschritt auch vollständig.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Google: Chrome 95 entfernt FTP endgültig
    Google
    Chrome 95 entfernt FTP endgültig

    Nach mehr als zwei Jahren Arbeit ist Schluss mit dem FTP-Support in Chrome. Das Team testet auch das Ende der bisherigen User Agents.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /