Mediacenter: MythTV 0.25 mit Videobeschleunigung

Die aktuelle Version von MythTV bietet unter Linux und Windows eine Videobeschleunigung an. Zudem kann MythTV über HTTP streamen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hauptmenü von MythTV
Das Hauptmenü von MythTV (Bild: Mythtv Team)

Das Mediacenter MythTV 0.25 bietet eine hardwarebeschleunigte Decodierung von Videos. Auf Linux-Systemen kommt dazu das Video Acceleration API (VAAPI) zum Einsatz. Unterstützt werden auch die proprietären Treiber für Nvidia- und AMD-Grafikkarten über ein zusätzliches Backend. Unter Windows nutzt MythTV dafür die DirectX Video Acceleration 2, allerdings befindet sich die Funktion noch im Alphastatus.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Wirtschaftswissenschaftler/i- n, Informatiker/in (w/m/d) ... (m/w/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Cochstedt
  2. Frontend Entwickler TS/JS (m/w/d)
    Grey Rook GmbH, Mülheim a. d. Ruhr
Detailsuche

Über das neu geschaffene Services API können Plugins oder Anwendungen auf bestimmte Funktionen von MythTV zugreifen. Über das API kann die Anwendung zum Beispiel Videos in Echtzeit via HTTP streamen. Optional können Anwender IPv6 nutzen.

Audio- und Videostreams können von iOS-Geräten an das Frontend über Apples Airplay übertragen werden. MythTV unterstützt nun auch die Audiocodecs E-AC3, DTS-HD und TrueHD. Zudem kann das Mediacenter über CEC (Consumer Electronics Control) ferngesteuert werden. Nutzer, die den Entwicklern helfen möchten, können ihr Hardwareprofil weiterleiten, damit das Team einen besseren Überblick über die mit MythTV genutzten Geräte bekommt.

Eine Liste weiterer Änderungen findet sich in den offiziellen Release-Notes. Der Quellcode von MythTV steht ab sofort zum Download bereit. Binärpakete für einzelne Distributionen sollten demnächst folgen. Auch Mac OS X und Windows werden unterstützt, Nutzer müssen dabei jedoch mit Einschränkungen rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /