• IT-Karriere:
  • Services:

Media-Saturn-Manager: Onlinehändler bekommen von Herstellern zu wenig Geräte

Die IT-Hersteller benachteiligen die Onlinehändler bewusst, beklagt der Media-Saturn-Manager Reiner Heckel, der Redcoon gegründet hat. Er könnte erheblich mehr Waren verkaufen, wenn die liefern würden.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo auf einem Media Markt in Düsseldorf
Logo auf einem Media Markt in Düsseldorf (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Onlinehändler in Deutschland leiden darunter, dass ihnen die IT-Hersteller zu wenig Produkte liefern. Das sagte Reiner Heckel, Gründer und Chef des zur Media-Saturn-Gruppe gehörenden Onlinehändlers Redcoon, der Tageszeitung Die Welt. "Die Industrie hat den Internethandel nicht ganz so gern und hält die Ware in diesem Kanal bewusst knapp", sagte Heckel.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. okadis Consulting GmbH, Eschborn

Media-Saturn, Europas größter Elektronikdiscounter, kaufte am 30. März 2011 den Onlinehändler Redcoon, ein Unternehmen mit 485 Mitarbeitern.

Sein Unternehmen erzielte im vergangenen Jahr vor allem mit Unterhaltungselektronik und Computern einen Umsatz von 500 Millionen Euro. "Wir könnten sicherlich 800 bis 900 Millionen Euro umsetzen, wenn uns die Industrie so viel Ware liefern würde, wie wir verkaufen können. Wir leiden seit Jahren unter Warenknappheit", sagte Heckel. "Weil wir keinen Laden haben, werden wir - nicht nur Redcoon, sondern alle anderen Pure Player - von der Industrie benachteiligt."

Der Anteil der online gehandelten Unterhaltungselektronik- und Computerprodukte könne sich "auf 30 Prozent verdoppeln, wahrscheinlich innerhalb der nächsten fünf Jahre", prognostizierte Heckel.

Der Wirtschaftswoche hatte Heckel erklärt, dass Redcoon wegen der Benachteiligung durch die Hersteller prüfe, stationäre Läden einzurichten und zu betreiben. "Anfang 2011 haben sogenannte Selektivverträge im Handel Einzug gehalten. Rund 80 Prozent des Elektronikhandels laufen immer noch über klassische Filialen. Um diesen Markt zu schützen, wird der stationäre Handel von den Lieferanten bevorzugt und mit dem kompletten Sortiment beliefert. Wir, als reine Onlinehändler, können nur eine limitierte Auswahl an Produkten ordern, die wir dann verkaufen dürfen."

Einige Wettbewerber hätten deshalb längst Alibi-Shops eröffnet, um an die Ware zu kommen. Redcoon habe sich "bisher gegen diesen Quatsch gesperrt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.349€ (statt 1.528€ im Paket)
  2. (u. a. Razer Blade Stealth, 13 Zoll, i7, 16 GB RAM, 512 GB SSD, GTX 1650 für 1.599€)
  3. (u. a. Hisense H55B7100 LED TV für 299€, JBL Soundbar 2.1 BLKEP für 222€)
  4. 399€

HKSOB 20. Sep 2012

Wir Händler mit Ladenlokal leiden ebenso über die Produktknappheit hier in Deutschland...

Crass Spektakel 14. Sep 2012

Die künstliche Verknappung ist natürlich NICHT im Sinne der Hersteller der Geräte oder...

mastermind187 13. Sep 2012

Das Thema Amazon wurde in dem Artikel leider ausgeklammert. Im Original Artikel wird auch...

SoniX 13. Sep 2012

Ich habe mein Konto bei Redcoon nach der Übernahme durch Mediamarkt und Co direkt...

mag 13. Sep 2012

Das ist doch aber nicht das Problem der Hersteller. Die Händler kriegen die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
    •  /